1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

TV Petterweil will in Vellmar den Trend bestätigen

Erstellt:

Von: Laurin Sondermann

Kommentare

KS_20220925_wz_029_08102_4c_1
Torhüter Marius Sulzbach will mit dem TV Petterweil in Vellmar punkten. © Jürgen Keßler

Eine weite Reise hat der TV Petterweil am Sonntag vor sich, wenn das Oberliga-Gastspiel beim TSV Vellmar ansteht. Unkonzentriertheiten wie beim letzten Duell sollen vermieden werden.

(lcs). Knappe 200 Kilometer geht es für Handball-Oberligist TV Petterweil am nächsten Spieltag in Richtung Norden, wenn man am frühen Sonntagabend um 18 Uhr in der Großsporthalle Vellmar auf den dort ansässigen TSV trifft.

Der 24:20-Sieg am vergangenen Wochenende bei der HSG Kleenheim/Langgöns ist für die Petterweiler abgehakt, dennoch muss die Mannschaft aus dem Karbener Stadtteil erneut auswärts ran. Diesmal wartet mit dem TSV Vellmar wieder eine Truppe, die nach vier Saisonspielen im unteren Tabellendrittel steht und alles daran setzen wird, den Schritt aus dieser Tabellenregion zu machen. TVP-Trainer Martin Peschke sieht sich und seine Schützlinge gewarnt und hat noch die Partie im vergangenen Jahr vor Augen, als dem TVP am Ende die Kräfte ausgingen. »Wir wollen den positiven Trend von 4:0-Punkten fortsetzen, müssen dafür aber den starken Spielmacher Finn Hujer und den wurfgewaltigen Frederik Drönner in den Griff bekommen. Vellmar spielt schnell nach vorne, was wir unterbinden müssen, indem wir ein gutes Rückzugsverhalten zeigen oder am besten gleich die Bälle ins Tor werfen. In der abgelaufenen Saison hatten wir das ganze Spiel über hoch geführt, und am Ende ist uns die Kraft ausgegangen, sodass es nur für ein Unentschieden gereicht hat.«

Trainingswoche nicht optimal

Gegen den Tabellenzwölften, der am vergangenen Spieltag beim aktuellen Tabellenführer ESG Gensungen/Felsberg mit 16:34 ordentlich unter die Räder gekommen ist, will der TVP alles tun, um weiterhin zum Spitzenquintett der Oberliga zu gehören. Dabei müssen die Männer von Martin Peschke nicht nur auf Hujer und Drönner achten: Mit Max Straubesand und Jonas Kock stehen im Kader der Vellmarer zwei Spieler, die ebenfalls immer den Torabschluss suchen. Zudem verfügt die Mannschaft von Coach Abraham Icardo über eine gute zweite Welle, die einen schnellen Rückzug der Petterweiler erfordert.

Beim TVP verlief die bisherige Trainingswoche alles andere als optimal, wie Peschke zu verstehen gab. Aufgrund einiger krankheitsbedingter sowie berufsbedingter Ausfälle konnte nur eingeschränkt trainiert werden. Dennoch fehlt aktuell nur Lennard Kusan, der nach wie vor an einer Bänderverletzung laboriert.

In der Vellmarer Halle wird am Sonntag ohne Harz gespielt, was seit dieser Saison auch in Petterweil der Fall ist. Damit ist das Auswärtsspiel in Nordhessen die einzige verbleibende Partie in dieser Saison, die ohne das Haftmittel über die Bühne geht.

Auch interessant

Kommentare