+
Frauen LL Mitte: TSG Oberursel II - TSG Leihgestern 21:31

Handball, Landesliga bis Bezirksligen

Abfuhren im Abstiegskampf

Für die Handballerinnen der TSG Oberursel II und HSG Anspach/Usingen wird die Luft in der Landesliga Mitte dünner. In den Bezirksligen der Männer mischen drei Taunus-Vereine in der Tabelle ganz oben mit. Einer davon kassiert eine Niederlage.

Landesliga, Frauen: TSG Oberursel II – TSG Leihgestern 21:31 (11:19). Die beiden Aufsteiger haben unterschiedliche Ambitionen. Die Gäste aus Mittelhessen spielten nach der Jahrtausendwende schon mal in der 2. Liga und würden gerne wieder höherklassig Fuß fassen. Für die „Zweite“ der TSGO ist die Landesliga die optimale Spielklasse. Jedoch wird es schwer, diese zu halten, zumal mit Lara Kürten eine Leistungsträgerin länger aussetzen wird. Sie sieht Mutterfreuden entgegen. Gegen Leihgestern stand die TSGO – auch ohne Martina Specht und Jennifer Budnik (privat verhindert) angetreten – auf verlorenem Posten. Die athletischen Gäste hatten mit ihrem schnellen Umschaltspiel schon früh alles klar gemacht und Oberursel am Ende drei Siebenmeter verworfen.

TSGO-Tore: Karina Limbacher (5/2), Anne Sailler (5/1), Charlotte Frölich (4), Elfi von der Wehl, Johanna Ried (je 2), Kathy Kramp, Caro Stahl, Josi Kahlstatt (je 1).

HSG Anspach/Usingen – HSG Dutenhofen/Münchholzhausen 16:35 (9:17). Gegen einen Tabellenvorletzten so hoch zu verlieren, ist eine bittere Erfahrung für jede Mannschaft. Mit einem Mini-Kader und mehreren angeschlagenen Spielerinnen war für Anspach/Usingen aber auch kaum Widerstand möglich. „Wir müssen irgendwie die Runde zu Ende bringen und dann einen Neuanfang starten, ich kann keine Spielerinnen backen“, sagte Trainer Ralf Kern und hörte sich dabei resignierend an.

A/U-Tore: Birte Kristin Bank (7), Vanessa Alexa Hübschen, Katja Kalman (je 2), Carolin Schindler, Nadine Köll, Caroline Frank, Candice Kretzschmar (je 1).

Bezirksoberliga, Frauen: SV Seulberg – TG Kastel 23:26 (13:12). „Es waren letztendlich mehrere Kleinigkeiten, die die Mainzerinnen als Sieger vom Feld gehen ließen“, lautete das Fazit von SVS-Trainer Manfred Müller. In einem flotten Spiel gelang den Gästen kurz nach der Pause der Vorstoß zum 18:14. Seulberg kam beim 22:23 und 23:24 bedrohlich nahe heran. „Zu viele Chancen haben wir vergeben, Kastel war da kaltschnäuziger. Unsere Abwehr war zu löchrig und zu langsam auf den Füßen“, resümierte Müller.

SVS-Tore: Hannah Schmidt (6), Lisa Weiershäuser (5/1), Juliane Grauer (4/1), Bekki Weyand (3), Vivien Wenserski (2), Diana Kolibaba (2/1), Dajana Verkic (1).

Bezirksliga A, Männer: HSG Seckbach/Eintracht – TSG Oberursel II 25:23 (11:9). Trotz der vierten Niederlage bleibt die TSGO-Reserve an der Tabellenspitze. Die Frankfurter führten von Beginn an und sahen auch beim 24:20 fünf Minuten vor dem Ende wie der sichere Sieger aus. Julius Hoppert (1) und zwei Strafwürfe von Max Macho brachten die nie aufsteckenden Gäste aber noch auf 24:23 heran, ehe Frank Gerspach eine Minute vor dem Abpfiff die Partie für Seckbach entschied, das damit gute Aufstiegschancen hat.

TSGO-Tore: Macho (5), Hoppert (4), Weiß, Schmidt, Günther (je 3), Scheich (3), Kluger, Lotz, S. Bond (je 1).

Bezirksliga B, Gr. 2, Männer: TSG Münster III – SG Wehrheim/Obernhain 24:37 (10:19). Der Primus zeigte sich von der ersten Niederlage (gegen Hattersheim) erholt. „Die Mannschaft hat die richtige Trotzreaktion gezeigt“, freute sich Torwart Steffen Wagner. Auch zur unangenehmen Anwurfzeit am Sonntagabend gelang den Gästen eine konzentrierte Leistung. Nur zu Beginn der zweiten Hälfte gab es Probleme bei der Chancenverwertung. Bestnoten erhielten Malte Streim und Felix Schmidt.

SG-Tore: Butsch, Schmidt, Goslar (je 6), Bonin, Streim (je 4), Ernst (3), Fuß, Pierags (je 2), Velte, Dawid, Hartmann, Faust (je 1).

Bezirksliga C, Gr. 2, Männer: SV Seulberg – HSG Neuenhain/Altenhain II 36:28 (14:12). Die Gäste gingen sehr engagiert zu Werke, nutzten anfangs die Abwehrschwächen des SVS. Seulberg lag aber nur beim 6:7 hinten, kam dann noch in Schwung und bleibt im Aufstiegsrennen dran.

SVS-Tore: Steffan (7), Hostert (6), Hennig, Pfeiffer, Fuchs (je 4), Zeuner, Dammbach (je 3), Hostert, Schröder (je 2), Patzer (1).

(fiu/rem)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare