1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Triumph in Berlin

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

durchdewald_170322_4c
Mit 534 Ringen holt Timo Durchdewald den Rückstand noch auf und setzt sich bei den nationalen Titelkämpfen an die Spitze des Herrenfeldes der Blankbogenschützen. © pv

(pm). Timo Durchdewald vom SV Nieder-Florstadt sicherte sich kürzlich bei den deutschen Hallen-Meisterschaften der Bogenschützen die Goldmedaille mit dem Blankbogen (Herren). Nach zweijähriger Corona-Pause gingen die nationalen Titelkämpfe dieser Tage im Berliner Horst-Korber-Sportzentrum über die Bühne. An drei Tagen ermittelten insgesamt 515 Teilnehmer die 29 Sieger in Einzel- und Mannschaftswertungen.

Mit einem Standplatz vor einem großen LED-Monitor hatte Timo Durchdewald zunächst mit schwierigen, wechselnden Lichtverhältnissen zu kämpfen, die eine ständige Änderung der Zielpunkte erforderlich machten. Nach dem ersten Durchgang lag der Florstädter mit fünf Ringen hinter dem Erstplatzierten auf dem vierten Rang. Durch einen starken zweiten Durchgang konnte er sich am Ende zwölf Ringe vor dem Zweitplatzierten mit 534 Ringen die Goldmedaille sichern. Nach dem Gewinn der Meisterschaft im September 2021 im Freien, war es der zweite Deutsche Meistertitel in Folge für Timo Durchdewald.

Sein Florstädter Vereinskollege Sebastian Marchevka konnte sich nach seiner Teilnahme an der deutschen Meisterschaft im vergangenen Spätsommer auch in der Halle qualifizieren. Am Ende erreichte er sein Ziel - einen soliden Platz im Mittelfeld - mit dem 14. Rang. Bei den Wettkämpfen der Compound-Bogenschützen waren unterdessen keine heimischen Teilnehmer am Start.

Mit dem Recurvebogen trat Linda Durchdewald in der weiblichen Jugendklasse an. Zunächst lag sie mit 267 Ringen nach dem ersten Durchgang nur auf dem neunten Rang, steigerte sich dann aber in der zweiten Runde auf 272 Ringe. So kam Sie bis auf acht Ringe an die Medaillenränge heran und erkämpfte sich eine gute fünfte Position.

Ebenfalls mit von der Partie in der deutschen Hauptstadt, war der Florstädter André Preußner. In der Juniorenklasse stellte er sich 18 Konkurrenten. Mit soliden 277 Ringen in beiden Durchgängen (insgesamt 554) konnte sich der Nachwuchsschütze über Platz sieben freuen. 16 Ringe trennten ihn am Ende von Rang drei und damit von einer Medaille.

Am Morgen des dritten DM-Tages war es dann für die jüngste Florstädter Teilnehmerin so weit. Estelle Moscatelli kämpfte als jüngste SVN-Schützin zunächst mit den Eindrücken dieses großen Events. Umso bemerkenswerter war es, dass sie ihr Qualifikationsergebnis von den vorangegangenen Bezirksmeisterschaften in Berlin noch steigern konnte. Bei ihrer ersten Teilnahme an einer deutschen Meisterschaft belegte sie mit insgesamt 516 Ringen den 16. Rang.

Auch interessant

Kommentare