1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Ängstlich und ungefährlich

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Im Richtung weisenden Heimspiel gegen den TuS Montabaur kassierte die SG Hundsangen/Obererbach eine weitere Heimniederlage und belegt damit weiterhin den letzten Platz in der Fußball-Bezirksliga Ost.

SG Hundsangen/Obererbach – TuS Montabaur 0:1 (0:0). Das Derby stand auf schwachem Niveau. In der ersten halben Stunde wusste der TuS noch zu gefallen; nach einem Eckball (1.) war er schon dem ersten Treffer nahe. Bei zwei weiteren guten Gelegenheiten lag das 0:1 erneut in der Luft, als vor allem Denker (22.) per Kopf das Ziel verfehlte. Die SG fand im ersten Abschnitt überhaupt nicht statt, hatte eine hohe Fehlpassquote und übte keinerlei Torgefahr aus. Logische Folge war der entscheidende Gegentreffer (51.), als sich Brenner den Ball nach einem unnötigen Fehlpass geschnappt hatte und seinen Sololauf zum 0:1 vollendete. Kurz darauf kamen die Hausherren zu ihrer ersten Gelegenheit, als ein Freistoß von Daniel Hannappel an die Latte tropfte (56.).In der letzten halben Stunde bemühte sich die Rumpfelf der SG zwar redlich, wirkte aber hilflos und überhastet. Montabaur geriet in der Schlussminute sogar noch ein einziges Mal in Gefahr. Nach einer Flanke von Fabian Steinebach kam der lange Reger frei zum Kopfball, Torwart Lollert hatte aber keine Mühe, den Sieg ins Ziel zu retten.

Hundsangen/Obererbach: Schmitt, Brühl, Noll, Nildo da Silva, N. Steinebach (32. M. Eichmann), Leonardi, Yanagisawa (80. J. Hannappel), D. Hannappel, Pistor, Steinebach, da Rocha Vanderlei (56. Reger) – SR: Kemper (Alpenrod) – Tore: 0:1 Brenner (51.) – Zuschauer: 160.

A WESTERWALD/WIED

Spvgg. Steinefrenz/Weroth – SV Nauort 0:0. Auf dem Kunstrasen wollte einfach kein Spielfluss aufkommen. Die Bälle wurden von beiden Teams zu schnell wieder hergeschenkt. Die Spvgg. versuchte es spielerisch, aber vorne endeten alle Bemühungen. Nur einmal kam Jannik Bendel durch und scheiterte knapp. Die Gastgeber durch Gelb/Rot und konditionelle Defizite geschwächt, konnten sich bei ihrem Keeper bedanken, dass es in den letzten zehn Minuten bei fünf Großchancen nicht öfter „rappelte“; Bendel, Mohring, Paul, Rick und Willi Schuh hatten die Möglichkeiten dazu. Kommenden Sonntag kommt es zum Spitzenspiel gegen Klassenprimus Neustadt/Fernthal (14.30 Uhr in Weroth).

(fhö)

Auch interessant

Kommentare