Das Objekt der Begierde.
+
Das Objekt der Begierde.

Fußball-Kreispokal-Achtelfinale

Abend der „Underdogs“: SV Wilsenroth und SG Heringen/Mensfelden im Viertelfinale

  • Marion Morello
    VonMarion Morello
    schließen

Es war der Abend der „Underdogs“: Die SG Heringen/Mensfelden und der SV Wilsenroth warfen die Favoriten aus dem Rennen und stehen im Viertelfinale des Fußball-Kreispokal-Wettbewerbs 2021/22. Bei den Reserven schaffte es der FC Waldbrunn 2 erwartungsgemäß in die nächste Runde. mor

Kreispokal 1. Mannschaften

ACHTELFINALE: SV Wilsenroth – SC Offheim 2:1 (2:0). Ein Klassenunterschied war besonders in der ersten Hälfte nicht erkennbar. Beide Teams bewegten sich auf Augenhöhe, wobei der gastgebende B-Ligist seine Chancen nutzte. In der zweiten Hälfte drückte der Kreisoberligist, vermochte aber lediglich den Anschlusstreffer zu markieren. Wilsenroth war stets mit seinen Kontern gefährlich und hatte zudem mit Torwart Christopher Richter einen überragenden Rückhalt.

Wilsenroth: Richter, Hörter, Kawalek, Kettler, Rose, Stefan Türk, Schmicking, Hartmann, Thomas, Jung, Labuckas (Steffen Türk, Pizzio, Setzepfand, Stadler) – Offheim: Ibel, Hoferichter, Gerner, Scenko, Müller, Aoulad, Breidenbach, Bünning, Schwertel, Jung, Terpini (Kunz, Klaus, Frink, Schücker) – SR: Giebeler (Oberzeuzheim) – Tore: 1:0 Lars Rose (12.), 2:0 Christian Hartmann (31.), 2:1 Merlin Frink (87.).

SG Heringen/Mensfelden – SV Elz 4:2 (0:1). Spannung bis zur allerletzten Sekunden in Mensfelden. Dabei hatte es eher gemächlich angefangen mit einem Spiel auf Augenhöhe. Luis Englisch brachte den Kreisoberligisten nach vorn (32.). Mit einem klaren Auftrag kam die SG nach der Pause zurück und zeigte ihr anderes Gesicht. Es spielte dem A-Ligisten in die Karten, dass Dominik Doogs früh den Ausgleich erzielte (47.). Alle Elzer Bemühungen stießen auf Hünfeldener Beton. Die SG führte nach Max Dalefs Treffer sogar 2:1 (72.). Das war aber lange nicht das Ende der Fahnenstange, denn Marco Esposito machte kurz vor Schluss das 3:1 (86.). Dass es noch einmal richtig spannend werden würde, hatte niemand erahnen können. Routinier Mehmet Dragusha verwandelte einen Elfer zum Anschluss (89.), und der SVE drückte weiter, bis Lukas Meister sein Team ins Reich der Pokal-Träume schoss (90.+5).

Heringen/Mensfelden: Schumacher, M. Dalef, Meister, Schäfer, Rischling, Doogs, Schmidt, Foth, Esposito, Schott, Gärtner (Kaufmann, T. Dalef, Becker, Diehl) – Elz: K. Schmitt, Reichwein, Schmidt, Neis, Schlag, Englisch, Balmert, Campana, Theis, Schenk, Kcoakaya (Dragusha, Habtemariam, Nels, Selbach) – SR: Schwarz (Limburg) – Tore: 0:1 Luis Englisch (32.), 1:1 Dominik Doogs (47.), 2:1 Max Dalef (72.), 3:1 Marco Esposito (86.), 3:2 Mehmet Dragusha (89./FE), 4:2 Lukas Meister (90.+5).

Kreispokal 2. Mannschaften

TuS Linter 2 – FC Waldbrunn 2 2:4 (0:2). Gegen den vier Klassen höher spielenden FC Waldbrunn 2 waren die „Frösche“ logischerweise defensiv eingestellt. Die Westerwälder hatten daher nicht viel Raum, gingen aber in Führung (12.). Nur zwei Minuten später erhöhte Marvin Mendel auf 2:0 für den FCW. Auch im zweiten Durchgang verteidigte Linter leidenschaftlich, und nachdem Noah Guckelsberger zum 0:3 eingeschoben hatte (71.), markierte Ismail Mohamed Ali sogar einen Treffer für den „Underdog“ zum 1:3 (80.). Sebastian Rösler (87.) und Patrick Ivanov per Foulelfmeter (90.) trafen jeweils noch für ihre Farben. – Tore: 0:1 Patrick Lehmann (12.), 0:2 Marvin Mendel (14.), 0:3 Noah Guckelsberger (71.), 1:3 Ismail Mohamed Ali (80.), 1:4 Sebastian Rösler (87.), 2:4 Patrick Ivanov (90./FE).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare