+
Voll fokussiert auf den nächsten Ballwechsel: die Bad Sodenerinnen Catalin Richter, Paula Gürsching und Linda Bergmann (von links).

Volleyball

Die 2:0-Satzführung reicht der TG Bad Soden nicht

  • schließen

Die Volleyballerinnen der TG Bad Soden mussten gegen den TV Lebach eine ganz bittere Heimniederlage in der 3. Liga Süd hinnehmen.

So nah war die Mannschaft von Trainer Andreas Meusel dem ersten Heimsieg in dieser Saison nicht nie. Gegen den TV Lebach führten die Gastgeberinnen schon mit 2:0 nach Sätzen, mussten sich dann aber doch im Tiebreak geschlagen geben. „Das war sehr bitter und ärgerlich, dass wir es nicht durchgezogen haben“, sagte Andreas Meusel nach der Pleite.

Dabei erwischte Bad Soden einen Start nach Maß in die Partie. Den ersten Satz sicherten sich die Gastgeberinnen klar und deutlich mit 25:16 und setzten damit gleich ein Ausrufezeichen. Die Bad Sodener Damen wollten am letzten Spieltag vor der Winterpause unbedingt den ersten Heimsieg unter Dach und Fach bringen.

Im zweiten Durchgang ging es dann lange hin und her. Beim 21:17 sah Lebach schon wie der sichere Sieger aus. Doch Bad Soden zeigte eine klasse Moral. Punkt um Punkt kämpfte sich das Gastgeber-Team wieder heran, glich beim 23:23 aus, und sicherte sich den zweiten Satz noch mit 25:23.

Nun sah alles nach dem ersten Heimsieg aus. Der dritte Abschnitt entwickelte sich dann aber zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Kein Team konnte sich bis zum 20:20 entscheidend absetzen. Die nächsten drei Punkte gingen dann aber an den Gast. Letztlich gewann Lebach mit 25:22.

Dieser Dämpfer hinterließ bei den Bad Sodenerinnen Spuren. Lebach setzte sich im vierten Durchgang gleich ab und ließ sich den Vorsprung auch nicht mehr nehmen. Durch das deutliche 25:11 erzwangen die Gäste den Entscheidungssatz.

Im Tiebreak agierten beide Mannschaften dann wieder auf Augenhöhe. Die Führung wechselte ständig. Beim 9:7 schien Bad Soden auf die Siegesstraße einzubiegen, dann war Lebach plötzlich mit 11:9 in Front. Bis zum 13:13 blieb es spannend. Doch die letzten beiden Punkte gingen an den Gast aus Lebach, der somit den 3:2-Auswärtssieg bejubeln durfte. Bad Soden musste sich mit einem Punkt begnügen. „Es lag an Kleinigkeiten. Wir haben gezeigt, dass wir es können. Die Mannschaft hat sich entwickelt, wir brauchen aber eine höhere Trainingsbeteiligung“, meinte Trainer Andreas Meusel. Am 20. Januar geht es für Bad Soden mit einem Heimspiel gegen Beiertheim weiter.

Bad Soden: Jennifer Burda, Franziska Koob, Linda Bergmann, Angela Martin, Paula Gürsching, Ada Braun, Stefanie Riege, Noemi Klein, Catalin Richter, Carolin Kämtner .

(cn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare