1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Viele Zufallsprodukte«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Leon Alisch

Kommentare

(lab). Zwei Spiele und ein Punkt: Die B-Juniorinnen des SC Dortelweil haben am Osterwochenende nicht die erhoffte Ausbeute in Fußball-Bundesliga Süd einholen können. Im ersten Spiel am Karsamstag unterlag das Team gegen den SC Freiburg mit 1:3 - was zu erwarten gewesen war. Spiel zwei am Montag brachte ein 0:0-Remis beim 1. FC Donzdorf. Damit beträgt der Abstand auf die Abstiegsränge zwar nach wie vor sechs Punkte.

Donzdorf hat allerdings drei Spiele weniger. Man muss entsprechend darauf bauen, dass der Verfolger Punkte liegen lässt. Darüber hinaus wird Chiara Peiter in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Mittelfeldakteurin fällt mit einem Kreuzbandriss aus und war bereits am Osterwochenende nicht mehr im Kader.

SC Dortelweil - SC Freiburg 1:3 (0:2): Die Mannschaft tat sich in Bad Vilbel erst mal schwer: Die Gegnerinnen von Platz drei erzeugten mächtig Druck und brachen häufig über außen durch. »Wir kannten deren Taktik und wussten, dass sie eigentlich immer durch die Schnittstelle zwischen Innen- und Außenverteidigerin passen. Dennoch konnten wir das nicht gleich unterbinden«, sagte Trainer Claudius Weber. Insbesondere SC-Akteurin Nora Scherer auf rechts setzte sich mehrfach durch. Zur Pause stand ein 2:0 für Freiburg. Zunächst hatten die Gäste einen zu kurzen Abschlag abgefangen, woraufhin Melina Reuter (24.) frei durchlief und einnetzte. Das 2:0 fiel durch einen Sonntagsschuss von Alina Axtmann (37.) - zwei »blöde Gegentore« (Weber).

Die zweite Halbzeit sollte etwas besser laufen. Zwar kassierte man erstmal das 0:3 durch Nora Scherer (44.), die über rechts ein Laufduell gegen Lina Zeller gewann und anschließend ins lange Eck traf. Doch in der Folge bewies die Mannschaft Kampfgeist: Hannah Holtschneider (59.) nutzte einen Ballverlust der Freiburg-Verteidigung und erzielte den 1:3-Anschluss. Für die Schlussphase setzte man die Gegnerinnen durch diverse Offensivwechsel noch mal unter Druck - größere Chancen blieben jedoch aus.

Dortelweil: Schön - Scholze, Siemen, Narewski, Zeller (56. Kröll) - Bari, Hahn (66. Hahn) - Ruef (72. Al Najem), Benkovic (66. Stachnowski), Bernhardt - Holtschneider.

Im Stenogramm / Schiedsrichterin: Usova (Ukraine). - Zuschauer: 60. - Tore: 0:1 (24.) Reuter, 0:2 (37.) Axtmann, 0:3 (44.) Scherer, 1:3 (59.) Holtschneider.

1. FC Donzdorf - SC Dortelweil 0:0: Man hatte sich viel vorgenommen gegen Donzdorf, ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt sollte es sein. Doch der Auftritt der Dortelweiler Elf am Ostermontag wirkte wenig zielstrebig. Beide Teams hatten am Wochenende gespielt, Dortelweil war am Vortag bereits nach Donzdorf gereist. Als Taktik hatte Weber seiner Mannschaft schnellen Kombinationsfußball vorgegeben - was kam, war ein Kampfspiel. »Wir haben wenig zugelassen, aber auch wenig herausgespielt. Alles in allem war das ein schlechter Tag mit vielen Zufallsprodukten«, konstatierte Weber. Nach wenigen Sekunden ergab sich bereits ein solches »Produkt«: Hannah Holtschneider brach über links durch, legte ab auf Ivona Benkovic, die jedoch aus elf Metern vergab - »zu unentschlossen«, sagte Weber.

Die weitere Partie spielte sich oft im Mittelfeld ab. Nach der Pause versuchte Dortelweil, mit frischen Offensivkräften wie Elea Stachnowski das Spiel zu beleben und stellte auf ein 4-3-3 um. Nachdem Holtschneider nach 63 Minuten an Heimkeeperin Sophie Kirin scheiterte, kam Donzdorf kurz vor Schluss zu einer Riesenchance: Tuana Sentürk köpfte, und Marisa Schön hielt. Damit blieb es beim 0:0.

Dortelweil: Schön - Scholze, Siemen, Narewski, Zeller (62. Wiediger) - Bari, Hahn (70. Sindel) - Ruef, Benkovic (54. Kröll), Bernhardt (54. Stachnowski) - Holtschneider.

Im Stenogramm / Schiedsrichterin: Gieringer (Sasbach). - Zuschauer: 120.

Auch interessant

Kommentare