+
Bild mit Symbolcharakter: Steven Zimmer (TG Rüsselsheim) obenauf, die MSGler Srefanos Tsoultsidis (4) und Nico Cezanne (30) machtlos.

Handball

40:21 – TG Rüsselsheim bleibt Nummer 1

Eine wie entfesselte TG Rüsselsheim erteilt dem Lokalrivalen eine bittere Lehrstunde. Sie gewinnt in Bauschheim den „Rhein-Main-Cup“ und wird erneut Stadtmeister.

Die TG-Handballer bleiben die Nummer eins in Rüsselsheim. Was sie zum Abschluss des traditionellen Saison-Vorbereitungsturniers um den „Rhein-Main-Cup“ in beeindruckender Art und Weise unterstrichen. Mit sage und schreibe 40:21 (18:7) hatten die Schützlinge von Trainer Ioannis Tsoultsidis im prestigeträchtigen Vergleich mit der MSG Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten den Lokalrivalen aus dessen Bauschheimer Sporthalle gefegt. Eine kostenlose Lehrstunde für das Team von Marcus Pons.

19 Tore machten am Ende den Unterschied im einseitigen Match der beiden Bezirksoberligisten aus. Das Ergebnis spiegelt die Darbietungen auf dem Feld korrekt wider: Hier eine wie entfesselt auftrumpfende Turngemeinde, dort eine völlig verunsicherte und mit sich selbst hadernde MSG, bei der so gut wie nichts zusammenlief. Die TG scheint nach dem Gewinn des „Rhein-Main-Cups“ und der Stadtmeisterschaft für den Auftakt der BOL Wiesbaden in zwei Wochen bei TuS Holzheim II bestens gerüstet. Was auf die Dreier-Spielgemeinschaft nach dem Debakel vom Freitag in keinster Weise zutrifft. Die TuS/SKG/TVK-Formation muss in der BOL Darmstadt am 16. September in Erfelden erstmals ran. Ungewiss, wie bis dahin die vielen offenkundigen Defizite in allen Mannschaftsteilen zu beheben sein sollen.

Vor 200 Zuschauern ließen die MSGler schon nach zehn Minuten die Köpfe hängen. Da hatte ihnen die TG bereits jeglichen Schneid abgekauft. Mit entschlossen sowie voller Tempo vorgetragenen Angriffen. Und durch eine bärenstarke Abwehrformation, hinter der Torwart Martin Gergen zunächst alles parierte, was auf ihn zugeflogen kam. Eigentlich hätten die beiden Schiedsrichterinnen aus Pfungstadt bereits da die Partie abbrechen können: Die Chancenlosigkeit der MSG hatte sich beim 0:7 frühzeitig offenbart. Erst in der 12. Minute war ihr durch einen verwandelten Siebenmeter von Marius Reinheimer das erste Tor vergönnt.

Dennoch ließ die TG nie locker, spielte konzentriert weiter. Weshalb später Ioannis Tsoultsidis an der Darbietung seiner Truppe „überhaupt nichts zu kritisieren“ hatte. 18:7 führten sie zur Pause – und gingen dann auch im zweiten Abschnitt erbarmungslos auf Torejagd. Zum Leidwesen der MSG-Anhänger, die längst konsterniert die Hände über den Köpfen zusammengeschlagen hatten. hpp

Spielfilm: 0:7, 2:7, 3:12, 5:15, (7:18), 7:20, 10:21, 11:26, 16:30, 19:37, 21:40. Tore/MSG: Yannick Popp (6/2), Marius Reinheimer (5/3), Fabio Manderscheid (3), Nico Cezanne (2), Steffen Weyrich, Manuel Schapher, Mirco Reinheimer, Matthias Hirsch (je 1), Stefanos Tsoultsidis (1/1). – TG: Lars Wykypiel (7/5), Nicolas Wojtyniak (6), Steven Zimmer (5), Jannick Eberbach (4), Kenneth Meierhöfer, Marcel Karwarth, Björn Schmidt (je 3), Joscha Porz, Frederik Bernemann, David Lühmann, Yannick Krämer (je 2), Dennis Hünerfeld (1).

Der 10. „Rhein-Main-Cup“ in Zahlen

Ergebnisse: TG Rüsselsheim – BIK Wiesbaden 36:18, HSG Hochheim/Wicker – MSG Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten 30:22, Rüsselsheim – Hochheim/Wicker 29:28, Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten – Wiesbaden 34:22, Wiesbaden – Hochheim/Wicker 29:39, Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten – Rüsselsheim 21:40. Endstand: 1. TG Rüsselsheim 105:67 Tore/6:0 Punkte, 2. HSG Hochheim/Wicker 97:80/4:2, 3. MSG Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten 77:92/2:4, 4. BIK Wiesbaden 69:109/0:6. Stadtmeister: TG Rüsselsheim. Erfolgreichster Turnierschütze: Lars Wykypiel (TG) mit 34/6 Toren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare