Da war die Vatan-Welt noch in Ordnung: Mustafa Saniyeoglu gleicht für den TSV Vatanspor Bad Homburg in Bruchköbel zum 2:2 aus.
+
Da war die Vatan-Welt noch in Ordnung: Mustafa Saniyeoglu gleicht für den TSV Vatanspor Bad Homburg in Bruchköbel zum 2:2 aus.

Drei Cigdem-Tore genügen Vatanspor in der Verbandsliga nicht zum Punktgewinn

Abwehr bleibt das Sorgenkind

Wenn Vatanspor in der Verbandsliga spielt, sind Tore garantiert. So auch gegen Bruchköbel. Dabei zeigt das Dzihic-Team altbekannte Schwächen, die man überwunden zu haben glaubte. Die am Samstag ausgefallene Partie Germania Großkrotzenburg – Usinger TSG wird am 16. März (19.30 Uhr) nachgeholt.

Der Anschluss an den „goldenen“ November des vergangenen Jahres blieb beim ersten Punktspiel 2017 für den TSV Vatanspor am Samstag bei der SG Bruchköbel aus. Weder vom Ergebnis noch von der Spielkultur konnte der Tabellenvierte die Serie fortsetzen, die mit vier Siegen und 13:3 Toren die erste Spielserie beendete. Im Gegenteil: Die Unsicherheiten in der Abwehr, die überwunden schienen, tauchten wieder auf. Zugutehalten muss man dem Team von Trainer Enis Dzihic allerdings, dass die neu formierte Innenverteidigung mit Nicolai König und Moritz Kulick schon in der 33. Minute auseinander gerissen wurde. Der 20-jährige Kulick, musste nach einem Zweikampf ausgewechselt werden. Erste Diagnose: Bruch des Handgelenks und Verletzung am Sprunggelenk. Dabei war es für den Abwehrspieler das erste Punktspiel, nachdem er im Juli einen Mittelfuß-Bruch erlitten hatte. Für ihn kam Dawid Polotzek. Zu allem Überfluss wurde bei Nicolai König, der durchspielte, nach Abpfiff ein Muskelfaserriss festgestellt.

Trainer Dzihic wollte das allerdings nicht als Entschuldigung gelten lassen. „Wir haben von der ersten bis zur neunzigsten Minute schlecht gespielt, und das in allen Mannschaftsteilen“, sagte er.

Dabei hatte es gut für den TSV begonnen. Eine Flanke von Eugen Schiffmann von verwertete Ibrahim Cigdem per Flugkopfball zur Führung. Doch offene Räume auf den Außenbahnen, einmal rechts, einmal links, nutzten die Bruchköbeler geschickt aus. Der Ball landete im Strafraum, und erst Ugur Erdogan und dann sein Mitspieler Ricardo Marra reagierten am schnellsten und drehten das Spiel.

Beim Dzihic-Team lief viel über Alexander Ujma auf der linken Seite, der in der 43. Minute Cigdem bediente. Dessen Kopfball wurde von Torwart Janis Graefe nur abgeklatscht und Mustafa Saniyeoglu staubte zum 2:2 Pausenstand ab.

Das Spiel wurde in der zweiten Hälfte nicht besser. Hektik kam besonders bei den Gästen auf, es wurde viel diskutiert und gestikuliert. Eigene Chancen wurden vergeben, und im Abwehrverhalten reihten sich Aussetzer an Aussetzer, was Bruchköbeler zu einer 4:2-Führung nutzte. Der dritte Treffer von Cigdem bedeutete nur noch Ergebniskosmetik.

TSV Vatanspor: Klug; Paci, Kulick (33. Polotzek), Nicolai König, Ujma; Saniyeoglu (70. Salihovic), Schiffmann, Füssel, Dominik König; Cigdem, Butusina (45. Stoss). – Tore: 0:1 Cigdem (8.) 1:1 Erdogan (29.) 2:1 Marra (32.) 2:2 Saniyeoglu, (43.), 3:2 Marra (82.) 4:2 Erdogan (89.) 4:3 Cigdem (90.). – SR: Waldinger (Rauschenberg). – Zuschauer: 150.

Das nächste Spiel: TSV Vatanspor – FV Bad Vilbel (So., 15 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare