1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wetterau-Derby: Hektische Schlussphase

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Leon Alisch

Kommentare

(lab). Das Wetterau-Derby der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West zwischen dem Türkischen SV Bad Nauheim und dem FC Karben brachte ordentlich Zündstoff mit sich. Die beiden Teams trennten sich in Rödgen mit einem 2:2 (0:1)-Remis. Karben hatte lange geführt und in den letzten Minuten den Sieg aus der Hand gegeben. Auf Seiten der Gastgeber vom Türkischen SV beklagte man einen nicht gegebenen Strafstoß in den Schlussminuten.

Beide Klubs trauerten schließlich einem verpassten Sieg nach.

Aus Karbener Sicht war das auf den ersten Blick auch legitim. Karben nutzte einen schwachen Start der Hausherren und hatte nach 20 Minuten richtig Spaß. Ein Spielzug über mehrere Positionen an dessen Ende ein strammer Schuss von Marvin Glaßl ins Eck stand - und es hieß 1:0 für die Gäste. In den Minuten darauf hätte man bereits nachlegen können, ließ sich mit dem 2:0 aber Zeit bis zur 55. Minute. Da gelang Luca Hannig sein neunter Saisontreffer.

Und dann? Dann versäumte es Karben, das Ding durchzubringen, und der TSV kam zurück. Die langen Bälle hebelten die Karbener Abwehr aus. Dazu wurde es am Platz immer lauter. Schließlich gelang Luis Vazquez per Schuss aus halber Position der 1:2-Anschluss (70.). Jetzt schien der Türkische SV das Momentum zu haben, und er nutzte es: Spielertrainer Tufan Tosunoglu, erneut wenige Minuten zuvor reingekommen, vollendete nach einer Vorlage von Taha Azaitouni zum 2:2.

Die Gastgeber wollten mehr. Entsprechend laut wurde es, als Luis Vazquez in der Nachspielzeit im Strafraum zu Fall kam. »Das war ein klarer Treffer. Der Schiedsrichter hat gesagt, er hat es nur gehört, aber nicht gesehen«, sagte TSV-Coach Tosunoglu. »Vergangene Woche kriegen wir einen Elfmeter in der letzten Minute gegen uns, diese Woche wird er uns verwehrt«, beschwerte er sich. Auch auf Karben-Seite wusste man, wieso man hier nicht als Sieger vom Platz gegangen war: »Wir hatten Chancen in Hülle und Fülle und haben das dritte Tor nicht gemacht. Am Ende können wir über das 2:2 noch froh sein«, sagte Sprecher Thomas Dechant.

Türk. SV Bad Nauheim: Shpirov; Penava (30. Sy), S. Özisli, Erden (73. Tosunoglu), Vazquez, Azaitouni, Jusufi, Mouma, Kuzpinar (46. B. Özisli), Karakoc (80. Baier), Pölitz.

FC Karben: Hundertmark; Stobbe, Schäfer, Kurtz, Essome, Furkert, Glaßl (60. Brunotte Martinez), Müller, Kaapke (70. Alter), Hannig, Melzer.

Im Stenogramm / SR: Reuben (Kelsterbach). - Zuschauer: 150. - Tore: 0:1 (20.) Glaßl, 0:2 (55.) Hannig, 1:2 (70.) Vazquez, 2:2 (85.) Tosunoglu.

Auch interessant

Kommentare