+
Tobias Röslers (Waldbrunn 2) Lupfer über den Offheimer Torwart Daniel Bohland geht knapp am Tor vorbei.

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

SG Ahlbach/Oberweyer außer Rand und Band

Welch eine Überraschung: Kellerkind SG Ahlbach/Oberweyer schlägt den Zweiten, SG Niedershausen/Obershausen, mit 4:2.

Auch der Tabellenführer der Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg, TuS Frickhofen, hat sich nicht mit Ruhm bekleckert: Gegen die SG Weinbachtal gab es nur ein 4:4. Von den ersten Fünf des Klassements fuhren lediglich der FC Waldbrunn 2 (3:1 beim SC Offheim) und die SG Selters (4:0 gegen die SG Merenberg) Siege ein. Durch die Punktverluste geht Frickhofen mit vier Zählern Vorsprung auf Niedershausen/Obershausen in die Winterpause. Aber Vorsicht: Wäre die Saison zu Ende, hieße der Zweite FC Waldbrunn 2, weil er den Direktvergleich gegen die Kallenbachtaler für sich entschieden hat. Doch dieses Szenario greift bekanntlich erst bei Punktgleichheit nach dem 34. Spieltag. Im Tabellenkeller wird die Krise des VfL Eschhofen nach dem 1:2 bei der SG Oberlahn immer schlimmer. Schlecht sieht’s auch für die TuS Lindenholzhausen nach einem 2:5 bei der TSG Oberbrechen aus.

jah

SC Offheim – FC Waldbrunn 2 1:3 (0:1). Nachdem Rösler die Gäste mit einem Distanzschuss früh in Führung brachte (4.), fand auch Offheim ins Spiel. Die Hausherren setzten nun aus einer gefestigten Abwehr heraus den Gast unter Druck. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Fußballspiel. Offheim wurde nach der Pause noch besser und der Ausgleich lag in der Luft. Es kam aber wie so oft anders: Waldbrunns Rösler erzielte nach einem Freistoß das zweite Tor. Die nie aufsteckenden Hausherren verkürzten im Gegenzug durch Lukas Bünnings Kopfball auf 1:2. Offheim setzte folglich alles auf eine Karte, wurde aber für seine aufopferungsvolle kämpferische Leistung nicht belohnt. Fünf Minuten vor dem Ende machte Michael Steinhauer in Mittelstürmer-Manier mit seinem Treffer zum 1:3 den „Deckel“ drauf. Eine Punkteteilung wäre sicher auch in Ordnung gewesen, aber Fußball ist nun mal kein Wunschkonzert.

Offheim: Bohland, Hoferichter, Hausmann, Gerner, Komorek, Kunz, Bünning, Breidenbach, Heibel, Schwertel, Kremer (Heidenreich, Bräunche) – Waldbrunn: Quast, Steinhauer, Form, Schäfer, Hölzer, Jede, Ortseifen, Eisenkopf, Böcher, Metternich, Rösler (Mendel, Stähler) – SR: Auster (Kelkheim) – Tore: 0:1 (4.), 0:2 (75.) beide Tobias Rösler, 1:2 Lukas Bünning (77.), 1:3 Michael Steinhauer (88.) – Zuschauer: 100.

TuS Dietkirchen 2 – FCA Niederbrechen 1:4 (1:1). Dietkirchen 2 startete gut und setzte das erste Ausrufezeichen durch Marc Berkessel, der per Kopf Gästekeeper Yannik Schneider prüfte. Belohnt wurde die Stahl-Elf in der 31. Spielminute, als Christoph Kraftschik von Can Cakal bedient wurde, und ins linke Eck vollstreckte. Die Gäste gaben aber keinesfalls auf und kamen nun deutlich besser ins Spiel. Janik Flögel nutzte dies nur drei Minuten später aus und besorgte nach einer Unachtsamkeit den 1:1-Pausenstand. Die zweite Hälfte begann wie die Erste endete. Niederbrechen übernahm mehr und mehr das Zepter und der TuS kam nicht mehr richtig in die Gänge. So war es Florian Ratschker, der ohne Bedrängnis zur 2:1-Führung einschob. Die Platzherren kamen zwar das ein oder andere mal gefährlich in den gegnerischen Strafraum, allerdings sprang nichts Zählbares heraus. Der FCA dagegen ließ sich nicht bitten und nutzte so gut wie jede Chance, die sich bot. So war es Janik Flögel, der die Partie mit einem Doppelpack beendete.

Dietkirchen: Gotthardt, Wenig, Stutzer, Schmitt, Misia, Thaler, Cakal, Kraftschik, Bernhardt, Berkessel, Zuckrigl (Kiritschuk) – Niederbrechen: Y. Schneider, Zenz, El Maknasy, Flügel, Huber, Litzinger, Schermuly, Ratschker, Flögel, Neu (Feiler, Steiner) – SR: Velten (Schöffengrund) – Tore: 1:0 Christoph Kraftschik (31.), 1:1 Janik Flögel (34.), 1:2 Florian Ratschker (50.), 1:3 (84.), 1:4 (87.) beide Janik Flögel – Zuschauer: 60.

SG Ahlbach/Oberweyer – SG Niedershausen 4:2 (1:1). Nach knapp zehn Minuten nutzte Felix Klaner einen missglückten Klärungsversuch und köpfte überlegt zum 0:1 ein. Die heimische SG ließ sich von dem frühen Rückstand aber nicht beirren und spielte fortan gezielt nach vorne. Nach einer knappen halben Stunde spitzelte Yildirim Gästeakteur Heblik den Ball vom Fuß und umkurvte Keeper Huttarsch – 1:1. Im zweiten Akt kam Niedershausen/Obershausen zunächst etwas besser aus der Kabine und erzielte zehn Minuten nach Wiederanpfiff das 1:2 durch Schaffarz. Doch auch der erneute Rückstand ließ die gut aufspielende Heimelf nicht lange erstarren: Nach zahlreichen Nadelstichen war es Nico Schmidt, der Huttarsch tunnelte und auf 2:2 stellte (63.). Dieser Treffer gab den erhofften Aufwind für die Gastgeber, die jetzt noch mehr anrannten. Nach einer Balleroberung der Heimelf schaltete Kesmen am schnellsten und setzte Sturmpartner Yildirim gekonnt in Szene, der zur hochverdienten 3:2-Führung einschoss. Kurz vor dem Ende die Entscheidung: Yildirim schickte Kesmen, der auf Subasi legte und der Sommer-Neuzugang machte den Sack zu.

Ahlbach/Oberweyer: Weimer, Zouaoui, Schmidt, Scherer, Müller, Reitz, Yildirim, Kesmen, Schäfer, Subasi, Knopp (Ludwig, Kocakaya, Hofmann) – Niedershausen/Obershausen: Huttarsch, Rathschlag, Goßmann, Fröhlich, Fischer, Kretschmann, Zipp, Fe. Klaner, Fl. Klaner, Schaffarz, Heblik (Hardt, Zoth, Bruns) – SR: Schnurr (Erbenheim) – Tore: 0:1 Felix Klaner (11.), 1:1 Bünyamin Yildirim (22.), 1:2 Robin Schaffarz (53.), 2:2 Nico Schmidt (63.), 3:2 Bünyamin Yildirim (80.), 4:2 Volkan Subasi (88.) – Zuschauer: 110.

SG Oberlahn – VfL Eschhofen 2:1 (1:0). Das Spiel nahm nur langsam Fahrt auf. Nachdem die Gäste dann etwas früher störten, kam die Heimmannschaft zur ersten gefährlichen Aktion: Daniel Heimann köpfte an den Außenpfosten. Fünf Minuten vor der Pause scheiterte Christian Kopp per Foulelfmeter an Torhüter Schmitt, doch Marian Dillmann nutzte den Abpraller zum 1:0 (39.). Eschhofen drängte noch vor der Pause auf den Ausgleich, wurde aber immer wieder von der Heimdefensive gestoppt. Nach Wiederbeginn kam die SGO immer besser ins Spiel und hatte gleich mehrere Chancen, die Führung auszubauen. Das gelang dann auch Daniel Heimann nach Vorarbeit von Marco Cromm (58.). Nachdem Oberlahn die Entscheidung verpasste, kam der VfL durch einen von Tobias Muth verwandelten Elfmeter noch einmal heran (75.). Die Gastgeber brachten den knappen Sieg aber ins Ziel.

Oberlahn: Kazdailis, L. Cromm, Umlauf, Boghian, Hardt, Dillmann, M. Cromm, Heimann, Kopp, Orbita, Heumann (Ludiwg, Ketter) – Eschhofen: Schmitt, Jung-König, Stiller, Muth, M. Leukel, Weber, Weyer, Jung, T. Leukel, Krmek, Hilpisch (Möller,Voss) – SR: Neiss (Hohenstein) – Tore: 1:0 Marian Dillmann (39.), 2:0 Daniel Heimann (58.), 2:1 Tobias Muth (75., Foulelfmeter) – Zuschauer: 75.

