Handball-Landesliga Mitte

Auch „schmutzige“ Siege gehören dazu

Das ist gerade nochmal gut gegangen für die Landesliga-Handballer des TuS Holzheim. Darin waren sich gut 300 Zuschauer nach einem spannenden Finale in der Diezer Sporthalle einig. Zur Belohnung für den knappen Sieg gegen die HSG Lollar/Ruttershausen gab es den Sprung auf die fünfte Tabellenposition.

Durchschnaufen. Mit 26:25 (14:13) hat der TuS Holzheim das Punktspiel der Handball-Landesliga Mitte gegen die HSG Lollar/Ruttershausen gewonnen. Trainer Christian Bittkau war im Vorfeld dieser Partie wahrlich nicht zu beneiden gewesen, denn der verletzungsbedingte Ausfall von Torwart Alexander Linke traf sein Team recht unvorbereitet. So musste neben Marcel Schenk noch Kevin Fischer aus der zweiten Garnitur in den Kader aufrücken.

Die Mannschaft schien dies in der Anfangsphase noch nicht verinnerlicht zu haben, denn nach vier Minuten lagen sie durch zwei Treffer von Linkshänder Christian Ziehm mit zwei Toren im Hintertreffen. Ausgerechnet dem Akteur, vor dem Christian Bittkau im Vorfeld immer wieder gewarnt hatte. Von Minute zu Minute wurde die Leistung der Ardecker aber dann stabiler, und sie spielten fortan auf gleichem Level wie der Gegner. Die Führung wechselte mehrfach, wobei auf beiden Seiten die Spielmacherpositionen herausragten. Nils Wolfgram zeigte im Zusammenspiel mit seinen Nebenleuten und Kreisläufern eine ebenso gute Leistung, wie Routinier Eike Schuchmann auf der Gegenseite. Dabei hatten die Hausherren mehrfach die Chance, sich abzusetzen. Doch im Umschaltspiel nach vorne wurden elementare Fehler gemacht. Wenn einmal ein Ball in der Defensive erobert wurde, wurde er durch eigensinniges Verhalten verloren. Anstatt bei den Gegenstößen Pässe über mehrere Stationen zu spielen, wurden Sololäufe bevorzugt. So blieben die Kombinierten immer in Kontakt und legten zumeist einen Treffer vor. In den letzten 90 Sekunden vor der Pause sorgten Moritz Rompel und Marco Becker für den 14:13-Halbzeitstand.

In den ersten neun Minuten nach Wiederbeginn blieb die Partie auf des Messers Schneide, ehe sich die Holzheimer mit drei Toren in Folge auf 22:17 absetzten. Nun schien die HSG mehr und mehr abzubauen, doch weit gefehlt. Der TuS machte sich das Leben selbst schwer und baute den Gegner geradezu wieder auf. Christian Ziehm nahm die passive Haltung der Holzheimer Deckung gerne auf und erzielte innerhalb von drei Minuten einen lupenreinen Hattrick. Die Gastgeber leisteten sich nun einige Zeitstrafen, doch Lollar wusste daraus kein Kapital zu schlagen.

In den letzten fünf Minuten versagten dann sowohl bei David Schwarz als auch bei Eike Schuchmann vom Siebenmeterpunkt die Nerven. Nils Wolfgram brachte sein Team erneut in Führung, doch im Gegenzug fiel das 25:25. Im letzten Angriff sorgte schließlich Simon Giebenhain in Überzahl für den letzten und entscheidenden Treffer, weil Lollar Sekunden vor dem Schlusssignal den Ball durch einen technischen Fehler verloren hatte.

„Nach zwei starken Leistungen zuletzt war das heute nichts“, sah auch Trainer Bittkau als Positivstes das Ergebnis. „Aber es gehört dazu, auch mal schmutzige Siege nach Hause zu fahren.“

Holzheim: Fischer, Marcel Schenk, Nink, Moos, Rompel (2), Becker (3), Giebenhain (5), Lazzaro (3), Wolfgram (5/2), Grandpierre (1), Max Schenk, Hien, Baum (3), Schwarz (4/3) – SR: Groß/Lukas (Dreieich/Bruchköbel) – Zuschauer: 300 – 7 m: 7/5 – 7/6 – Zeitstrafen: 10 Minuten – 4 Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare