+
Der Hadamarer Jann Bangert (links) wird von Max Krippner (Eddersheim) zu Fall gebracht.

Fußball-Hessenliga

40-Meter-Traumtor ins Rot-Weiß-Herz

In der Fußball-Hessenliga hat der FC Eddersheim beim 2:0 die Punkte aus Niederhadamar entführt. Wegbereiter hierfür war Malcolm Philipps, der die Fürstenstädter mit einem sagenhaften 40-Meter-Freistoß auf die Verliererstraße brachte. Hadamar bleibt Vierter, Eddersheim klettert auf Rang acht.

SV Rot-Weiß Hadamar – FC Eddersheim 0:2 (0:1). Was sich in den letzten Vorbereitungsspielen der Eddersheimer schon angekündigt hatte, war auch in Niederhadamar Fakt: Torjäger Turgay Akbulut saß zunächst auf der Bank. Bei den Rot-Weißen war bis auf die Tatsache, dass Christian Jindra in der Innenverteidigung sein Pflichtspieldebüt geben sollte, alles beim Alten. Im ersten Akkord begegneten sich die Kontrahenten vor allem taktisch auf sehr hohem Niveau. 

Nach einer Viertelstunde ging die Post ab. Zunächst reklamierten die Einheimischen vehement Elfmeter, als Max Krippner Jann Bangert von den Beinen holte. Die ansonsten gute Schiedsrichterin Sabine Stadler lag wohl daneben und ließ weiterlaufen (14.). Dann gewann die Elf von Trainer Rouven Leopold Oberwasser: Christopher Krauses Geschoss klärte SVH-Keeper Christopher Strauch per Flugeinlage glänzend (20.). Vier Minuten zuvor hatte dem FCE der Torschrei auf den Lippen gelegen, als die Kugel nach einer Hereingabe von Malcolm Philipps an den Pfosten klatschte. Auf der Gegenseite scheiterte Jann Bangert per Kopf an Torwart Pero Miletic (22.). 

Das dickste Ding vergab jedoch Anthony Wade für den FCE, dessen Kopfball Christopher Strauch aus kurzer Distanz über den Querbalken bugsierte (24.). Nachdem beide Mannschaften zwei Freistoßgelegenheiten durch Jörg Finger (40.) und Mirko Dimter (42.) liegen gelassen hatten, stockte den Anwesenden der Atem: Malcolm Philipps nagelte einen 40-Meter-Freistoß mit schier unglaublicher Flugkurve in den rechten Torwinkel – 0:1 (45.), die Eddersheimer waren aus dem Häuschen.

 Nach Wiederbeginn zogen die Rot-Weißen bald das Zepter an sich. Nach Freistoß Jonas Herderings schoss Jann Bangert unter Bedrängnis am langen Pfosten vorbei (52.), ehe die gleiche Kombination wenig später den vermeintlichen Ausgleich bedeutete. Die Unparteiische entschied nach Herderings 16-Meter-Schuss und dem folgenden Abstauber Bangerts wohl zu Recht auf Abseits (55.). Eddersheim befreite sich nur selten, wirkte bei Kontergelegenheiten zuweilen aber auch zu ungenau. Nachdem ein 16-Meter-Kracher von Jerome Zey zart über die Latte geflogen war (65.), wurde FCE-Akteur Patrick Hilser allmählich zum Erfolgsgaranten: Gleich zweimal blockte er gegen Mohamed Zouaoui (73.) und Jann Bangert (80.) ganz entscheidend, denn sein Keeper Pero Miletic wäre vermutlich geschlagen gewesen. Als Hadamar alles auf eine Karte setzte, konterte sich der FC ins Glück: Leonardo Bianco vollendete einen Querpass Christopher Krauses zum 0:2-Endstand (90.+4). 

Hadamar: Strauch, Dimter, Mar. Neugebauer, Zouaoui, Böttler (46. Zey), Rücker, Jindra (85. Sembene), Kröner (72. Noguchi), Herdering, Bangert, Mat. Neugebauer – Eddersheim: Miletic, Krippner (62. Chavero Vargas), Hilser, Rottenau, Bianco, Eren (58. Lifka), Finger, Wade (69. Akbulut), Krause, Philipps, Topcu – SRin: Sabine Stadler (Fulda) – Tore: 0:1 Malcolm Philipps (45.), 0:2 Leonardo Bianco (90.+4) – Zuschauer: 250.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare