Volleyball-Oberliga

Aufschlag gibt Ausschlag

Ein Sieg kann im Sport bisweilen schon mal Berge versetzen. Oder gleich mehrere Tabellenplätze, wie im Fall von HTG Bad Homburgs Volleyballdamen.

Zwei Fliegen mit einer Klappe – besser gesagt, zwei Plätze mit einem Sieg haben am Samstagabend die Volleyballdamen der HTG Bad Homburg in der Oberliga Hessen gutgemacht. Durch einen 3:1 (25:19, 22:25, 25:16, 26:24)-Erfolg über den TSV Hanau löste das Team von Trainer Roger Tschenett den Gegner als Tabellendritten ab.

„Bei uns wechselten Lichtblicke mit Schattenspielen immer wieder ab“, meinte der HTG-Coach nach den 90 Minuten vom Samstagabend. Spielerisch war sein ohne Zsuzsanna Bender, Anja Beyrich und Melanie Auz angetretenes Team zwar wieder auf dem Vormarsch – dafür aber mangelte es ein wenig am zuletzt so ausgeprägten Einsatzwillen. Gegen die nur zu sechst und damit ihne „Auswechsler“ angetretenen Hanauerinnen gab letztlich die Aufschlagstärke der HTG den Ausschlag. Ihr vorerst letztes Spiel im Homburger Trikot bestritt Jennifer Hesse, die Mutterfreuden entgegensieht und am Samstag auf der Liberoposition mit besonnenem und ruhigem Spiel eine tolle Leistung abgeliefert hatte.

Im ersten Satz hatten sich die Homburgerinnen zunächst mit Rückständen befassen müssen, schafften aber mit 15:15 dann den Gleichstand und traten fortan mit dem Taktstock in den Händen auf. Zwei, drei Punkte legte man sich zwischen sich und den Gästen, um schließlich mit einem 25:19 den Satzsieg zu sichern.

Der zweite Durchgang schien beim Stande von 21:17 bereits „im Sack“, als die Aufschlagsstärke für einen Moment lang versiegte und hanau die Schwächephase der HTG rigoros zum Umschwung und Satzsieg nutzte. Umso klarer und eindeutiger verlief dann der dritte Abschnitt. Wohl schmolz eine schnelle 11:2-Führung der HTG auf 12:9 zusammen, doch spätestens beim 20:11 standen die Gastgeberinnen als Satzsiegerinnen fest. „Wenngleich es uns ganz und gar nicht in die Karten gespielt hatte, dass Hanau uns kaum noch fordern konnte. Ganz im Gegenteil“, merkte Roger Tschenett an, „das verführte uns vielmehr zu einigen Lässigkeiten und leichten Fehlern.“

Eine ähnliche Diagnose erstellte der Homburger Trainer für die Schlussphase des vierten Satzes, in der sein Team nach einer 22:18-Führung plötzlich mit 22:23 hinten lag – „Weil wir es zu leicht gemacht bekamen und uns daraufhin einige Leichtsinnsfehler unterliefen“. Ja, sogar einen Satzball Hanaus musste die HTG abwehren, um dann abermals den Spieß umzudrehen. Den Sack zum 26:24 und 3:1 zu machte dann Nathalie Barfeld mit einem Aufschlag-Ass.

Das Resümee von Roger Tschenett, der im kommenden Spiel am 22. Februar bei der TG Bad Soden II wegen einer Skifreizeit nach Neukirchen am Großvenediger den Taktstock seinem bisherigen Trainerkollegen Dirk Kopp reichen wird, fiel gemischt aus: „Wir haben mit Hanau zwar einen direkten Konkurrenten im Kampf um Platz drei in Schach halten können – aber wir können es besser.“

HTG Bad Homburg: Bernius, Barfeld, Guschel, Doll, Dabrowska, Hesse, Köppe, Moosbrugger, Limmer.

TABELLE

Oberliga, Damen

DSW Darmstadt – 1. VC Wiesbaden III 3:0

TG Wehlheiden – FTG Frankfurt 3:0

HTG Bad Homburg – TSV Hanau 3:1

Gießener SV – TG Bad Soden II 3:1

VfL Marburg – Eintracht Frankfurt II 3:2

1. TG Wehlheiden 14 41:9 40

2. VC Wiesbaden III 14 36:16 32

3. HTG Bad Homburg 14 29:28 23

4. TG Bad Soden II 14 31:29 21

5. TSV Hanau 14 30:28 21

6. VfL Marburg 14 28:30 20

7. Gießener SV 14 23:34 16

8. Eintracht Frankfurt II 14 23:36 13

9. DSW Darmstadt 14 21:34 13

10. FTG Frankfurt 14 19:37 11

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare