1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

TG Friedberg: Qualitätsverlust nicht zu kompensieren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

(kun). Ohne Chance blieben die Landesliga-Handballer der TG Friedberg am fünften Spieltag gegen die HSG Eppstein/Langenhain. Bei ihrem Gastspiel im Schul- und Sportzentrum Bienroth kassierte die Mannschaft von TGF-Coach Michael Razen am Sonntagabend eine deutliche 24:33 (12:16)-Auswärtsniederlage.

»Der Mannschaft kann man absolut keinen Vorwurf machen. Die Jungs haben gekämpft und enorm viel investiert. Wir haben momentan durch unsere zahlreichen Verletzungen einen Qualitätsverlust, den wir schlicht und einfach nicht kompensieren können«, haderte Razen nach der vierten Saisonniederlage seines Teams.

Während die Hausherren mit 5:3 Zählern auf dem vierten Tabellenplatz rangieren, stehen die Kreisstädter mit 2:8 Punkten weiterhin auf dem vorletzten Tabellenrang.

»Unser Angriffsspiel ist aktuell viel zu statisch. Das macht es für den Gegner einfach, uns auszurechnen. Uns fehlen schlicht und einfach die Tore eines Rückraumschützen. Auf der Gegenseite haben uns die Tempogegenstöße der Hausherren das Genick gebrochen«, konstatierte der Friedberger Übungsleiter.

Vor 100 Zuschauern lagen die Gäste aus Friedberg bereits beim 2:5 nach sieben Minuten mit drei Toren im Hintertreffen. »Den Drei-Tore-Rückstand haben wir über weite Strecken der ersten Halbzeit halten können, das war in Ordnung. Im Angriff haben wir mit nur zwölf Treffern natürlich deutlich zu wenig Tore erzielt, um ernsthaft konkurrenzfähig zu sein«, räumte Razen ein.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Hausherren früh mit fünf Toren ab (19:14/34.). Philipp Engel verkürzte den Friedberger Rückstand beim 18:21 in der 42. Minute noch einmal auf drei Tore, ehe die Gastgeber beim 24:19 in der 43. Minute endgültig auf die Siegerstraße eingebogen waren.

TG Friedberg: Balazs, Biaesch; Zinn el ( 2), Merten (4/2), Ploner, Jonscher (2), Reeb (1), Vlad (7/3), Seibert, Philipp Engel (6/1), Cadar (1), Sattler, Methner (1).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Hi ld ebrand/Loll (Schwalmtal). - Zeitstrafen: 6:6 Minuten. - Siebenmeter: 4/4:7/6. - Zuschauer: 100.

Auch interessant

Kommentare