1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Türk Gücü Friedberg tritt ohne Torjäger Michel auf der Stelle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ralph Görlich

Kommentare

(goe). Erneut ein Unentschieden, das keinem weiterhilft. Doch deutlich unzufriedener musste am Donnerstagabend Türk Gücü Friedberg nach dem 0:0 beim Hünfelder SV sein. Denn drei wichtige Punkte in der Abstiegsrunde der Fußball-Hessenliga waren allemal im Bereich des Machbaren, im Weg stand dabei meist HSV-Keeper Benedikt Kaiser.

»Wir sind hier auf keinen Fall zufrieden, und der Punkt hilft uns auch absolut nicht weiter«, ärgerte sich Friedbergs Teambetreuer Sercan Kaplan nach dem torlosen Remis in der Rhönkampfbahn. Dass beide Teams das Spiel gewinnen wollten und auch fast schon mussten, war von Beginn an zu sehen. Es ging flott zur Sache, mit Chancen auf beiden Seiten, Fehler wollten unbedingt vermieden werden.

Doch früh kristallisierte sich heraus, dass TGF besonders einen Mann überwinden musste, um die Punkte zu entführen: Benedikt Kaiser. Weil das aber über 90 Minuten nicht gelang, war das 0:0 fast folgerichtig, der HSV kam erst in der Schlussphase zu besseren Gelegenheiten.

»Das nackte Ergebnis steht am Ende, damit tritt man auf der Stelle, aber das gilt ja für Friedberg genauso«, resümierte Hünfelds Co-Trainer Simon Grosch, der in Abwesenheit des privat verhinderten Johannes Helmke coachte. »Wir haben alles reingeworfen und auch gegen einen guten Gegner gespielt. Die Einstellung wer okay, das Engagement war da, darauf kann man aufbauen. Und wir haben zu Null gespielt, das ist auch für den Kopf gut gewesen«.

Anders fiel die Beurteilung bei den Gästen aus, die »noch bis morgen früh um 6 Uhr hätten spielen können«, so Kaplan - »und wir hätten nicht getroffen«. Die TGF musste auf Torjäger Noah Michel verzichten, der mit der Eintracht nach Barcelona gereist war, womit auch etwas Gefahr im Offensivspiel abhanden ging. Beim HSV wiederum musste Grosch in der Pause Nikolaj Zvekic mit Oberschenkelproblemen runternehmen, für ihn wurde Nils Wenzel ins kalte Wasser geworfen, der nur das Abschlusstraining absolviert hatte.

Hünfelder SV: Kaiser; Faulstich, Vogt, Sternstein, Rohde (68. Krieger), Fröhlich, Witzel, Schilling, Gadermann, Zvekic (46. Wenzel), Alles.

Türk Gücü Friedberg: Koob; Demir (73. Yikilmaz), Saighani, Henrich, Eren, Jost, Usic, Mahmudov, Dudda, Schorr, Imek.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Christian Stübing (Breitenborn). - Zuschauer: 100.

Auch interessant

Kommentare