1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Top-Teams in der Kreisoberliga in Torlaune

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Sommerfeld

Kommentare

woellstadt4_070322_4c
Max Brauburger und Hannes Bechtloff (r.) behaupten den Ball gegen den Rendeler Karim Chababe. © Nicole Merz

Das war ein torreicher Auftakt in der Kreisoberliga Friedberg. Die drei Top-Teams TSG Ober-Wöllstadt, SV Nieder-Weisel und SV Nieder-Wöllstadt erzielten am Sonntag zusammen 19 Treffer.

(fnn/kun/cso). Fünf Partien hatte die Fußball-Kreisoberliga Friedberg zum Rückrundenauftakt zu bieten. Dabei machte Ligaprimus TSG Ober-Wöllstadt gegen den 1. FC Rendel das halbe Dutzend voll. Der Rangzweite aus Nieder-Weisel erzielte beim 8:0 im Bad Nauheimer Waldstadion sogar noch zwei Treffer mehr. Ebenfalls in Torlaune zeigte sich der SV Nieder-Wöllstadt (5:0-Erfolg gegen den FC Hessen Massenheim). Die angesetzte Begegnung zwischen Türk Gücü Friedberg II und dem TSV Dorn-Assenheim musste kurzfristig verlegt werden, weil die Stadt Friedberg den Platz in Ossenheim gesperrt hat.

TSG Ober-Wöllstadt - 1.FC Rendel 6:0 (2:0): »Wir waren zwar von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, taten uns vor dem Tor aber bis kurz vor der Halbzeit sehr schwer. Die Gegner haben über weite Strecken in der Abwehr sehr gut gestanden und sich bis zum Schluss tapfer gewehrt. Das 3:0 stellte einen Knackpunkt dar. Danach fiel uns das Toreschießen leichter«, erklärte Ober-Wöllstadts Peter Roskoni. In der 39. Minute erziele Lars Menzel per direktem Freistoß die Führung. Vier Zeigerumdrehungen später erhöhte Tobias Ewald auf 2:0. Nach dem Seitenwechsel ließ Max Brauburger den Vorsprung auf vier Tore anwachsen, jeweils nach Freistoßflanke per Kopfball aus kurzer Distanz (61. und 70.). Wenig später vergab der eingewechselte Wöllstädter Erkan Gök einen Strafstoß, nachdem Nico Loppe gefoult worden war. In der 77. Minute ließ Loppe das 5:0 per Kopf folgen. Kurz vor Schluss machte Gök dann noch das halbe Dutzend für die TSG voll. »Zum Abschluss möchte ich noch ein paar lobende Worte über den Schiedsrichter verlieren, der die Partie super geleitet hat«, so Roskoni.

Steno / SR: Timo Kutzschebauch. - Zu.: 80. - Tore: 1:0 Menzel (39.), 2:0 Ewald (43.), 3:0 und 4:0 Brauburger (61., 70.), 5:0 Loppe (77.), 6:0 Gök (89.)

SV Teutonia Staden - FC Ober-Rosbach 2:2 (2:1): »In einem von beiden Seiten fair geführten Spiel hätten wir am Ende als Sieger vom Platz gehen müssen, da wir mehr Spielanteile und klarere Torchancen hatten. Von den Gästen, die mit ihrem ersten Torschuss direkt zum Anschluss trafen und später bei dem Eigentor Glück hatten, kam hingegen nicht sehr viel«, fasste Stadens Trainer Thorsten Unger zusammen. Otto Tobias Weber, Top-Torschütze der Teutonia, brachte die Hausherren nach einer Viertelstunde in Front, ehe er in der 25. Minute die Führung auf 2:0 ausbaute. Kurz vor dem Seitenwechsel erzielte Laurin Liebmann den Anschlusstreffer für den FCO »aus dem Nichts« (Unger). Fünf Minuten nach Wiederanpfiff musste der Keeper der Gastgeber erneut hinter sich greifen, nachdem Keven Hosenseidl ins eigene Tor traf. Im Anschluss versuchten die Stadener, das Spiel über einige Torchancen wieder auf ihre Seite zu ziehen, mussten sich aufgrund des fehlenden Abschlussglücks aber mit dem Remis zufriedengeben.

Steno / SR: Heiko Spillner. - Zu.: 50. - Tore: 1:0, 2:0 Weber (15., 25.), 2:1 Liebmann (45.), 2:2 Hosenseidl (50., ET).

SV Nieder-Wöllstadt - FC Massenheim 5:0 (2:0): Die Gastgeber erwischten einen optimalen Start. Bereits nach 43 Sekunden brachte Thomas Schubert den SV nach einem Solo über die linke Seite und einem Abschluss aus spitzem Winkel in Führung. Sechs Minuten später erhöhte Robin Dobios per Freistoß in den Winkel auf 2:0. In der Folge ließ das Schlusslicht zwei Chancen liegen. Christopher Gröblers Schuss aus 20 Metern parierte Leon Klüß (15.), ehe Robert Schuch vor dem Tor freistehend vergab (35.). Kurz vor der Pause scheiterte Schubert auf der anderen Seite am stark reagierenden Nils Kozonek (43.), welcher auch nach Wiederanpfiff zunächst gegen Max Schilbach (51.) und eine Minute später beim Abschluss von Yumit Myustedzheb zur Stelle war.

Nach einer Stunde stellte Mevla Yigit per Foulelfmeter einen Drei-Tore-Vorsprung her - Kozonek war gegen Dobios zu spät gekommen. Drei Zeigerumdrehungen später ließ Dobios per Kopf nach Ecke von Frederik Bergmann den vierten Treffer der Hausherren folgen, während Timo Hofmann kurz darauf für den FCM freistehend an Klüß scheiterte (66.). Den Schlusspunkt setzte Dobios mit seinem dritten Tagestreffer nach einem Solo zum 5:0 (77.). »Es war ein sehr chancenreiches Spiel, in dem noch mehr Tore hätten fallen können. Gästekeeper Nils Kozonek war mehrfach dafür verantwortlich, dass wir nicht noch höher gewonnen haben, während wir uns bei Leon Klüß bedanken können, dass am Ende die Null stand«, sagte SV-Sprecher Walter Nebel.

Steno / SR: Raif Moaremoglou. - Zu.: 90. - Tore: 1:0 Schubert (1.), 2:0 Dobios (7.), 3:0 Yigit (60./FE), 4:0 und 5:0 Dobios (63., 77.).

FSG Burg-Gräfenrode - SC Dortelweil II 1:0 (0:0): »Das Spiel ging über weite Strecken hin und her, wobei wir am Ende etwas besser waren und aufgrund des Chancenübergewichtes verdient als Sieger vom Platz gehen. Lukas Klein hat mit einer starken Partie seinen Kasten sauber gehalten und die Voraussetzung für unseren Sieg geschaffen«, fasste Florian Fünffinger, Trainer der FSG, das Spiel zusammen. Die größte Chance zur Führung lag in der ersten Halbzeit bei den Gästen, die bei einem Lattenschuss Aluminium-Pech hatten. Die Hausherren ließen im zweiten Durchgang ebenfalls einen Hochkaräter liegen. Markus Vancura verschoss einen Strafstoß in Minute 65. Im Anschluss hatte die Gruppenliga-Reserve des SCD nach einer Ecke etwas Glück, als Lucas Kötter ein Eigentor gerade noch verhindern konnte. In der 77. Minute bügelte Vancura seinen Fehlschuss wieder aus. Nach einer Freistoßflanke legte Niklas Arheidt per Kopf quer, sodass die Roggauer Nummer sieben nur noch einschieben musste. Die Schlussphase musste die FSG in Unterzahl zu Ende bringen, nachdem der eingewechselte Cagdas Karagöz während seiner Zehn-Minuten-Strafe den »Roten Karton« wegen Meckerns sah. Es reichte aber zum knappen 1:0-Erfolg.

Steno / SR: Christian Rau. - Zu.: 100. - Tor: 1:0 Vancura (77.). - Rote Karte: (85.) Karagöz (wegen Meckerns).

Spvgg. 08 Bad Nauheim - SV Nieder-Weisel 0:8 (0:5): »Das war von unserer Seite über 90 Minuten ein absoluter Totalausfall. Der Gegner war um Klassen besser«, konstatierte Bad Nauheims Co-Trainer Kamber Koc. »Die Köpfe der Jungs waren nach dem tragischen Unfalltod unseres Spielers Asmir Emrovic in der Vorwoche einfach nicht frei«, räumte Peter Schenker, Fußball-Abteilungsleiter der »Nullachter«, ein. Bereits nach 60 Sekunden brachte Manuel Volp den Tabellenzweiten aus Nieder-Weisel per 18-Meter-Schuss in Führung. Filip Suton baute diese in der 20. Minute nach Querpass von Bennet Wittig auf zwei Tore aus. Wittig selbst stellte die Weichen mit einem Doppelpack endgültig auf Sieg für die Elf von Trainer Gökhan Kocatürk (25./30.). Noch vor der Pause besorgte Manuel Volp per Abstauber das 5:0 für die Butzbacher Vorstädter, nachdem Bad Nauheims Keeper Riste Shpirov einen 18-Meter-Schuss von Sebastian Volp nicht festhalten konnte (44.). »Wir waren von der ersten Minute an die klar überlegene Mannschaft, wobei uns die frühe Führung natürlich in die Karten gespielt hat. Mit dieser Leistung haben wir unsere Rolle als Spitzenmannschaft untermauert«, zeigte sich Kocatürk zufrieden. Dominik Ruppel (75./nach Vorarbeit von Frederic Nockemann) und Manuel Volp (83./84.) erhöhten gar noch für den SV.

Steno / SR: Jeremy Schulze. - Zu.: 150. - Tore: 0:1 (1.) M. Volp, 0:2 (20.) Suton, 0:3 (25.) Wittig, 0:4 (30.) Wittig, 0:5 (44.) M. Volp, 0:6 (75.) Ruppel, 0:7 (83.) M. Volp, 0:8 (84.) M. Volp.

woellstadt6_070322_4c
Tobias Spruck vom 1. FC Rendel gewinnt das Laufduell gegen Tobias Ewald (l., TSG Ober-Wöllstadt). © Nicole Merz

Auch interessant

Kommentare