Zwei Ballverluste in der Endphase

  • VonMarieke Naß
    schließen

(mna). In der Handball-Landesliga Mitte der Frauen hat der TSV Griedel erneut eine knappe Niederlage einstecken müssen. Im vorverlegten Spiel bei der HSG Eibelshausen/Ewersbach unterlag das Team von Trainer Martin Schmitt auswärts mit 22:24 (12:10). Das Hinspiel in eigener Halle hatten die Griedelerinnen noch mit dem gleichen Ergebnis für sich entschieden.

Dem TSV misslang der Start in die Partie, Griedel lag folgerichtig nach neun Minuten mit 1:4 zurück. Nach einer Auszeit bekamen die Gäste dann aber mehr und mehr Zugriff auf das Spielgeschehen und arbeiteten sich bis zur 17. Minute auf 6:7 heran. Für den Ausgleich sollte es zwar nicht reichen, aber das Heimteam zog bis zur Pause auch nicht wieder davon, sodass die Schmitt-Sieben nach Wiederanpfiff in Schlagdistanz zur heimstarken HSG blieb. Bis zum 13:14 (39.) war Griedel immer wieder drauf und dran, den ersehnten Ausgleich zu schaffen, doch dann folgte eine erneute Schwächephase, aus der ein Vier-Tore-Rückstand resultierte (15:19, 47.). Coach Martin Schmitt reagierte, stellte das Abwehrsystem um und sollte dafür belohnt werden. Sein Team schaffte dank schneller Ballgewinne sechs Minuten vor dem Ende den Ausgleich (20:20, 54.) und hatte nun alle Trümpfe in der Hand. Zwei Ballverluste kurz hintereinander, die jeweils mit Gegentoren bestraft wurden, verhinderten jedoch ein besseres Ergebnis für den TSV, der letztendlich knapp unterlag.

»Trotz einer starken Deckung inklusive Torfrau Svenja Heller hat es heute nicht gereicht. Dafür haben wir uns im Angriff zu viele technische Fehler geleistet und auch nur zwei unserer sechs Strafwürfe verwandelt. So wird es dann in Eibelshausen schwer, etwas Zählbares mitzunehmen«, resümierte TSV-Coach Schmitt nach dem Duell im Lahn-Dill-Kreis. Sein Team belegt im Klassement den fünften von sieben Plätzen.

TSV Griedel: Heller, Scheffer; Wawrzinek (1), Scheibel (1), Gros (1), Erletz, Brück (1), Gadek, Hartmann (1), Dietz (4/1), Fina (2), Wager (10/1), Brandt (1)

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Wallendorf/Weber. - Zeitstrafen: 6:4 Minuten. - Siebenmeter: 4/2:6/2.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare