Ihr Einsatz in Hadamar ist noch unsicher: Die Zeilsheimer Angreifer Yves Böttler (links) und Filip Pandza sind angeschlagen. FOTO: Lorenz
+
Ihr Einsatz in Hadamar ist noch unsicher: Die Zeilsheimer Angreifer Yves Böttler (links) und Filip Pandza sind angeschlagen.

FUSSBALL-HESSENLIGA

Auch beim SV Zeilsheim hat das große Rechnen begonnen

  • VonKlaus Wiebe
    schließen

Reicht es für einen Platz in der Aufstiegsrunde? Morgen zu Gast bei Spitzenreiter Hadamar

Zeilsheim -Noch sechs Spiele stehen für den SV Zeilsheim in der Gruppe B der Fußball-Hessenliga in diesem Jahr an. Der Einzug in die Aufstiegsrunde ist weiter möglich. Am Samstag (14.30 Uhr) gastiert die Mannschaft von Trainer Soufian Houness beim Tabellenführer RW Hadamar.

Am vergangenen Sonntag war der Zeilsheimer Trainer sichtlich erleichtert, als nach zuvor zwei Niederlagen ein glatter 4:1-Heimsieg gegen RW Walldorf gelang.

Der direkte Vergleich kann wichtig werden

"Wichtig für die Endabrechnung kann es für uns sein, dass wir nun im direkten Vergleich sowohl gegen Walldorf als auch gegen Griesheim um ein Tor besser dastehen. Bei späterer Punktgleichheit mit diesen beiden Mitbewerbern um die ersten fünf Plätze gäbe das den Ausschlag zu unseren Gunsten", hatte sich Houness nach der Begegnung gegen Walldorf geäußert.

Nicht nur für ihn hat jetzt in der Endphase der Vorrunde in der Liga das Rechnen begonnen. "Es wird bis zum Ende ganz eng zugehen, zumal jetzt die eigentlich schon abgeschlagenen Teams aus Bad Vilbel und auch Ginsheim mit Siegen gegen vermeintliche Favoriten aufwarten konnten. Es könnte durchaus sein, dass uns schon zwei weitere Siege plus zwei Unentschieden zur Qualifikation für die Aufstiegsrunde und den damit verbundenen Klassenerhalt reichen können", führt der Trainer weiter aus.

"Jetzt fahren wir in der Außenseiterrolle zunächst einmal nach Hadamar, rechnen uns aber dennoch auch dort etwas aus. Die Gastgeber sind für mich so gut wie durch, aber dennoch wollen wir gerne was mit nach Hause nehmen", meint Houness. Im Hinspiel vor drei Wochen hatten die Zeilsheimer in einer sehr starken ersten Halbzeit die Basis für den am Ende noch knappen 4:3-Erfolg gelegt. Personell kann der Zeilsheimer Trainer weiterhin von seiner Wunschformation nur träumen. "Im Spiel am Sonntag haben meine beiden Angreifer Yves Böttler und Filip Pandza Blessuren erlitten, zu Anfang dieser Woche hat sich mit Emin Aykir eine weitere Offensivkraft krank gemeldet. Zudem fehlt erneut der beruflich verhinderte Raffael Grigoryan", gibt er die seit einiger Zeit bestehenden Probleme kund.

Dafür steht Patrick Kalata für das defensive Mittelfeld wieder zur Verfügung. Vielleicht kann auch Niklas Pitas nach seiner überstandenen Verletzung wieder die Defensive verstärken. kbe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare