+
FSV-Kapitän Louis Israel (weißes Trikot) versucht, den Ball gegen Torschütze Gzim Berisha (2. v. l., Usinger TSG II) zu behaupten.

Fußball, Hochtaunus

A-Liga: Die Sportfreunde Friedrichsdorf II klettern auf Platz eins

  • schließen

Durch den 5:3-Erfolg beim FV Stierstadt II ist Aufsteiger SF Friedrichsdorf II nach dem 6. Spieltag in der Fußball-Kreisliga A alleiniger Spitzenreiter. Grund dafür: Der FC Mammolshain war spielfrei und der 1. FC 04 Oberursel hat verloren.

FV Stierstadt II – Sportfreunde Friedrichsdorf II 3:5 (2:2): „Uns ist zum Schluss der Sprit ausgegangen, nachdem wir in der ersten Halbzeit eine Klasseleistung gezeigt haben“, erklärte FV-Trainer Markus Klatt, weshalb aus seiner Sicht die Partie trotz einer klaren Überlegenheit in Durchgang eins doch noch verloren wurde. „Die Zuschauer haben eine A-Liga-Begegnung auf hohem Niveau erlebt“ zeigte sich Klatt trotz der ersten Heimniederlage in dieser Saison gegen den neuen Spitzenreiter nicht allzu enttäuscht. Tore: 1:0 Nico Müller (16.), 1:1, 1:2 Marco Schäfer (28., 33.), 2:2 Michael Muschik (44., FE) 2:3 Esmatullah Bakhshiar (70.), 3:3 Nico Müller (74.), 3:4 Marijo Juricic (87.), 3:5 Muhamt Alikaj (89.).

FSV Steinbach – DJK Bad Homburg 2:4 (1:2): „Bei uns hat diesmal die Leidenschaft gefehlt, die uns in den letzten Spielen ausgezeichnet hatte. Außerdem haben wir an die Helvetia zu viele Geschenke verteilt“, kommentierte Steinbachs Spielausschusschef Frank Hochgesand die Heimniederlage der Sudler-Truppe. Durch diese ist der FSV hinter die SG Hundstadt auf Rang acht abgerutscht. Vielleicht wäre in der Schlussphase für die Gastgeber noch etwas gegangen, wenn Michael Hettler einen Foulelfmeter (85.) nicht neben das Tor, sondern in die Maschen geschossen hätte. Tore: 1:0 Nichael Hettler (19.), 1:1 Mohamed El Mahaoui (23.), 1:2 Niels Lampe (31.), 1:3 Philipp Schäfer (68.), 2:3 Patrick Gross (72.), 2:4 Mahdy Faizi (82.).

SG Eschbach/Wernborn II – SV Teutonia Köppern II 3:1 (2:0): „Nach der 1:14-Klatsche in Mammolshain hat unsere Mannschaft die richtige Reaktion gezeigt und sich diesen Sieg mit viel Herzblut erkämpft. Wenngleich er wegen der zahlreichen hochkarätigen Chancen der Köpperner in der zweiten Halbzeit glücklich war“, freute sich SG-Pressesprecher Sebastian Wirth darüber, dass sich die Hausherren für ihre engagierte Leistung mit dem zweiten Saisonerfolg belohnt haben. In der 1. Minute brachte Marc Oldenburg die Spielgemeinschaft in Führung. 17 Minuten später stellte David Beier den Pausenstand von 2:0 her. Trotz etlicher hochkarätiger Möglichkeiten brachten die Teutonen durch Patrick Slawinski (61.) lediglich einen Treffer zustande, ehe Spielertrainer Tobias Suchy in der 88. Minute mit dem 3:1 den Sack zumachte.

SG Hundstadt – 1. FC 04 Oberursel 2:1 (0:0): In der 87. Minute hatte Pascal Humml in aussichtsreicher Position noch den Siegtreffer auf dem Fuß, doch diese Chance konnte er nicht nutzen. Kurz vor dem Abpfiff aber gelang dann dem Torjäger der SGH mit einer Bogenlampe aus gut 25 Metern – über FC-Schlussmann Kay-Uwe Faas hinweg – das 2:1 für die Hundstädter. Pascal Humml ist in der 55. Minute auch am 1:0 der Gastgeber beteiligt gewesen, denn sein in den Oberurseler Strafraum gespielter Freistoß wurde von Spielertrainer Simon Bartsch zur Führung verwertet. Dem 1:1-Ausgleich durch Tufan Tolunay Duroglu (76.) war ein umstrittener Freistoßpfiff des sehr kleinlich pfeifenden Schiedsrichters Bernd Lukas vorausgegangen.

FSV Friedrichsdorf II – Usinger TSG II 2:3 (0:1): Die Gäste sind am Samstag verdient zu ihrem dritten Saisonsieg gekommen, wobei Trainer Rainer Birkenfeld im Sportpark zweimal ein glückliches Händchen bewiesen hatte. Zum einen mit der Berufung von A-Jugend-Stürmer Gzim Berisha, der bei seinem Debüt in der UTSG-Reserve nach einer Flanke von Paul Brockötter goldrichtig stand und das 0:2 erzielte (49.). Und zweitens mit der Einwechslung von Brockötter, der zur Pause für Perica Zrakic auf den Platz gekommen war und zum 0:3 traf (56.). Für Usingens Führungstreffer hatte Oliver Berghof nach 21 Minuten zum Abschluss einer schönen Kombination gesorgt. Beim 1:3 des FSV durch Julien Smith hatte wohl nur der Schiedsrichter den Ball hinter der Torlinie gesehen (78.), und Juxin Kolloshina traf am Samstagnachmittag mit einem „Sonntagsschuss“ zum 2:3 (87.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare