Die „Allzweckwaffe“ der LSG Goldener Grund: Julia Kerth, hier beim Kugelstoßen. Im Hintergrund der LSG-Vorsitzende Martin Rumpf, dieses Mal als Kampfrichter.
+
Die „Allzweckwaffe“ der LSG Goldener Grund: Julia Kerth, hier beim Kugelstoßen. Im Hintergrund der LSG-Vorsitzende Martin Rumpf, dieses Mal als Kampfrichter.

Leichtathletik

Absolutes Multitalent von der LSG Goldener Grund: Julia Kerth

  • Marion Morello
    vonMarion Morello
    schließen

Die überragende Athletin in der Altersklasse W50 war im Jahr 2020 Julia Kerth von der LSG Goldener Grund. Sie hat es sage und schreibe in fünf Disziplinen in die Bestenliste des Hessischen Leichathletik-Verbandes (HLV) geschafft. Bei den gleichaltrigen Männern glänzten vor allem die Langstreckenläufer von der VLG Eisenbach, die auf allen Strecken jenseits der 10 000 Meter vertreten sind.

Julia Kerth scheint ein absolutes Multitalent zu sein, ist sowohl in den Sprung-, als auch in den Kraft-Disziplinen in der HLV-Bestenliste 2020 zu finden. Im Hochsprung meisterte sie im September in Rodgau 1,20 Meter, mit denen sie Fünfte in der W50 ist. Auf Rang sechs ist sie im Weitsprung mit ihren 3,80 Metern vom 4. August in Villmar zu finden. Gar die Drittbeste war Julia Kerth im Hammerwerfen; das drei Kilogramm schwere Gerät schleuderte sie am 18. Juli beim Werfertag ihrer LSG Goldener Grund auf dem alten Sportplatz in Niederselters auf 22,20 Meter. Fünfte ist sie im Kugelstoßen mit 8,36 Metern, und Achte im Diskuswerfen mi 18,98 Metern.

Ansonsten ist aus dem Leichtathletikkreis Limburg-Weilburg in der W50 lediglich Petra Burbach von der VLG Eisenbach im HLV-Jahres-Ranking aufgeführt. Sie war den Halbmarathon über 21,1 Kilometer in 2:04:20 Stunden gelaufen und schob sich damit an die siebte Position landesweit.

Frank Kremer bester Marathoni der M50

Besser sieht es bei den „reiferen Herren“ aus, die ihre Fitness vor allem auf den langen Laufstrecken hinlänglich unter Beweis gestellt haben. Über 10 000 Meter auf der Bahn war Rüdiger Brands (VLG Eisenbach) in glänzenden 41:38,2 Minuten der siebtbeste Hesse der Altersklasse M50. Seine Teamgefährten sind Elfter und Zwölfter: Frank Kremer in 43:03,1 und Maik Schön in 44:10,3. Noch besser sieht es im 10-Kilometer-Straßenlauf aus. Hier hatte Rüdiger Brands Anfang November auf dem Hockenheimring den höchsten Gang eingelegt. Die Uhren blieben nach 42:14 Minuten stehen; das bedeutet Position fünf in Hessen vor Andreas Millen (LG Dornburg) in 42:35 Minuten.

Hart, härter, Frank Kremer, könnte man angesichts der Tatsache sagen, dass es der VLG-Langstreckler auch an die zweite Stelle im 50-Kilometer-Lauf in 4:24:25 Stunden geschafft hat. Am allerbesten hat er aber im Marathon über 42,195 Kilometer abgeschnitten. Hier ist er die Nummer eins in starken 3:51:07 Stunden. Direkt dahinter folgt sein Teamgefährte Maik Schön in 3:54:24 Stunden.

Zehnter und Elfter sind die M50-Senioren aus dem NNP-Land im Halbmarathonlauf. Rüdiger Brands lief am 25. Oktober in Selters 1:32:36 Stunden, Maik Schön am 16. August in Brechen 1:34:23 Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare