+
Ober-Erlenbachs Drittliga-Meister: Julian Mohr, Thomas Keinath, Dominik Scheja und Jens Schabacker (hinten von links). Foto: Strohmann

Abschied als Meister

Zehn Siege in zwölf Spielen. Das ist eine beeindruckende Bilanz für Tischtennis-Drittligist Ober-Erlenbach. Die Mannschaft wird aber so nicht mehr zusammenspielen.

Von Konstantin Piotrowski

Stehende Ovationen, strahlende Gesichter und viele herzliche Umarmungen gab es nach Spielschluss gestern im „Wingert-Dome“ zu sehen. Zum letzten Saisonspiel des TTC Ober-Erlenbach waren nochmals knapp 400 Zuschauer gekommen. Gemeinsam mit den Spielern und dem Verein durften die Anhänger den direkten Wiederaufstieg in die 2. Tischtennis-Bundesliga und die einhergehende Meisterschaft in der 3. Liga Nord feiern. Die Partie gegen den TTC Seligenstadt, die sich die Ober-Erlenbacher mit einem starken 6:1 sichern konnten, stand dabei weniger im Vordergrund.

In erster Linie hieß es nach dem Spiel den Moment genießen, feiern – und auf Wiedersehen sagen. Verabschieden mussten sich nämlich zwei Leistungsträger, die in der nächsten Saison bei anderen Vereinen ihr Glück suchen werden. Schon vor der Partie war bekannt geworden, dass sowohl Spitzenspieler Thomas Keinath als auch Nachwuchshoffnung Julian Mohr wechseln. Keinath, der den Verein Richtung Erstligist TTC Fulda-Maberzell verlassen wird, verabschiedete sich mit drei souveränen 3:0-Erfolgen aus der Kurstadt. Wie sehr ihm Ober-Erlenbach am Herzen liegt, erzählte er nach dem Spiel. „Ich wäre so gerne hier geblieben, aber ich habe nun mal den Traum, wieder in der 1. Bundesliga zu spielen. Ich kann jetzt einfach nicht mehr warten, als aktiver Spieler habe ich nur noch etwa fünf Jahre vor mir“, so der 37-jährige Keinath. In Ober-Erlenbach hätte er nach seiner aktiven Karriere die Möglichkeit gehabt, die Arbeit als Trainer fortzusetzen, das ist in Fulda nicht der Fall. Insofern bedeutet der Wechsel für ihn ein Risiko, da auch noch nicht klar ist, ob er eingesetzt wird.

Mohr dagegen wird weiterhin in der 3. Liga spielen, dann in der Südstaffel. Er wechselt zurück in seine Heimat nach Neckarsulm. Dort wohne seine Familie, aber auch finanzielle Gründe seien ein Grund gewesen, sagte Mohr. Die Kulisse im Wingert-Dome wird er auf jeden Fall vermissen. „Es war etwas besonderes, hier zu spielen“, sagte der Hessenmeister. Mohr bedankte sich mit einem 3:1-Sieg gegen Matthias Bomsdorf. Danach streckte er seine Arme in die Höhe und schrie euphorisch in Richtung Publikum, das lange applaudierte.

Was die nötigen Neuverpflichtungen angeht, ist man beim TTC Ober-Erlenbach offenbar kurz vor dem Abschluss der Verhandlungen, mit Namen hält sich Teammanager Johannes Herrmann aber noch bedeckt. Konkret wird mit zwei Spielern verhandelt, nächste Woche soll es dazu nähere Einzelheiten geben. „Heute liegt der Fokus für uns auf der Meisterfeier und der Verabschiedung von Thomas Keinath und Julian Mohr“, so Herrmann.

Ober-Erlenbach – Seligenstadt 6:1 : Keinath/Schabacker – Prause/Krenz 3:0, Scheja/Mohr – Müller/Bomsdorf 1:3, Keinath – Krenz 3:0, Scheja – Prause 3:2, Mohr – Bomsdorf 3:1, Schabacker – Müller 3:1, Keinath – Prause 3:0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare