+
Da geht’s aber ganz schön zur Sache. Dietkirchens Marvin Hölzenbein (rechts) und sein Teamkollege Fabian Lengwenus (links) vermögen Maximilian Gärtner von der SG Kirberg/Ohren nicht daran zu hindern, zur Führung einzuschießen.

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Alle Achtung, VfR 07 Limburg!

Nur fünf Partien des 13. Spieltags der Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg wurden ausgetragen. Davon endeten drei unentschieden. Von den beiden Siegern verbesserte der SV Mengerskirchen seine Lage in den unteren Tabellengefilden, und der SV Elz hat den Relegationsplatz wieder besser in Sicht.

Die Partie zwischen dem SV Thalheim und der SG Weinbachtal fiel wegen Dauerregens aus, die Linien auf dem überschwemmten Feld waren nicht mehr sichtbar. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Der VfR 07 Limburg knöpfte dem TuS Frickhofen immerhin einen Punkt ab.  fri

VfR Limburg 07 – TuS Frickhofen 1:1 (0:0). Im strömenden Regen entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel. Frickhofen hatte in der ersten Halbzeit zwar mehr vom Spiel, war meist aber nur durch Standards richtig gefährlich. Nach der Pause erhöhten beide Mannschaften das Tempo, und die Westerwälder gingen durch Mrkalj in Führung. In dieser Phase liefen die Rothosen oft ihren Gegenspielern hinterher und hatten nur Kampf entgegenzusetzen, aber die Tatarenko-Truppe gab sich nicht auf und kam besser ins Spiel. In der 75. Minute gelang Vielsäcker der viel umjubelte Ausgleich per Volleyschuss. Sowohl Limburg als auch Frickhofen wollten den Sieg einfahren, richtig zwingend waren beide allerdings nicht mehr. Die Limburger Sicht waren immerhin froh darüber, gegen einen Aufstiegsfavoriten einen Punkt erzielt zu haben.

Limburg: Darda, Weis, N. Lumoneka, Heimann, Michel, Melidis, Yesiltas, Janke, Vielsäcker, S. Lumoneka, Demir (Malicha, Siebig, Mghebrishvili, Qurbani, Jung) – Frickhofen: Martin, Müller, Dietz, Altuntas, Mrkalj, Cakal, Röder, Jnid, Schmidt, Korkmaz, Rhein (Koochi, Kuhn, Kaya, Tsobanidis, Lang, Jede) – SR: Birabakaran (Hadamar) – Tore: 0:1 Damir Mrkalj (49.), 1:1 Noah Vielsäcker (75.) – Zuschauer: 50.

SG Merenberg – SV Elz 1:3 (1:1). Zu Beginn schienen die Merenberger noch nicht ganz auf dem Platz zu sein, ein Pass über die Außen mit Flanke vors SGM-Tor konnte nur unzureichend geklärt werden, Torwart Jusmann parierte schließlich. Dies rüttelte die Gastgeber wach: Nach einer Ecke schaltete Schlotgauer am schnellsten und traf aus kurzer Distanz zum 1:0. Merenberg war nun klar spielbestimmend. Scarlatescu (18.) und Schlotgauer (27.) verpassten es aber, die Führung auszubauen. Kurz vor der Pause nutzte Dietrich die zweite Elzer Chance zum Gleichstand. Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte die Heimelf nicht mehr ganz an die Leistung der ersten 45 Minuten anknüpfen. In der 58. Minute aber ein feiner Angriff über die rechte Seite, Schlotgauer verpasste die Hereingabe nur um Zentimeter. Zwölf Minuten später gingen die Elzer dann in Führung: Einen langen Ball nahm Born, in abseitsverdächtiger Position befindlich, an und ließ Jusmann keine Chance. Merenberg drängte nun wiederum auf den Ausgleich, doch Schlotgauers Schuss aus der Drehung ging übers Tor. In der 78. Minute dann die Entscheidung: Kocakaya nutzte ein Abstimmungsproblem in der SGM-Defensive und schob ein. Merenberg war über weite Strecken der Partie ebenbürtig oder sogar besser als Elz – in den entscheidenden Situationen waren die Gäste allerdings effektiver.

Merenberg: Jusmann, Oshima, Schamp, Dübel, Orendi, Dannewitz, Scarlatescu, Schlotgauer, Meuser, Schmidt, Sato (Elenschleger, Simon, Hoffmann) – Elz: Schmitt, Born, Lüpke, Häckel, Campana, Neis, Born, Schlag, Mohri,Sztani, Dietrich (Kaiser,Kocakaya, Dragusha, Peters, Reichwein – SR: Kivanc (Heidenrod) – Tore: 1:0 Schlotgauer (6.), 1:1 Dietrich (44.), 1:2 Born (70.), 1:3 Kocakaya (78.) – Zuschauer: 60.

SV Mengerskirchen – TuS Waldernbach 2:1 (0:0). Das erste Derby seit drei Jahren fand auf nassem Geläuf in Mengerskirchen statt. Die Partie begann verhalten, beide Mannschaften tasteten sich erst einmal ab. Die besseren Tormöglichkeiten hatte dann allerdings die Heimelf: So traf etwa Capli aus der Distanz den Pfosten. Weitere gute Chancen ließen Ricardo Silva und Busch aus. Kurz vor dem Halbzeitpfiff zielte Scharf auf der anderen Seite ans Aluminium. In Halbzeit zwei begann der SVM etwas zu schwächeln. Der Zugriff fehlte, und Waldernbach hatte ein Übergewicht im Mittelfeld. Nach einem Torwartfehler von Wisser brachte der ungedeckte Lukovic die Gäste nach vorne. Neun Minuten vor dem Ende sah Meyer nach seinem zweiten Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Doch die Gastgeber zeigten Moral: Auf Flanke von Ricardo Silva glich sein Cousin Maurizio Silva aus. Keine 120 Sekunden später war es nun Ricardo Silva, der von außen in die Mitte zog und den Ball mit seinem linken Fuß in den Winkel zirkelte – der Derbyerfolg war perfekt.

Mengerskirchen: Wisser, Zenbil, Kühmichel, Meyer, Silva Maurizio, Silva Claudio, Capli, Hölzer, Silva Ricardo, Heinrichs, Busch (Schätzle, Rudolf) – Waldernbach: Beck, Weber, Halle, Skrijelj, Scharf, Zinndorf, Koljsi, Dempewolf, Wagner, Seitz, Vorländer (Jukovic, Heep, Eberhardt) – SR: Schnorr (Lemp) – Tore: 0:1 Adrian Jukovic (70.), 1:1 Maurizio Silva (85.), 2:1 Ricardo Silva (87.) – Zuschauer: 120 – Gelb-Rote Karte: Tobias Meyer (81.).

TuS Dietkirchen 2 – SG Kirberg/Ohren 3:3 (1:2). Bei ungemütlichem Herbstwetter wurden die Gastgeber zu Beginn des Spiels eiskalt erwischt. Bereits in der dritten Minute nutzte Gärtner einen Abstimmungsfehler der TuS-Defensive und brauchte nur noch einzuschieben. Die Dietkircher spielten zwar zwischen den Strafräumen gefällig, Gefahr strahlten sie jedoch nicht aus. Nach einem Fehlpass in der TuS-Hintermannschaft markierte Scheib das 0:2 (15.). Zehn Minuten vor dem Pausenpfiff konnte Rademacher einen Freistoß von Bernhardt verwehrten zum 1:2. In der zweiten Halbzeit fand das Geschehen größtenteils im Mittelfeld statt. Erst in der Schlussphase sollte es noch einmal spannend werden: In der 74. Minute bediente Rademacher von rechts Kraftschik, der den Ball zum Ausgleich unter die Latte hämmerte. Sechs Minuten später erzielte Meixner nach einem Eckball aus kurzer Distanz gar das 3:2. Doch kurz darauf egalisierte Schroth zum leistungsgerechten 3:3.

Dietkirchen 2: Gotthardt, Lengwenus, Stutzer, Rademacher, Voss, Hözenbein, Meixner, Bernhardt, Ferger, Kraftschik (87. Dine), Zuckrigl – Kirberg/Ohren: Grossmann, Kraft, Schulz, Paulus, Scheib (46. Enderich), Dylong, Reusch, Gärtner (73. Pfeiffer), Fries, Scheu, Schrot – SR: Pasalic (Frankfurt) – Tore: 0:1 Gärtner (3.), 0:2 Scheib (15.), 1:2 Rademacher (35.), 2:2 Kraftschik (74.), 3:2 Meixner (81.), 3:3 Schroth (82.) – Zuschauer: 50.

FC Waldbrunn 2 – SG Oberlahn 1:1 (0:0). In der ersten Halbzeit hatte die Heimmannschaft mehr Ballbesitz, sie konnte sich aber keine Tormöglichkeiten erspielen. Die Gäste beschränkten sich aufs Kontern, aber auch sie sorgten für keine Gefahr. Kurz nach der Pause konnte sich Hölzer auf der rechten Seite durchsetzen und passte den Ball von der Grundlinie zu Borbonus, der den Ball zur 1:0-Führung einschob. Nun fand die SG besser ins Spiel. FCW-Torwart Quast konnte den Ausgleich in der in der 60. Minute noch verhindern, aber acht Minuten später war auch er machtlos, als eine Flanke zu Kazdailis kam, der den Ball überlegt gegen die Laufrichtung zum Ausgleich einschoss. Waldbrunn versuchte noch einmal vieles, es fehlte in den Abschlüssen jedoch an Fortune.

Waldbrunn 2: Quast, Doll, Mendel, Y. Schäfer, Hölzer, D. Schäfer, Ortseifen, Borbonus, Traudt, Metternich, Steinhauer (Form, Stähler, Al Filali, Rodrigues) – Oberlahn: Limburger, Umlauf, Klapper, Keller, Pauly, Ludwig, Brumm, Heimann, Kopp, Boghian, Heumann (Eifler, Hardt, Kazdailis, Kissel, Klapper) – SR: Grieninger (Wiesbaden) – Tore: 1:0 Steffen Borbonus (48.), 1:1 Rokas Kazdailis (68.) – Zuschauer: 60.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare