1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wettertal siegreich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marieke Naß

Kommentare

(mna). In der Handball-Bezirksoberliga der Frauen haben die heimischen Vertreter ein eher negatives Wochenende erlebt. Einzig die HSG Wettertal feierte in der Aufstiegsrunde einen 28:22-Sieg bei der KSG Bieber. Für die Teilnehmer der Abstiegsrunde hingegen setze es deutliche Niederlagen, wobei die FSG Gettenau/Florstadt (21:33 bei der HSG Lumdatal II) im Gegensatz zur HSG Mörlen (15:

32 beim TV Burgsolms) und der HSG Butzbach (20:35 beim TUS Vollnkirchen) noch gut bedient war.

Aufstiegsrunde / KSG Bieber - HSG Wettertal 22:28 (11:14): Die HSG war von Beginn an das bestimmende Team und setze sich bis zur 10. Minute auf 5:1 ab. In der Folge legte Bieber zwar einen Zahn zu (9:7, 19.), konnte die starken Gäste aber nicht verunsichern, die einen Drei-Tore-Vorsprung mit in die Kabine nahmen. Nach Wiederanpfiff gelang es den Damen von Trainer Tim Langsdorf, sich durch einen 4:0-Lauf auf 18:11 abzusetzen (36.), was fast schon einer Vorentscheidung glich. Die Heimsieben verkürzte noch mal auf 18:22 (47.), konnte die souveräne Vorstellung der Wettertalerinnen aber nicht gefährden, die nach dem 31:29-Hinspielsieg auch das Rückspiel für sich entschieden.

Beste Torschützinnen / HSG Wettertal: E. Kerschner (9/4), Weil (5), Wolfner, Rettig (je 4).

Abstiegsrunde / HSG Lumdatal II - FSG Gettenau/Florstadt 33:21 (18:12): Die FSG erwischte einen klassischen Fehlstart. Nach zehn Minuten nahm Trainer Daniel Zschocke bereits die erste Auszeit, als seine Damen mit 2:7 zurücklagen. In der Folge wollte sich kein nennenswerter Effekt dieser Maßnahme einstellen, denn in der 20. Minute war der Rückstand auf acht Tore angewachsen (8:16). Die Gäste taten sich auch bis zur Pause weiterhin schwer, ins Spiel zu finden. Nach dem Seitenwechsel bot sich ein ähnliches Bild. Zwar verkürzte Laura Müller mit ihrem Treffer in der 33. Minute auf 14:19, zu mehr sollte es aber nicht reichen. Ab der 40. Minute setzte sich die Drittligareserve der HSG sukzessive ab und fügte der Zschocke-Sieben letztlich eine deutliche Niederlage zu. »Zu diesem Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Wir haben ein mangelhaftes Rückzugsverhalten gezeigt und eine zu passive Abwehr gestellt. Dazu waren wir im Angriff viel zu statisch«, ärgerte sich der FSG-Übungsleiter.

Beste Torschützinnen / FSG Gettenau/Florstadt: Müller, Laura (9/5), Schulz (4), Borst, Stiefel, Börner (je 2).

TUS Vollnkirchen - HSG Butzbach 35:20 (17:8): Bis zum 8:10 in der 20. Minute leistete die junge Mannschaft von HSG-Trainer Carsten Dannwolf den Gastgeberinnen erheblichen Widerstand, ließ dem TUS in der Folge aber zu viel Platz und traf selbst das gegnerische Tor nicht. So ging es mit einem 8:17 aus Butzbacher Sicht in die Kabine. In der zweiten Halbzeit gelang es nicht, diesen Abstand nennenswert zu verkürzen. Bis zur 49. Minute (16:26) konnte der Rückstand bei etwa zehn Toren gehalten werden, ehe die Gastgeberinnen das Ergebnis in der Schlussphase noch in die Höhe schraubten. »Wir hatten hinten raus zu wenige Körner, um das Ergebnis in Grenzen zu halten. Da es bei uns um nichts mehr geht, habe ich zudem viel gewechselt und den A-Jugendlichen viel Einsatzzeit gegeben. Ärgerlich waren noch die vielen Pfostentreffer«, bilanzierte Dannwolf.

Beste Torschützinnen / HSG Butzbach: Bender (7/3), Stuppy, Schmid (je 3).

TV Burgsolms - HSG Mörlen 32:15 (11:5): Mörlen hielt wie so oft zu Beginn gut mit. In der 15. Minute betrug der Rückstand gerade einmal zwei Tore (4:6), doch darauf folgte eine erste kleine Schwächephase, die die Gastgeberinnen nutzen und bis zur Pause ihren Vorsprung ausbauten. Nach der Pause schaffte es die HSG dann auch nicht, das Tempo der Burgsolmserinnen mitzugehen. Beim 6:16 in der 38. Minute war die Partie entschieden. »Unser Verletzungspech lässt einfach nicht nach. Wir sind mit nur acht Feldspielerinnen angereist, davon war eine die A-Jugendliche Sara Weiser, die dankenswerterweise mitgefahren ist. Die erste Halbzeit war passabel, danach sind bei uns wie immer die Kräfte geschwunden«, sagte Mörlens Betreuerin Bianca Grundmann.

Beste Torschützinnen / Mörlen: Flach (9/2), Strube (3), Güzelkücük (2).

Auch interessant

Kommentare