TSG Oberbrechen – TuS Lindenholzhausen 5:2 (1:1). Die Gäste erwischten zunächst den besseren Start und gingen nach 15 Minuten durch Niklas Schlagheck in Führung. Torwart Tristan Wagner, sonst sicherer Rückhalt, sah dabei nicht gut aus. Die Heimmannschaft hatte jedoch eine Antwort parat und glich mit einem satten Schuss von Christian Michel zum 1:1-Halbzeitstand aus. In Hälfte zwei drehte die TSG dann auf und erzielte bereits in der 47. Minute den Führungstreffer durch Simon Leimpek. Christian Michel schnürte nach einer guten Stunde seinen Doppelpack und sorgte damit für die vermeintliche Vorentscheidung. Die TuS kam aber noch einmal zurück: Simon Friedrich verkürzte auf 3:2. Erneut hatte die TSG jedoch die richtige Antwort parat. Mohammed al Mohammad zündete in der Schlussphase gleich doppelt den Turbo und ließ Freund und Feind hinter sich. Seine Treffer zum 4:2 und 5:2 sorgten für Klarheit.

Oberbrechen: Wagner, J. Kremer, Schneider, Weyl, Schönbach, Michel, Eufinger, T. Kremer, Leimpek, Bucak, Al Mohammad (Hönscher, K. Kremer, Stricker) – Lindenholzhausen: S. Schmitt, D. Becker, Simonis, J. Becker, D. Schmitt, Fachinger, Machoczek, Schlagheck, Wünsche, Celik, Friedrich (Otto) – SR: Pfeiffer (Butzbach) – Tore: 0:1 Niklas Schlagheck (15.); 1:1 Christian Michel (17.); 2:1 Simon Leimpek (47.); 3:1 Christian Michel (61.); 3:2 Simon Friedrich (77.); 4:2 (83.), 5:2 (87.) beide Mohammed al Mohammad – Zuschauer: 40.

SG Selters – SG Merenberg 4:0 (3:0). Während die Anfangsphase noch ausgeglichen verlaufen war, zündeten die Platzherren bald den Turbo. Ein feiner Spielzug über Benjamin Maurer und Dominic Voss landete bei Yannik Walli, der trocken zum 1:0 vollendete (18.). Vor allem wenn die SGS schnell nach vorne spielte, wurde es stets gefährlich. Nachdem Benjamin Maurer das mögliche 2:0 noch verpasst hatte (31.), staubte er nach Moritz Steuls Schuss ab (37.). Nur 60 Sekunden später bediente Dominic Voss Mittelfeldakteur Yannik Walli, der den Ball über Torwart Marek hob und zum 3:0 einschob (38.). Merenberg gab zwar auch nach Wiederanpfiff nicht auf, biss sich aber an der sattelfesten Selterser Defensive die Zähne aus. Stattdessen verfiel die anfällige Gästeabwehr nach einem Befreiungsschlag von Keeper Nicholas Schardt in Tiefschlaf, und Benjamin Maurer besorgte den vierten Treffer (57.). Die beste Chance zur Ergebniskorrektur vergab Christian Schmechel, der an der Fußabwehr Nicholas Schardts scheiterte (77.).

Selters: Schardt, M. Stähler, Müller, Toffeleit, S. Stähler, Maurer, Steul, Pabst, Walli, Voss, Fuchs (Jeck, Freppon, Gattinger) – Merenberg: Marek, Fiedler, Gross, Alves, Orendi, Scarlatescu, Meuser, Schmidt, Schmechel, Pinocy, Hoffmann (Aksoy) – SR: Waterman (Idstein) – Tore: 1:0 Yannik Walli (18.), 2:0 Benjamin Maurer (37.), 3:0 Yannik Walli (38.), 4:0 Benjamin Maurer (57.) – Zuschauer: 50.

TuS Frickhofen – SG Weinbachtal 4:4 (2:2). Zwar erwischte der TuS durch das frühe Tor von Ilir Tahiri den besseren Start, so richtig sattelfest wirkte Frickhofen aber zu keiner Zeit. Nach einer gute Viertelstunde besorgte Erdal Can den 1:1-Ausgleich (16.). Als erneut Tahiri, der zudem noch einen Foulelfmeter an die Latte schoss, nach einer guten halben Stunde per Freistoß das 2:1 besorgte, wähnte sich Frickhofen auf dem richtigen Weg, doch ein verwandelter Elfmeter von Marc Andre Langer bedeutete den 2:2-Pausenstand (45.+2). Als derselbe Akteur die SG Weinbachtal sieben Minuten nach Wiederbeginn erstmals in Führung brachte, war der Gastgeber mehr denn je gefordert. Dann folgten verrückte 180 Sekunden: Zunächst besorgte Ilir Tahiri den Ausgleich, ehe Andre Burger die Weinbachtaler abermals in Front brachte. Wiederum nur Augenblicke später unterlief SGW-Spieler Jan Zwitkowics ein Eigentor zum 4:4. Neben jeweils einer Gelb-Roten Karte beiderseits hätten vor allem die Oberlahner den Siegtreffer erzielen können. Aufgrund einer ausbaufähigen Defensivleistung entführten die Weinbachtaler nicht unverdient einen Zähler.

Frickhofen: Schwab, Korkmaz, Kuhn, Vey. Altuntas, Tahiri, E. Jragazpanian, Beraki, Röder, Jnid, Ved. Altuntas, Schmidt (Steinebach, A. Jragazpanian) – Weinbachtal: Höhnel, Weide, May, Trojak, Hardt, Holder, Zwitkowics, Langer, Can, Burger, Oesterling (Staudt, Kratzheller) – SR: Künkör – Tore: 1:0 Ilir Tahiri (3.), 1:1 Erdal Can (16.), 2:1 Ilir Tahiri (32.), 2:2 (45.+2, Foulelfmeter), 2:3 (52.) beide Marc Andre Langer, 3:3 Ilir Tahiri (58.), 3:4 Andre Burger (60.), 4:3 Jan Zwitkowics (61., Eigentor) – Zusch.: 70.

SV Mengerskirchen – VfR 07 Limburg 4:2 (1:1). Durch einen Freistoßtreffer von Maurizio Silva, der den Ball flach ins Torwarteck schoss, ging der SVM verdient in Führung (28.). Dann nahm Mengerskirchen etwas das Tempo raus. Dies nutzte der VfR nur kurze Zeit später mit einen Flachschuss ins lange Eck durch Abdullah Tekdas zum Ausgleich und kurz nach der Pause sogar zur Führung durch Soltan Qurbani. Die Mengerskirchener drehten wieder auf. Nach einem grandiosen Lupfer durch Spielertrainer Schätzle in den Lauf von Bernhard Müller sorgte dieser für den Ausgleich. Die Einheimischen zeigten nun, was sie zuletzt hatten vermissen lassen: Kampfgeist und Wille. Nach einer Freistoß-Flanke stand Maurizio Silva richtig, guckte den VfR-Keeper gekonnt aus und köpfte den Ball zum 3:2 ins lange Eck. Praktisch mit dem Abpfiff setzte Mengerskirchen den Deckel auf den Topf, als nach Vorlage von Claudio Silva Rafael Busch den Ball am Gästekeeper vorbeilegte und zum 4:2 einschob. Schiedsrichter Polanski musste in der Nachspielzeit André Nemirowitsch (L) des Platzes verweisen; nach mehreren Fouls hatte er eine Unsportlichkeit draufgepackt. Mengerskirchen: Ertogrul, Taeger, Zenbil, Schätzle, Meyer, Maurizio Silva, Claudio Silva, Fröhlich, Müller, Busch, Wagner (Hölzer) – Limburg: Darda, Weis, Sinda, Bühn, Heimann, Tekdas, Nemirowitsch, Goliasch, Janke, Qurbani, Silakhori (Yesiltas) – Tore: 1:0 Maurizio Silva (28.) , 1:1 Abdullah Tekdas (35.), 1:2 Soltan Qurbani (56.), 2:2 Bernhard Müller (68.), 3:2 Maurizio Silva (73.), 4:2 Rafael Busch (90.) – Zuschauer: 70. 

SG Winkels/Probbach/Dillhausen – TuS Obertiefenbach 2:1 (0:0). In der 25. Minute die erste nennenswerte Chance für Obertiefenbach, das mit einigen Spielern aus der 2. Mannschaft angetreten war: Cakir lief alleine auf Torhüter Mann zu, scheiterte im ersten Versuch am Keeper und setzte den Nachschuss neben das Tor. Dann war es wieder Cakir (30.), dessen Heber auf dem Tornetz landete. Die Führung fiel auf der Gegenseite (50.) durch Reitz nach einer Freistoßflanke. Schauer und kurz darauf Knaak liefen alleine auf den TuS-Torhüter zu und scheiterten im Eins-gegen-Eins. In der 70. Minute pfiff Schiedsrichter Harald Mersdorf Elfmeter für die SG, weil Jeuck den Ball im 16er absichtlich mit der Hand gespielt hatte. Spannend wurde es in der Schlussphase, als TuS-Spielertrainer Polonio (80.) aus 40 Metern verkürzte. Nur eine Minute später hätte Cakir sogar noch den Ausgleich erzielen können, doch es blieb beim verdienten Heimsieg. Winkels/Probbach/Dillhausen: Mann, Unterieser, Schlicht, Knaak, Fritz, Scholz, Schauer, Schäfer, Klein, Wolf, Reitz (Jung, Michler, Zipp, Imherr, Klebach) – Obertiefenbach: Mink, F. Leber, T. Leber, Schmitt, Günzl, Cakir, Jeuck, Alickovik, Baydar, Serafim, Polonio (Jung) – SR: Mersdorf – Tore: 1:0 Reitz (50.), 2:0 Marcel Schauer (70., Handelfmeter), 2:1 Emanuel Polonio (80.) – Zuschauer: 50.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare