Jörg Schmidtke bei der Preisverleihung zum TZ-Sportler des Jahres im März 2021.
+
Jörg Schmidtke bei der Preisverleihung zum TZ-Sportler des Jahres im März 2021.

Hochtaunus

Amputierten-Fußballer Jörg Schmidtke schwimmt auf einer Welle des Erfolgs

  • VonSimone Dittmar
    schließen

Als Jörg Schmidtke zum „TZ-Sportler des Jahres 2020“ gewählt wurde, war seine Disziplin den wenigsten bekannt. Jetzt nehmen Amputierten-Fußballer an der Wahl zum „Tor des Monats“ teil und werden ins „Sportstudio“ eingeladen. Und der Bad Homburger Schmidtke feiert den nächsten großen Erfolg.

Gut möglich, dass Amputierten-Fußballer Jörg Schmidtke nach dem Erscheinen dieses Artikels um 15 Euro ärmer sein wird. Hintergrund: Seine Mannschaft – Bundesligist Anpfiff Hoffenheim – hatte zuletzt den teaminternen Strafenkatalog um einige Punkte erweitert, darunter „Mediale Präsenz“. Derjenige der Hoffenheimer Akteure, über den berichtet wird, muss 10 Euro in die Mannschaftskasse zahlen. 5 Euro kommen für jedes veröffentlichte Foto hinzu. So sieht es das neue Reglement vor. Das nimmt Jörg Schmidtke als frisch gekürter Deutscher Meister aber sicher sehr gerne in Kauf.

Mit der Gründung der Amputierten-Fußball-Bundesliga und der Teilnahme der deutschen Mannschaft an der EM im polnischen Krakau hat der Amputierten-Fußball in Deutschland in den vergangenen Wochen viel an Popularität hinzugewonnen. Demzufolge erhielt die Sportart auch Einzug in den liebsten TV-Sportsendungen der Deutschen. 

Teamkollege im Aktuellen Sportstudio

Vor der altehrwürdigen Torwand, die seit 1963 ein Showteil des Aktuellen Sportstudios im ZDF ist, trat etwa zu später Stunde Christian Heintz – Mannschaftskollege von Jörg Schmidtke bei Anpfiff Hoffenheim – gegen den Trainer des Fußball-Bundesligisten Mainz 05, Bo Svensson, an – und gewann. Mit 3:1. 

In der Auswahl zum „Tor des Monats“

Nur wenige Stunden zuvor war in der Sportschau der ARD das „Tor des Monats September“ bekanntgegeben worden. Mit dabei: Amputierten-Fußballer Sentoji Ogunbiyi von Fortuna Düsseldorf. Ein Novum, auch wenn sich dieser in der Abstimmung letztendlich dem Dortmunder Superstar Erling Haaland geschlagen geben musste, dem in der Bundesligapartie gegen Union Berlin ein spektakulärer Heber gelungen war.

Operationen noch unverschuldetem Unfall

Doch nicht nur für den deutschen Amputierten-Fußball, auch für Jörg Schmidtke war 2021 aus sportlicher Sicht bisher ein großartiges Jahr: „Seit der Ernennung zum Sportler des Jahres im Hochtaunuskreis im März bin ich auf einer Welle des Erfolgs geschwommen“, erzählt der 48-Jährige, der vor sechs Jahren einen unverschuldeten Motorradunfall nach etlichen Operationen mit dem Verlust eines Unterschenkels bezahlen musste.

Kürzlich folgte im für ihn denkwürdigen Jahr 2021 ein weiterer Höhepunkt: der Gewinn der ersten deutschen Meisterschaft mit Anpfiff Hoffenheim. Bereits vor dem letzten Spieltag in Bonn hatte das Team von Coach Claus Bender mit zehn Punkten Vorsprung als Meister festgestanden. „Wir hatten dennoch den Ehrgeiz, uns als erster Deutscher Meister im Amputierten-Fußball gut zu präsentieren und den fünften und letzten Spieltag sauber zu absolvieren“, sagt Schmidtke. 

Mit insgesamt 13 Spielern trat sein Team in voller Kaderstärke an. „Alle wurden eingewechselt und jeder hat gespielt. Das hat natürlich auch viel Unruhe in unser Spiel gebracht“, meint Schmidtke. Beinahe folgerichtig ging die erste Partie gegen die Spielgemeinschaft Nord-Ost (bestehend aus Spielern der Sportfreunde Braunschweig, des Hamburger SV und von Tennis Borussia Berlin) mit 2:7 verloren.

Mit Anpfiff Hoffenheim Auf dem Weg zum Double?

Einen Tag später, mitten im Zentrum von Bonn auf dem Münsterplatz, folgte dann mit einem 3:2-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf prompt die Wiedergutmachung – sowie im Anschluss eine rauschende Meisterfeier: mit Siegerehrung, Meister-Shirts und Sektdusche aus einer Magnumflasche. Letztere hatte Jörg Schmidtke organisiert und hinter einer Bande versteckt, wo sie auf ihren Einsatz wartete. 

Die Meisterschaft in der ehemaligen Bundeshauptstadt wurde natürlich ausgiebig gefeiert. „Es war ein grandioses Wochenende“, resümiert Schmidtke und ergänzt lachend: „Es wird gemunkelt, dass wir Bonn auseinandergenommen haben.“

Doch nach dem Ende der Bundesliga-Saison ist für die Amputierten-Fußballer das Sportjahr nicht etwa schon beendet. Ein weiterer Höhepunkt folgt am 5. Dezember: Dann wird in Düsseldorf der Anpfiff-ins-Leben-Pokal ausgespielt. „Das ist unsere Variante des DFB-Pokals“, erklärt Schmidtke.

Im vergangenen Jahr gewann Dauerrivale Fortuna Düsseldorf die Trophäe. 2021 möchte sich Schmidtkes Mannschaft nach dem Gewinn der Meisterschaft auch noch das Double sichern. Sicher ist, dass diese Veranstaltung auch von einer umfangreichen Medienberichterstattung begleitet werden wird. Die Mannschaftskasse von Anpfiff Hoffenheim wird’s freuen. Und Jörg Schmidtke darf schon einmal anfangen zu sparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare