1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

TV Petterweil kassiert 20:33-Niederlage gegen Gensungen/Felsberg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

KS_20221016_wz_011_17102_4c
Kein Durchkommen für Mario Fernandes (TV Petterweil). Gleich drei Akteure der ESG Gensungen/Felsberg stellen sich ihm in den Weg - darunter auch der zehnfache Torschütze Heinrich Wachs (10). © Jürgen Keßler

Das tat weh. Der TV Petterweil musste sich dem Oberliga-Spitzenreiter ESG Gensungen/Felsberg deutlich geschlagen geben. Beim 20:33 war es ein Klassenunterschied.

(pls). In der Handball-Oberliga Hessen der Herren empfing der TV Petterweil am sechsten Spieltag in der heimischen Sauerbornhalle den Drittliga-Absteiger und Tabellenführer ESG Gensungen/Felsberg. Nach zuletzt drei Siegen in Folge hatten sich die somit viertplatzierten Männer aus dem Karbener Stadtteil das Top-Spiel verdient. Ein solches entwickelte sich aber in Petterweil nicht, weil der TVP nicht mithalten konnte. Am Ende hieß es 20:33 (7:16) aus Petterweiler Sicht, und Coach Martin Peschke musste anerkennen, dass der Gegner in allen Belangen restlos überlegen war. »Ich glaube nicht, dass Gensungen/Felsberg in dieser Saison in irgendeiner Partie Punkte liegen lässt«, brachte Peschke das Staunen über den starken Gästeauftritt zum Ausdruck.

Die Nordhessen starteten offensivstark in die Begegnung, sodass der TVP sich direkt gezwungen sah, seine Defensivformation umzustellen. Heinrich Wachs, Topakteur der Gäste, und Rechtsaußen Jan-Hendrik Otto trafen. Doch die Hausherren kämpften sich bis zur siebten Minute zurück. Nikola Jankovic, Stephan Pletz und Kreisläufer Mario Fernandes egalisierten - 4:4.

Es folgte ein Nackenschlag für die Heim-Sieben. Johannes Pfeiffer schied mit einer Kopfverletzung aus. In der Folge ließ der Gast aus dem Schwalm-Eder-Kreis die Muskeln spielen. »Diese individuelle Klasse ist einfach herausragend«, schwärmte Petterweils Übungsleiter. Wachs und Jona Gruber warfen ein Sechs-Tore-Polster für die ESG heraus. Auf der Gegenseite vergab Martin Habenicht einen Siebenmeter. Rückraum-Konstante Jankovic brach mit seinem Treffer zum 6:12 eine über acht Minuten dauernde Torflaute. »Wir hatten Riesenprobleme, überhaupt in die Wurfpositionen zu finden«, kritisierte Peschke. Kurz vor der Pause erhöhte die Erwachsenenspielgemeinschaft im Minutentakt. Jonas Koffler scheiterte zudem von der Siebenmeter-Linie.

Nach dem Kabinengang zeigte der TVP mehr Einsatzbereitschaft, um zumindest kämpferisch dem Tempohandball des Ligaprimus Gegenwehr leisten zu können. Pletz und Koffler verkürzten um zwei Treffer. Doch schnell schraubte der Gast die Führung wieder in die Höhe. Marcus Neuhalfen, Jankovic per Siebenmeter und Kreisläufer Benedikt Pfeiffer überwanden zwar noch den ESG-Torwart. Trotzdem kam man nicht mehr auch nur ansatzweise in Reichweite der Nordhessen. Gegentreffer durch Jassem Bouali und Fernandes beantwortete das Team von Trainer Frank Eidam mit einem Torfeuerwerk. 19:31 hieß es kurz vor Schluss aus Petterweiler Sicht, ehe Wachs, zweifellos der Spieler des Abends, mit seinem zehnten Treffer der Schlusspunkt vergönnt war. »Der Sieg von Gensungen/Felsberg ist hochverdient. Dennoch wirft uns diese Niederlage nicht aus der Bahn. Wir müssen gegen andere Teams punkten«, gab sich Peschke zuversichtlich.

TV Petterweil: Sulzbach, Iteb Bouali; Pletz (3), Jassem Bouali (2), Johannes Pfeiffer, Koffler (3/1), Habenicht (1), Jankovic (4/2), Trouvain, Saam, Neuhalfen (1), Fernandes (5), Benedikt Pfeiffer (1).

ESG Gensungen/Felsberg: Lauterbach, Voß; Wachs (10/2), Friedrich, Schmidt (4), Gruber (3), Feuring (3), Kothe (4), Sonnenschein, Jedinak, Lippold (5), Otto (3/1), Iffert (1).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Tafferner/Tröller (Wettenberg) - Zeitstrafen: 12:8 Minuten - Siebenmeter: 3/6:3/5. - Zuschauer: 300.

Auch interessant

Kommentare