1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Acht Tore des 1. FC Köln im Eschhöfer Sportzentrum

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Landrat Michael Köberle (ganz links) läuft an der Seite von Carsten Cullmann und Alexander Voigt ein.
Landrat Michael Köberle (ganz links) läuft an der Seite von Carsten Cullmann und Alexander Voigt ein. © Fabian Höhn

Zum letzten Event im Rahmen des Jubiläums „100 Jahre Fußball in Eschhofen“ gastierte die Traditionself des 1. FC Köln in Eschhofen, wo sie auf eine Ü35 des VfL traf. Das Spiel sollte nach über 28 Jahren das Rückspiel zwischen beiden Vereinen sein, denn zur Einweihung des Sportzentrums in Eschhofen 1994 hatte das Bundesliga-Team des 1. FC Köln gegen den VfL gespielt und mit 12:0 gewonnen. 

VON FABIAN HÖHN

Ganz so hoch sollte der Sieg der Geißbock-„Oldies“ diesmal zwar nicht ausfallen, doch die Kölner bestimmten die Partie über die komplette Spielzeit (zweimal 35 Minuten) hinweg und drängten die tapfer kämpfenden Eschhöfer, die mit Landrat Michael Köberle in der Startelf aufgelaufen waren, fortwährend dank eines technisch feinen Spiels in deren eigene Hälfte. 

Dass der Sieg der Domstädter, die unter anderem Stephan Engels, Carsten Cullman, Alexander Voigt und Matthias Scherz aufgeboten hatten, nicht noch höher ausfiel, lag zum einen am Einsatz der „Alten Herren“ des VfL: So räumte beispielsweise Sebastian Biebl in der regnerischen Anfangsphase FC-Stürmer Scherz gekonnt ab und erntete für seine Grätsche großen Applaus. Zum anderen fanden die „alten“ Geißböcke ihren Meister an diesem Abend aber auch in VfL-Torhüter Thimo Eichler, der zahlreiche Torabschlüsse mitunter sehenswert abwehrte. An ihm bissen sich der DFB-Pokalsieger Stephan Engels oder auch Ex-Torjäger Matthias Scherz mehrmals die Zähne aus. Nicht zu Unrecht kürte der „Singvogel“ Werner Hansch, der das Spiel unterhaltsam kommentierte, Thimo Eichler später zum „Man of the Match“. Auch Europa- und Weltmeister Bernd Cullmann musste dem Eschhöfer Keeper von der Kölner Trainerbank aus Respekt zollen.

Kurz vor Schluss hatte VfL-Akteur Andreas Zell sogar den Ehrentreffer für die Heimelf auf dem Fuß. Sein Abschluss aus der Distanz flog jedoch über den als Torhüter spielenden Thomas Cichon hinweg an die Latte. Das sollte aber die Leistung der Eschhöfer keineswegs schmälern. Unter dem Strich stand ein hochverdienter 8:0-Sieg für die Traditionself des 1. FC Köln und ein gelungener Abschluss des 100-jährigen Eschhöfer Jubiläums.

Eschhofen: Eichler, Spieler, Thiel, Biebl, Meyer, Schüler, D. Müller, Rücker, A. Zell, Hillingshäuser, Vogt, und Landrat Köberle, der aber nur den Anstoß ausführte (Hinz, Schneider, Ebert, B. Zell, Muth, Krenzer, A. Müller, Möller) - Köln: Cichon, Schöneberg, Cullmann, Engels, Demandt, Cannizzaro, Voigt, Pagano, Scherz, Gaißmayer, Nadaroglu (Hamadouche, Nourbakkash, Schlebusch, Lenhart) - SR: Georg Horz - Zuschauer: 250 - Tore: 0:1, 0:2 Voigt (15., 21.), 0:3 Muth (34./ET), 0:4 Geißmayer (40.), 0:5 Cannizzaro (41.), 0:6 Pagano (49.), 0:7 Nadaroglu (54.), 0:8 Hamadouche (57.).

Auch interessant

Kommentare