+
Nach nur knapp zwei Monaten wurde Ralf Horst in Unterliederbach entlassen.

Paukenschlag in der Gruppenliga

Auch Trainer Ralf Horst muss gehen

  • schließen

Seit Sonntag ist in der Fußball-Gruppenliga etlicher Wirbel endstanden: Bei zwei Vereinen wurden die Trainer gewechselt.

Die Tätigkeiten von Michael Drogi bei TuS Hornau (wie bereits von uns gemeldet) und auch die von Ralf Horst beim VfB Unterliederbach sind nach nur etwas über zwei Monaten schon wieder beendet.

„Ich hatte am Sonntag nach dem Spiel in Bierstadt den Verantwortlichen mitgeteilt, dass ich zurücktrete und dies der Mannschaft am Dienstag kund tun werde. Sportliche Gründe haben mich dazu nicht veranlasst. Das Gesamtpaket mit der TuS hat nicht so recht gestimmt“, nennt Drogi als Anlass für seinen Schritt. Darin ist wohl auch enthalten, dass es mit der Chemie zwischen dem Trainer und einigen Spielern nicht so gepasst hat.

„Für uns war zu erkennen, dass kein richtiger Zusammenhalt da war. Wir vom Vorstand haben uns regelmäßig mit dem Trainer ausgetauscht, doch das hat uns zuletzt nicht mehr viel gebracht“, äußert sich Marcus Becker. „Daher ist der Weg der Trennung für uns das Beste. Und ich lege Wert darauf, dass dies im Gegensatz zur ersten Meldung im Einvernehmen erfolgt ist“, fährt der Stellvertretende Abteilungsleiter fort. Als Nachfolger leiteten am Dienstag Carlos Hemberger und Andreas Klöckner erstmals das Training. Auf diese beiden kommt am Sonntag als erste Aufgabe die Begegnung gegen den FC Eddersheim II zu.

Beim VfB Unterliederbach wurde die Trennung von Ralf Horst – eine Woche zuvor musste schon sein Co-Trainer Zoran Vranesevic gehen – seitens des Vereins am Mittwoch vollzogen. „Ich habe ihm dies am Abend mitgeteilt. Da hat einiges im Zusammenspiel mit dem Trainer nicht gepasst. Vor allem die bisherige Punktausbeute entsprach nicht unseren Ansprüchen“, nennt der Sportliche Leiter Peter Voss den Grund. Vorerst wird die Mannschaft von Matthias Frosch und Torsten Landgraf trainiert. Für die beiden gilt es nun, zunächst am Sonntag bei TuS Nordenstadt in die Spur zu finden.

Für Ralf Horst kam diese Mitteilung nicht ganz überraschend. „Nach der Aktion mit Vranesevic und unseren bisher nur sieben Punkten war mir klar, dass es so kommen könnte. Ich hatte mir da auch schon meine Gedanken über eigene Schritte gemacht. Nachdem ich am Dienstag noch das Training geleitet habe, kam nur der Zeitpunkt etwas unverhofft“, äußert sich der Betroffene.

Neben Hornau gegen Eddersheim II steigt ein zweites Main-Taunus-Duell zwischen der SG Hoechst und TuRa Niederhöchstadt. „Mit der bisherigen Ausbeute bin ich nicht ganz zufrieden. Die Niederlage in Oberliederbach und zuletzt das 2:2 in Elz waren nicht unbedingt nötig“, sagt Mostafa Ichaoui. „Jetzt wollen wir aber unsere Heimstärke nutzen und oben dran bleiben“, fährt der Trainer des Tabellendritten aus dem Höchster Stadtpark fort.

Zudem empfängt die SG Oberliederbach den Aufsteiger Meso Wiesbaden, der sich – wie allerdings auch die Gastgeber – bisher recht wankelmütig zeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare