+
Symbolbild.

125 Jahre TuS Mensfelden

"Attila" im Anflug auf den "Meko"

  • schließen

Vor dem großen Spiel gegen die Fußball-Profis der Frankfurter Eintracht gibt es noch einiges zu tun für den TuS Mensfelden. Der Verein spielt im Rahmen seines 125-jährigen Jubiläums am kommenden Donnerstag, 21. März, 18 Uhr, auf dem auf Schliff gebrachten Rasen auf dem Mensfelder Kopf („Meko“) mit der SG Heringen/Mensfelden gegen die Stars.

Der große Tag rückt näher für den TuS Mensfelden, der in den vergangenen Wochen keine Mühe gescheut hat, in unsäglichen Arbeitsstunden die Anlage auf Vordermann zu bringen, um den Europa-League-Stars der Frankfurter Eintracht ein würdiges Podium zu bieten. Präsentiert wird das Spiel vom Energieversorger Mainova AG. 

125 Jahre wird der Verein alt – trotzdem außergewöhnlich, dass es gelungen ist, ein Team aus der Fußball-Bundesliga, noch dazu die derzeit auf einer Euphoriewelle schwebende Frankfurter Eintracht, für ein Freundschaftsspiel zu gewinnen. Zu verdanken hat der TuS diesen spektakulären Deal Oliver Frankenbach, Finanzvorstand bei Eintracht Frankfurt und ehemaliger Spieler des TuS Mensfelden. „Der TuS 1894 Mensfelden ist stolz darauf, dass mit Oliver Frankenbach, Finanzvorstand Eintracht Frankfurt, eine Person zum Erfolg der Frankfurter Eintracht beiträgt, die selbst in den 90er Jahren über viele Jahre das Trikot des TuS Mensfelden getragen hat“, sagt der Vorsitzende Holger Schmidt. 

Als technisch versierter Mittelfeldstratege mit gutem Blick und Passspiel für den Mitspieler sowie schnellen Flankenläufen und Hereingaben für die Stürmer habe Oliver Frankenbach viele Jahre beim damaligen A-Ligisten TuS Mensfelden gespielt. Aufgewachsen in der Jugend der JSG Hünfelden, wurde Oliver Frankenbach aufgrund seines Talents auch in die Jugend-Kreisauswahl Limburg-Weilburg berufen. 

Oliver Frankenbach ist dem TuS Mensfelden auch nach seiner aktiven Zeit als Vereinsmitglied stets treu geblieben und hat bis heute noch seinen Spielerpass beim TuS Mensfelden. Viel Zeit für den aktiven Fußball bleibt dem Vorstandsmitglied der Frankfurter Eintracht allerdings nicht. Sein letztes Altherren-Spiel für den TuS Mensfelden absolvierte er vor gut drei Jahren gegen den Kooperationspartner TSV Heringen. Oliver Frankenbach hält sich in seiner Freizeit mit Radfahren fit. Er und seine Eintracht werden mit Sicherheit eine tolle Kulisse auf dem „Meko“ erleben. 

Angekündigt sind jetzt schon gut 3000 Zuschauer, das Kartenkontingent ist so gut wie ausverkauft. Der Veranstalter öffnet die Pforten der Anlage ab 16 Uhr. Den Anstoß um 18 Uhr werden Oliver Frankenbach, Hünfeldens Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer, der TuS-Vorsitzende Holger Schmidt und Uwe Berlinghoff von der Mainova AG durchführen. Auch der Stadionsprecher ist für die Hörer von HR 3 kein Unbekannter: Der stets gut gelaunte Mirko Förster wird am Mikrofon über alles Wesentliche informieren. 

Die Frankfurter Eintracht hat angekündigt, in Bestbesetzung anzutreten – bis auf die Abstellungen für die Nationalmannschaften, denn es ist Länderspielwoche. Und wer natürlich ebenfalls nicht fehlen darf: Eintracht-Maskottchen, Steinadler „Attila“, wird sicherlich erhobenen Hauptes und stolz über den „Meko“ blicken. Die Balljungen stellt die JSG Hünfelden, als Einlaufkinder stehen die F-Jugendspieler der FSG Dauborn-Neesbach und der TuS Niederneisen parat.

Anfahrt und Parken

Die direkte Zufahrt zum Mensfelder Kopf durch den Wald über die „Kursistenruhe“ wird für Fans gesperrt sein beziehungsweise ist nur für außergewöhnlich Gehbehinderte mit entsprechenden Parkausweisen sowie geladene Gäste möglich. Die Wege zu den Parkplätzen werden ausgeschildert, Ordner helfen und informieren bei der Zuleitung zu den Parkplätzen. Die Fans können auf den umliegenden Flächen des Mensfelder Kopfes parken. Es stehen mehr als 1000 Parkplätze zur Verfügung. Dennoch empfiehlt es sich, Fahrgemeinschaften zu bilden.

Zuschauer werden über die „Schöne Aussicht“ auf die Zufahrt zu den Parkplätzen geleitet. Die Parkplätze nördlich des Veranstaltungsgeländes werden über den zum Teil geteerten oder geschotterten Weg entlang des „Wasserhornels“ gelenkt. Zwischen 16 Uhr und 19 Uhr wird dort ein Einbahnstraßenverkehr in Richtung der Parkplätze eingerichtet, danach von den Parkplätzen weg.

Zudem besteht die Möglichkeit, in Mensfelden auf vorhandenen Parkplätzen (zum Beispiel am Friedhof, Bolzplatz, Erich-Valeske-Halle und so weiter) zu parken, über den Fußweg entlang der Schlimmstraße zum „Meko“ zu laufen oder in einen der kostenlosen Shuttle-Busse einzusteigen, die von den Bushaltestellen „Am Friedhof“ und „Sonntagsstraße“ sowie von der Erich-Valeske-Halle zum Sportplatz fahren.

Es sind noch einige Restkarten zu haben in der Bäckerei Laux in Mensfelden, bei City Sport in der WERKStadt Limburg sowie im Naturkostladen Kornblume (Mainzer Landstraße 4, Kirberg) erhältlich, eventuell auch an der Abendkasse (15 Euro). Der ermäßigte Preis (7 Euro) gilt für Kinder von 6 bis 15 Jahren. Kinder bis 5 Jahre genießen freien Eintritt!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare