+
Angekommen in Bad Camberg gegenüber dem Ärztehaus (von links): Dominik Doogs (1:52 Stunden), Tim Dalef (1:43), Felix Schmid – er begleitete die Läufer auf dem Rad – und Florian Gärtner (1:52).

SG Heringen/Mensfelden und TSV Heringen

21,1 Kilometer für den guten Zweck

  • Marion Morello
    vonMarion Morello
    schließen

Die Fußballer der SG Heringen/Mensfelden und Mitglieder des TSV Heringen sind einen Halbmarathon gelaufen und haben dabei Geld für einen guten Zweck gesammelt.

Ein Halbmarathon ist 21,1 Kilometer lang. Den läuft man nicht einfach so „aus dem Handgelenk“. Was für einen Langstreckenläufer schon beinahe Routine ist, bedeutet für einen Fußballer aus der Kreisliga A schon eine immense Anstrengung – körperlich wie mental. Die Kicker der SG Heringen/Mensfelden haben es trotzdem getan, sich überwunden, zeitweise auch gequält. Wofür? Für einen guten Zweck. Und das verdient großen Respekt.

Wie die meisten seit Ende Oktober „beschäftigungslosen“ Fußballer, vertreiben sich auch die Spieler der SG Heringen/Mensfelden die Zeit mehr oder weniger für sich allein oder zu zweit mit Ausdauerläufen und ab und an einer Video-Session auf der Yoga-Matte daheim im Wohnzimmer. Was tun, um dem tristen Einerlei zu entkommen und vielleicht denen, die es ganz besonders hart trifft, ein wenig zu helfen?

Der „harte Kern“ der Läufer unter den SG-Kickern – in diesem Fall Tim Dalef, Florian Gärtner, Dominik Doogs, Loris Neeb und Benjamin Hofmann – kamen also auf die Idee, einen Halbmarathon zu laufen. Was zunächst einfach nur eine Idee war, entwickelte urplötzlich eine Eigendynamik. Nach den Fußballern sagte auch die Laufgruppe des TSV Heringen um ihre Übungs- und Abteilungsleiterin Nina Henke spontan zu, ebenfalls die erforderlichen Kilometer zu laufen. Schließlich griff TSV-Sportvorstand Hans-Günter Pulch die Idee von Fußball-Co.-Trainer Jonas Lorkowski auf, mit der ganzen Aktion zudem auch noch etwas Gutes zu tun.

Gesagt, getan. Anrufe bei Michael Seliger (Sanitär- und Heizungs-Installation) aus Heringen sowie den Dachdeckern Henritzi & Rohmann aus Mensfelden genügten. Beide Firmen sagten einen Betrag über jeweils 200 Euro zu. Hinzu kamen spontane Spenden wie etwa die der Praxis für Osteopathie Kira Kruft aus Niederbrechen über 200 Euro.

Die Spenden gehen an das Personal des „Schottener Alten- und Pflegeheims“ in Kirberg, das Personal des Hauses „Iris – Lau“ in Kirberg und an den „Hospizhilfe-Verein Goldener Grund“ in Bad Camberg. Mit ihrer Aktion wollen sich die Sportler sowie die Sponsoren bei den Altenpfleger/innen und Betreuer/innen für die tolle Arbeit auch und besonders während der Corona-Pandemie bedanken. „Dies soll ein Zeichen der Solidarität und Wertschätzung gegenüber dem Pflegepersonal sein“, sagen die Spender unisono. Die erste Übergabe geschah bereits – selbstverständlich absolut corona-konform.

Im Übrigen wurden die Läufe grundsätzlich alleine oder zu zweit absolviert mit genügend Abstand zu den nachfolgenden Läufern. Benjamin Hofmann hatte seinen Halbmarathon in Frankfurt in 1:56 Stunden absolviert. Loris Neeb vermochte in Marburg wegen vereister Straßen zunächst noch nicht an den Start zu gehen, wird seinen Lauf allerdings auf alle Fälle nachholen. „Bei Loris weiß man: Ein Mann, ein Wort“, wissen seine Mitstreiter. Die Strecke von Hünfelden über Brechen und Selters nach Bad Camberg absolvierten zudem Dominik Doogs in 1:52 Stunden, Tim Dalef in 1:43 und und Florian Gärtner in 1:52.

Natürlich ist man im TSV Heringen und der SG Heringen/Mensfelden hocherfreut über das soziale Engagement ihrer Sportler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare