+
Die siegreiche Mannschaft der Pferdefreunde König-Konrad Villmar: Verena Kraus mit Nea's Astina, Katharina Höhler mit Eyecatcher, Sandra Medlow mit Alkido und Charlotte Weier mit Rokadero zusammen mit Mannschaftsführerin Nina Rosbach. 

Festhallenturnier in Frankfurt

Abschluss in der "Gudd Stubb"

Zweiter Sieg für Pferdefreunde König-Konrad Villmar beim Festhallenturnier in Frankfurt.

Für das Festhallenturnier in Frankfurt qualifiziert zu sein, ist eigentlich schon ein großer Erfolg. Vor einem solch gewaltigen Publikum in der festlich hergerichteten Frankfurter Festhalle zu reiten ist aber für Mensch und Tier auch eine echte Herausforderung. Der sogenannte Hessentag war für die Pferdefreunde König-Konrad Villmar auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. In der Dressur-Kür für Mannschaften der Klasse A ging das Villmarer Quartett unter der Mannschaftsführung von Nina Rosbach, die für die erkrankte Claudia Höhler eingesprungen war, als letztes Team an den Start. Sie überzeugten auf ganzer Linie und rollten das Feld im wahrsten Sinne des Wortes von hinten auf. Sie setzten sich mit einer überragenden Vorführung mit einer ganzen Note Vorsprung an die Spitze und entschieden diese Prüfung somit zum zweiten Mal für sich. Verena Kraus mit Nea's Astina, Katharina Höhler mit Eyecatcher, Sandra Medlow mit Alkido und Charlotte Weier mit Rokadero hatten mit einer Gesamtnote von 17,50 Grund zur Freude.

Besser als mit einem Sieg für den Bezirksreiterbund Lahn-Taunus hätte der Tag nicht beginnen können. Im ersten Finale der Dieter-Hofmann-Stiftung blieben drei Reiter des Bezirksreiterbundes bei null, nur bei Riana Eisenmenger aus Niederzeuzheim reichte es mit einer Wertnote von 8,1 zu einer Platzierung unter den besten Zehn (6.). Dies sicherte ihr immerhin die Teilnahme am zweiten Finale, da sie die Qualifikationen anführte. Diese Prüfung fand mit Pferdewechsel statt. Dort erreichte sie einen dritten Platz mit ihrer Coralie.

Auch die jüngsten Teilnehmerinnen des Bezirksreiterbundes schlugen sich tapfer. Beim Linsenhoff-Förderpreis, einem einfachen Reiterwettbewerb, gingen Cecilia Kopfmann von den Pferdefreunden König-Konrad Villmar mit Wild Fire und Lilly Becker von Reit- und Fahrverein Heringen mit ihrer Tessa an den Start. Beide Reiterinnen durften sich über einen tollen fünften Rang freuen.

Auch Sarah Becker konnte mit ihrem Lascaux auf der "großen Bühne" mithalten und belegte beim Nürnberger Burg-Pokal der Hessischen Junioren einen starken dritten Platz. Dies ist eine Prüfung, die sowohl im Dressur- als auch im Springreiten die Leistungen der Reiter abverlangt. Auch beim Internationalen Turnier waren Reiter aus dem Bezirksreiterbund Lahn-Taunus vertreten. Für Darline und Riana Eisenmenger aus Niederzeuzheim waren es die ersten Starts auf internationalem Terrain. Am Hessentag konnten beide schon mehrfach Erfahrungen sammeln, Darline Eisenmenger zeigte beim Eröffnungsspringen mit einer Nullrunde sogar, dass ihr Pferd Clair de Lune auch für die internationale Konkurrenz gut genug ist. Sie belegte hier Platz elf.

In der gleichen Prüfung konnte sich Jörg Oppermann vom Reit- und Fahrverein Elz mit Cantica auf Platz drei einreihen. Mit seinem Pferd Quin-Ba-Lou belegte er dann in der Qualifikation der Youngster Tour, einem Zwei-Phasen-Springen über 1,35 Meter, einen vierten Platz. Das Finale der gleichen Tour über 1,40 Meter beendete er noch besser auf Platz drei. Einen Sieg konnte er schließlich mit seinem Pferd Corelie im Mercedes Benz-Jump-and-Drive belegen, wo zuerst ein Parcour mit dem Pferd zu meistern ist, bevor die Prüfung in einem Auto abgeschlossen wird.

Für die Sportler des Bezirksreiterbundes Lahn-Taunus war es wieder einmal ein erfolgreiches Turnier und ein tolles Erlebnis in Frankfurt; und somit ein gelungener Jahresabschluss. Am 1. Januar geht es für einige bereits mit dem Neujahrsspringen in der Elzer Reithalle (ab 11.30 Uhr) weiter. ahö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare