1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Türk Gücü Friedberg: Spannung nach einer Drei-Tore-Führung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Pedro Acebes Gonzalez

Kommentare

Erst schien es eine klare Angelegenheit zu sein, dann wurde es doch spannender als erwartet. Türk Gücü Friedberg gewann in der Fußball-Hessenliga gegen Aufsteiger TSV Steinbach Haiger II mit 4:2 (3:2)

(ace). Die Männer von Trainer Enis Dzihic spielten gegen die Reserve des Regionalligisten zunächst konsequent nach vorne. Nach einem Eckball legte Masih Saighani per Kopf zu seinem Abwehrkollegen Alit Usic ab. Der nickte zum 1:0 ein (6.). Durch einen von Paul Friedrich Pöpperl an Demyan Imek verwirkten Foulelfmeter erhöhte Toni Reljic auf 2:0 (24.), der per Distanzschuss sogar auf 3:0 erhöhte (35.). Bis dahin lief alles wie am Schnürchen für die Friedberger, doch durch die Auswechslung des angeschlagenen Saighani (40.) fehlte der Abwehrstabilisator und plötzlich kamen die Gäste stark auf.

Eine ungehindert geschlagene Flanke verwertete Stürmer Sebastian Schneider zum 3:1 (42.). Dann verursachte Ren Gatamura einen Foulelfmeter, den Marian Goldbach an den Außenpfosten setzte (45.). Dennoch gelang dem Aufsteiger in der gleichen Minute durch Sandro Noriega das 3:2, das eine sehr spannende zweite Hälfte einbrachte. Diese verlief zwar mit weniger Ereignissen, aber die auf Rang 18 notierten Gäste waren jetzt voll im Spiel und wollten zumindest einen Zähler vom Kunstrasenplatz am Burgfeld mitnehmen.

Friedberg hatte einige Freistöße durch Toni Reljic, die aber über das Tor gingen und der diesmal nicht so wirkungsvolle Torjäger Noah Michel verzog einmal klar neben das Tor.

Steinbach II blieb bis in die Schlussphase hinein dran, bis ein Eigentor von Kapitän Marvin Hartmann auf Flanke Gatamuras (82.) die drei Punkte nach Friedberg vergab.

»Wir kamen gut ins Spiel und ließen wenig zu. Dazu spielten wir gut über die Außen und schlossen konsequent ab, was ich immer gefordert habe«, resümierte TGF-Trainer Enis Dzihic die Phase bis zum 3:0. TGF stand auf dem kleinen Kunstrasenplatz zu tief. »Da waren wir nicht mehr so griffig, haben den Ball außen nicht verteidigt und die Flanke fliegt durch den ganzen Sechzehner«, erklärte Dzihic und war dann sogar froh, dass das 3:2 nach dem verschossenen Elfmeter erst in der 45. Minute fiel, denn »sonst wird es eng, da die Halbzeitpause uns gut getan und Steinbach in ihrem Spirit gebrochen hat.«

Türk Gücü Friedberg: Koob; Gatamura, Saighani (40. Knecht), Usic, Eren - Henrich, Häuser - Yikilmaz, Reljic (85. Hayashi), Imek (72. Mahmudov) - Michel.

TSV Steinbach Haiger II: Pauli; Beladjel, Hartmann, Goldbach, Künkel - Georg, Aydogan (85. Mühl), Pöpperl, Bedenbender (82. Aysel) - Schneider, Noriega (78. Arfaoui).

Im Stenogramm / SR: Safi (TSG Ober-Wöllstadt). Zuschauer: 183. Tore: 1:0 Usic (6.), 2:0 Reljic (24., FE), 3:0 Reljic (35.), 3:1 Schneider (42.), 3:2 Noriega (45.), 4:2 Hartmann (82., Eigentor). - Verschossener Elfmeter: Goldbach (Steinbach II) an den Pfosten (45.).

Auch interessant

Kommentare