+

Fußball-Verbandsliga

Akbulut ebnet den Weg für Eddersheim

Der FC Eddersheim wurde im Main-Taunus-Derby seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang Germania Schwanheim in der Fußball-Verbandsliga deutlich mit 5:0 (2:0).

Trainer Rouven Leopold hatte vor dem ungleichen Duell vor allem defensive Stabilität gefordert, denn gerade dort hakte es zuletzt beim bitteren 3:3-Unentschieden gegen Dietkirchen, als der Ligaprimus gar einem 0:3-Rückstand hinterherrennen musste. Und die passende Antwort kam prompt. „Das war eine konzentrierte Leistung und ein am Ende hochverdienter Sieg. Gerade defensiv war das heute sehr, sehr gut“, freute sich Erich Rodler auf Eddersheimer Seite. Der Sportliche Leiter sah in den ersten 40 Minuten zwar eine umkämpfte Partie, stellte aber während der gesamten Spielzeit keine Gefahr durch die Gäste fest.

Auf dem kleinen Kunstrasen bestimmte der Favorit zwar durchweg das Geschehen, konnte aber lange Zeit keine Lücken für die brandgefährliche Offensive um Akbulut, Niklas Rottenau und Dechert reißen. Erst als Hilser nach einem Einwurf umgerannt wurde und Schiedsrichter Pächthold auf den Punkt zeigte, öffneten sich für Eddersheim die Türen. Akbulut verwandelte vom Punkt (42.) und legte noch vor dem Halbzeitpfiff nach feiner Vorarbeit über Dechert von rechts aus kurzer Distanz nach – 2:0 (45.). Jener Dechert bekam nun richtig Lust auf diese Partie und avancierte nach dem Seitenwechsel zum absoluten Matchwinner. „Nach der Pause ging sehr viel über rechts, das dritte Tor war nahezu identisch zum zweiten“, beschrieb Rodler das entscheidende Hilfsmittel zum Sieg.

Wieder wurde Dechert freigespielt, wieder wurde seine Vorarbeit dieses Mal durch den eingerückten Niklas Rottenau dankend angenommen und sicher zum 3:0 verwertet (60.). Und auch das vierte Tor lief in seiner Entstehung abermals über Dechert, dessen Hereingabe dieses Mal vom Schwanheimer Spielertrainer Fouad unglücklich ins eigene Netz befördert wurde (70.). Nach zwei Wechseln wurde der Vorbereiter der letzten drei Treffer dann nach links beordert – und auch diese Maßnahme fruchtete. Denn nur fünf Minuten später umspielte Dechert seinen Gegenspieler schön auf Außen, zog in die Mitte und traf nun selbst ins kurze Eck zum Endstand (75.). „Schwanheim hat um jeden Zentimeter gekämpft, aber am Ende hat sich unsere Qualität dann durchgesetzt“, resümierte Rodler die im zweiten Durchgang einseitige Partie.

FC Eddersheim: Miletic – Küper, Polat, Esser, F. Rottenau (68. Reuter) – Mevkic (72. Scholz), Philipps – Dechert, Hilser, N. Rottenau – Akbulut (77. Rebic).

Germania Schwanheim: Begher – Gorbunow, Mbenoun, Fouad, Enders – Müller (65. Ghebremariam), Mitsiou, Uth (72. Baltes), Pfeifer – Gök, Eyüp (62. Diaz Aptiev).

Tore: 1:0 Akbulut (42./Foulelfmeter), 2:0 Akbulut (45.), 3:0 N. Rottenau (60.), 4:0 Eigentor Fouad (70.), 5:0 Dechert (75.).

(sst)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare