1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Team Wetterau peilt in Hannover den Aufstieg in die erste Liga an

Erstellt:

Von: Dieter Pfeiffer

Kommentare

YasminSchulze_290122_4c
Yasmin Schulze wird beim Aufstiegskampf in Hannover Natascha Hiltrop vertreten. © Dieter Pfeiffer

Die heimischen Luftgewehr-Schützen vom Team Wetterau können am Sonntag Geschichte schreiben. Luc Dingerdißen und Co. schicken sich an, den Durchmarsch in die Bundesliga zu schaffen.

(stp). Das heimische Sportschützenteam Wetterau visiert am Sonntag im Schießsportleistungszentrum Hannover den Aufstieg in die 1. Luftgewehr-Bundesliga, Gruppe Nord, an. Die Mannschaft war erst vor zwei Jahren aus der Hessenliga in die 2. Bundesliga, Gruppe West, aufgestiegen. Coronabedingt fiel im letzten Jahr die Wettkampfrunde aus, ein schwerer Schlag für die Schützen. Doch die Runde 2021/22 wurde durchgeführt, und das Team Wetterau holte sich ungeschlagen die Meisterschaft - mit einem abschließenden Erfolg im Saisonfinale in Frankfurt gegen Erdbach mit 5:0 Punkten.

Das war die Fahrkarte nach Hannover zum Aufstiegskampf zur 1. Bundesliga. Sechs Teams aus den zweiten Ligen der Gruppen Ost (Halle-Giebichenstein und Berlin-Charlottenburg), Nord (Bramstedt und Stuhr) sowie West (Inden/Altdorf und Team Wetterau) kämpfen um den Aufstieg. Eigentlich hätte noch Mengshausen, der hessische Vertreter in der 1. Bundesliga Nord, mit dabei sein müssen. Die Mannschaft hätte als Tabellenvorletzter eine Relegation gegen die Teams aus der 2. Bundesliga schießen müssen, wurde aber zurückgezogen. Damit sind in der 2. Liga Nord zwei Aufstiegsplätze zu vergeben.

Zu absolvieren sind in der niedersächsischen Landeshauptstadt zwei Wettkämpfe mit je 40 Wertungsschüssen. Es zählen nur die geschossenen Ringe. Die zwei ringbesten Mannschaften steigen am Ende auf.

Das Team Wetterau wird voraussichtlich antreten auf den Positionen eins bis fünf mit Roxana Sidi, Julian Justus, Max Ohlenburger, Luc Dingerdißen und Yasmin Schulze. Also leicht verändert im Vergleich zum bis dato letzten Wettkampf Anfang Januar. Paralympicschützin Natascha Hiltrop kann nicht mit von der Partie sein, da sie in den nächsten Tagen Studienprüfungen schreiben muss. Für sie rückt Yasmin Schulze ins Team.

Wegen Corona muss der Aufstiegswettkampf ohne Zuschauer stattfinden. Etwa 20 Fans wollten eigentlich mit den Schützen nach Hannover reisen und vor Ort die Daumen drücken. Nun dürfen aber nur Sportler und Betreuer in die Halle.

Auch interessant

Kommentare