Neuer Coach: Tim Dautermann, hier noch als Co-Trainer von Münsters Oberliga-Männern. FOTO: Lorenz
+
Neuer Coach: Tim Dautermann, hier noch als Co-Trainer von Münsters Oberliga-Männern.

Handball, Jugend-Bundesliga

Alle Uhren auf null

  • Volker Hofbur
    VonVolker Hofbur
    schließen

Neues Münsterer Team bereitet sich auf A-Jugend-Bundesliga vor

Münster -Am zweiten September-Wochenende beginnt für die A-Jugendhandballer der TSG Münster die neue Bundesliga-Saison. In der Gruppe 6 trifft die Mannschaft des neuen Trainers Tim Dautermann auf die JSG Melsungen/Körle/Guxhagen, den TV Gelnhausen, die HSG Hanau, die HG Saarlouis und einen Qualifikanten - vermutlich die HSG Rodgau Nieder-Roden, in Frage kommen aber auch die Sportfreunde Budenheim.

Manches ist neu in der kommenden Erstliga-Saison. Nicht nur, dass die 48 Teams in acht Gruppen aufgeteilt werden. Auch rund um das Münsterer Team verändert sich fast alles. Es beginnt auf der Trainerposition. Dort folgt Tim Dautermann auf Bastian Dobhan, der sich im Herbst als Physiotherapeut selbstständig machen möchte und dann nicht mehr genügend Zeit für das Amt als Chefcoach findet. "Und Co-Trainer Christian Albat wird sich komplett um die Bezirksoberliga-Männer kümmern sowie um eine Bezirksauswahl. Konrad Bansa kann als Beachhandball-Nationaltrainer keine Vorbereitung bestreiten, soll aber wie Dobhan eingebunden werden", berichtet Dautermann. Als Co-Trainer steht ihm nun Etienne Emmert zur Seite, einst Jugendtrainer beim TV Hüttenberg, der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen und HSG Hanau. "Wir sind befreundet. Ich bin froh, dass er mich unterstützt", freut sich Dautermann. Weiterhin kümmert sich Dino Spiranec um die Torhüter.

Auch die Mannschaft erhält ein komplett neues Gesicht. Kein Spieler aus der vergangenen Bundesliga-Saison ist noch dabei. "Wir wollten den Spielern des älteren Jahrgangs wenigstens das eine Jahr komplett geben, so dass die Spieler des Jahrgangs 2003 nicht zum Einsatz gekommen sind", stellt Dautermann das auf zwei Jahre anberaumte Projekt vor, "wir wollen die Mannschaft an das Bundesliga-Niveau heranführen und versuchen, die Direkt-Qualifikation für die nächste Bundesliga-Saison zu schaffen oder uns im Anschluss in einer Qualifikationsrunde dafür wieder zu qualifizieren." Für die besten Teams der Gruppenphase folgt eine K.o.-Runde ab Viertelfinale.

Jugend-Nationalspieler im Beachhandball

Natürlich bleibt Corona ein Thema. "Trainer und Betreuer sind geimpft, ebenso einige Spieler. Wir wollen so viel Sicherheit wie möglich bieten", so der Trainer. In der vergangenen Spielzeit hatten einige Spieler auf Training und Spiel verzichtet, um ihre Abiturprüfungen nicht zu gefährden.

Tim Dautermann hat bei seinen Spielern eine hohe Motivation ausgemacht. "Wir sind heiß, trainieren vier Mal wöchentlich und ab August auch am Wochenende. Dabei wird es auch Testspiele geben gegen unsere Erste, Zweite und Dritte Mannschaft." Zuletzt traten Sören Kilp, Lennart Liebeck, Vincent Wäse und Lars Zelser mit der deutschen Jugend-Nationalmannschaft bei der Beachhandball-Europameisterschaft an. Dautermann muss nun Spieler aus der B-Jugend, A2-Jugend und eventuelle Neuzugänge zu einer homogenen Mannschaft formieren. Das junge Team wird eine Lernphase durchlaufen. Bevor die Saison am zweiten September-Wochenende beginnt, ist ein Trainingslager in eigener Halle geplant. "Wir wollen wegen Corona kein Risiko eingehen, wenn wir irgendwo hinfahren", meinte der Trainer. vho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare