+
Auch Bundestrainer Jörg Roßkopf stellt sich in den Dienst der guten Sache.

Tischtennis

Asiatisch gelassen – asiatisch begeistert

  • schließen

Die Besucher, die Spieler, vor allem aber die Kinderhilfe Organtransplantation – alle dürfen sich seit Donnerstagabend als Gewinner fühlen. Eine Zuschauerin kann ihr Glück womöglich jetzt noch nicht recht fassen.

Jene 550 Personen, die am Donnerstagsabend bei der Tischtennis-Gala zu Gunsten der „Kinderhilfe Organtransplantation“ (KiO) für einen neuen Zuschauerrekord im Wingert-Dome sorgten, haben ein vierstündiges Spektakel erlebt, bei dem es ausschließlich Gewinner gab.

Allen voran Timo Boll. Der Tischtennis-Weltsportler 2017 aus dem Odenwald gewann nicht nur die beiden Spiele gegen seine Nationalmannschaftskollegen Patrick Franziska und Ruwen Filus in jeweils vier Sätzen und damit auch das Turnier, sondern präsentierte sich im Beisein seines „Trainer-Ziehvaters“ Helmut Hampl gewohnt freundlich und aufgeschlossen und erfüllte Dutzende von Wünschen nach Presse-Interviews, Autogrammen und Selfies mit geradezu asiatischer Gelassenheit.

Asiatische Begeisterung versprühte Jenni Chen, die sich beim Bieten um ein Original-Trikot der deutschen Nationalmannschaft (mit allen Unterschriften) ein emotionales Duell mit Reinhard Gödel lieferte. KiO-Vorsitzender Gödel ersteigerte schließlich das begehrte Hemd für 600 Euro. Sehr zum Frust von Jenni Chen, deren Miene sich aber sofort wieder aufhellte, als ihr Gödel – auch Aufsichtsrat-Mitglied bei der Frankfurter Eintracht– das Europameister-Trikot geschenkt hatte. Die Chinesin war über diese große Geste so hellauf begeistert, dass sie spontan ihr Angebot in Höhe von 500 Euro für KiO spendete.

Auch die Trikots der Tischtennis-Profis sorgten für reichlich Zuwachs auf dem Spendenkonto, wobei sich mit Vize-Präsident Björn Sobek und Mannschaftsbetreuer Hans-Jürgen Kleemann zwei wichtige Macher des TTC OE Bad Homburgs als Gewinner beim Bieterwettbewerb hervorgetan haben.

Großen Unterhaltungswert hatten neben den Versteigerungen auch die Auftritte der Cheerleader-Gruppe „Galactic Dancers“ und des aktuellen schwedischen Tischtennismeisters Kristian Karlsson. Der Profi vom deutschen Rekordmeister Borussia Düsseldorf war am Donnerstag kurzfristig für seinen angeschlagenen Teamkollegen Bastian Steger eingesprungen und lieferte im Wingert-Dome an und neben der Platte eine gekonnte Sport-Show ab, die allein schon das Eintrittsgeld wert war.

Da wurde kurzzeitig auch schon mal mit zwei Bällen gespielt, die Platte um 90 Grad gedreht, um den Schiedsrichtern die Sicht zu versperren oder die kleine weiße Tischtennis-Kugel per Kopfball übers Netz befördert. Nicht zu vergessen die Ballonabwehr, die die Nummer 22 der aktuellen Weltrangliste am Boden liegend vor der Werbebande mit großer Kunst praktizierte. „Hier spielt die Nummer 18 gegen die Nummer 22 der Welt“, machte Moderator Jo Herrmann deutlich, auf welchem Niveau das Halbfinale zwischen Filus und Karlsson ablief, bei dem der Spaßfaktor allerdings deutlich höher war als der sportliche Ehrgeiz.

Ihre helle Freude an diesem Event der besonderen Art für einen guten Zweck hatten neben Thomas Weikert aus Limburg, Präsident des internationalen Weltverbands ITTF – größter Sportverband der Welt noch vor Fußball – sowie Sportlegenden wie Handball-Weltmeister Kurt Klühspies und Schwimm-Olympiasieger Michael Groß auch Landrat Ulrich Krebs und Bad Homburgs OB Alexander Hetjes.

Klar, dass Moderator Herrmann beim Interview mit den Politikern bezüglich eines möglichen Aufstiegs des TTC OE Bad Homburg in die 1. Bundesliga nachhakte. „Wenn dieser letzte Schritt getan werden könnte, würde mich das sehr freuen“, ließ sich Hetjes entlocken. Auch Krebs sagte zu, das Engagement der Ober-Erlenbacher im Rahmen seiner Möglichkeiten zu unterstützen – über konkrete Zahlen wurde zum Leidwesen Herrmanns allerdings nicht gesprochen.

Unterstützung bekam der rührige Tischtennis-Club wie gewohnt durch ein Heer von rund 60 Helfern, die unter der Regie von Rainer Roth am Donnerstag ab 9 Uhr unermüdlich im Einsatz waren.

Die vier Tischtennis-Profis, die 550 Zuschauer, die Mitarbeiter zweier hessischer Fernsehsender sowie die „VIPs“ fanden dadurch optimale Bedingungen vor. Dafür, dass die schwierige Parksituation nicht aus dem Ruder lief, sorgten Mitarbeiter der Verkehrswacht.

Die Ergebnisse:

Halbfinale: Timo Boll (Borussia Düsseldorf) – Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken-TT) 3:1 (11:7, 13:11, 6:11, 11:2), Kristian Karlsson (Borussia Düsseldorf) – Ruwen Filus (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) 1:3 (7:11, 11:9, 9:11, 9:11).

Spiel um Platz drei: Franziska – Karlsson 0:3 (10:12, 4:11, 10:12).

Endspiel: Boll – Filus 3:1 (11:3, 11:3, 5:11, 11:7).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare