1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

TV Petterweil: Verdiente Niederlage bei der HSG Kleenheim/Langgöns

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Olbrich

Kommentare

IMG_9074_2_Kollmann_Plet_4c
Kaum ein Durchkommen für Petterweil-Akteur Stephan Pletz (Nr. 55) gegen Cedrick Kollmann von der HSG Kleenheim/Langgöns. © Harald Friedrich

(par). Es war das erwartet enge Spiel zwischen dem Tabellenzweiten und dem Rangvierten der Männerhandball-Oberliga Hessen. Im Mittwochspiel musste sich der TV Petterweil auswärts bei der HSG Kleenheim-Langgöns mit 21:25 geschlagen geben.

Auch wenn die Wetterauer Gäste zu keiner Zeit aufgaben, so waren doch die Kleebachtaler über lange Passagen der Spielzeit mit kleinem Abstand in Front und gewannen am Ende verdient mit 25:21 (10:9).

»Ich bin einfach unheimlich froh, dass das heute so gut funktioniert hat. Gegen Melsungen hatten wir noch ein paar Probleme mit dem eigenen Rückzugsverhalten, doch das hier war eine Bomben-Abwehrleistung«, resümierte Matthias Wendlandt, Coach der Hausherren. Die Gäste hatten sich im Vorfeld des Aufeinandertreffens bessere Lösungen auf die 3:2:1-Deckung der Gegner vorgenommen, was schon im Hinrundenspiel nur bedingt gelang und man letztlich nur 23 Treffer erzielen konnte. »Wir haben das insgesamt schon besser gemacht als im Hinspiel, aber einfach zu viele klare Gelegenheiten liegen gelassen«, konstatierte Martin Peschke, Trainer der Petterweiler. Doch auch am gestrigen Mittwochabend hatten die Karbener ihre Probleme und lagen nach einem Tor von Cedric Kollmann in der zwölften Spielminute bereits mit 3:6 zurück. Zwar gelang es dem Auswärtsteam nach einer Neuordnung wieder auf Augenhöhe zurückzukommen, doch im Zweifel gaben die Kleenheimer weiter den Ton an. Auch nachdem der TV Petterweil etwa 90 Sekunden vor dem Pausenpfiff erneut ausgeglichen hatte, gehörte der letzte Akzent den Gastgebern, die durch Simon Patt auf 10:9 umstellten (30.).

Bis zur Halbzeit noch mitgehalten

In der zweiten Halbzeit offenbarte sich im Großen und Ganzen ein vergleichbares Bild. Die SG Kleenheim-Langgöns benötigte bis beinahe kurz vor dem Spielende, ehe sie sich wieder etwas klarer absetzen konnte und in der 49. Spielminute durch Niklas Roth auf 19:16 aufstockte. In der Folge kassierte Nico Scheibel den roten Karton und Jonas Koffler konnte via Siebenmeter wieder auf einen Treffer aufschließen. Dieser Strafwurf blieb allerdings erfolglos, während die Hausherren durch Roth im Gegenzug auf 20:17 stellten - eine Vorentscheidung (51.). Am Ende musste sich das Team von Martin Peschke mit 21:25 geschlagen geben.

Kleenheim-Langgöns: Weber, Eckhard; Hoepfner (4/2), Hantl, Straßheim (3), Roth (6), Patt (5), Mohr (1), Kollmann (3), Friedrich (1), Wolf, Lang (1/1), Scheibel (1).

Petterweil: Bouali, Schneiker; Wagner, Trouvain, Bachmann, Kusan, Pfeiffer, F. Koffler (3), Fernandes (1), J. Koffler (8/3), Neuhalfen (1), Wassberg (2), Pletz (6), Jankovic.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Schwarzmeier/Stewen. - Zuschauer: 90. - Zeitstrafen: 2:10. - Siebenmeter: 5/3 - 4/3. - Rote Karte: Scheibel (50., grobes Foulspiel).

IMG_9048_2_Hoepfner_Janko_4c_1
Der Petterweiler Nikola Jankovic (r.) hat hier gegen Kleenheims Fabian Höpfner das Nachsehen. © Harald Friedrich

Auch interessant

Kommentare