+
Wehrheims Trainer Sebastian Wagner (rechts) und Marcel Heid (links)

Handball, Hochtaunus

Aufsteiger Wehrheim/Obernhain ärgert Meister Oberursel II, besiegt ihn aber nicht

  • schließen

Während Wehrheims Handballtrainer auf ihren alten Verein treffen, gelingt in der Frauen-Bezirksoberliga aus dem Taunus-Trio nur Seulberg ein Sieg.

Der Saisonauftakt bot für die beiden Hochtaunus-Mannschaft der Bezirksliga A Wiesbaden/Frankfurt gleich alles, was den Handball ausmacht: Im direkten Vergleich boten Meister TSG Oberursel II und Aufsteiger SG Wehrheim/Obernhain ein schnelles und intensives, aber auch faires Spiel, dessen Verlauf die Spieler und Zuschauer gleichermaßen mitriss. Am Ende hatte sich der Favorit mit 33:29 durchgesetzt, dabei hatte die TSGO-Reserve zur Pause mit 13:18 zurückgelegen.

„Wir brauchen uns nicht zu grämen, denn wir haben lange dem Meister Paroli geboten“, resümierte SG-Coach Sebastian Wagner. Für ihn und seinen in den Schlussminuten auch mitspielenden Trainer-Partner Marcel Heid sei das Derby besonders emotional gewesen, schließlich spielten beide lange in Oberursel. „Wir sind erstmal durch die falsche Tür in die Halle“, lachte Wagner. Umso schöner für die beiden, dass ihr Team im ersten Abschnitt dem – allerdings auch auf einigen Positionen veränderten – Meister die Grenzen aufzeigte.

Aus dem Oberurseler Lager waren ebenfalls respektvolle Worte zu hören. Bärenstark sei der Aufsteiger gewesen. Und: Wenn er sich an solche Spiele gewöhnt habe, würde er diese auch nicht mehr verlieren. Diesmal aber ließ sich die SG durch eine doppelte Manndeckung nach dem Seitenwechsel überrumpeln. Die Gäste fanden nicht die richtigen Lösungen, die Partie kippte, und Oberursel ließ sich nach der ersten Führung durch Steven Bond (28:27, 53.) diese auch nicht mehr nehmen. „Uns hat dann die geistige Frische gefehlt, und sie haben es mit ihrer ganzen Erfahrung runtergespielt“, sagte Wagner.

TSGO-Tore: Ormond (8/2), Weiß (6), Bond (5), Weber (5/1), Ghinea (4), Kluger (3), Ebel, Amirzad (je 1). – SG-Tore: Dawid (7), Pohl (5), Bonin, Pierags, Streim (je 4), Terkowsky (3), Butsch (2).

Bezirksoberliga, Frauen SV Seulberg – TG Bad Soden 29:20 (14:10). So viel weiß Seulbergs Trainer Manfred Müller schon nach dem Auftakt: „Die nächsten Spiele werden zeigen, wo die Reise hingeht. Sorgen machen braucht man sich aber sicherlich keine.“ Der SVS ließ sich gegen das verjüngte Team des Landesliga-Absteigers auch von einer kurzen Deckung gegen Torjägerin Juliane Grauer nicht beeindrucken und dominierte die Partie. Mit dem Tempospiel über die 2. Welle war Müller indes noch nicht einverstanden, dennoch kamen die Gäste nicht näher als auf 19:17 heran. Torfrau Steffi Richter feierte einen gelungenen Einstand. Sie kommt von der TSG Niederhofheim, hat aber auch für die Sodenerinnen schon zwischen den Pfosten gestanden.

SVS-Tore: Weiershäuser (9/2), Schiewer, Grauer (je 4), Wenserski, Weyand (je 3), Richter (3/2), Stockmann (2), Schmidt (1).

TG Eltville – TSG Oberursel II 28:24 (15:10). Das hatte sich der Landesliga-Absteiger ganz anders vorgestellt. „Glückwunsch an den Gastgeber, der über 60 Minuten vollen Einsatz zeigte und durch unsere individuellen Fehler ein zu leichtes Spiel hatte“, zollte TSGO-Betreuerin Kathrin Nüchter dem jungen Gegner Respekt. Erstmals deutlicher in Rückstand gerieten die Gäste nach der zweiten Zeitstrafe gegen Elfi von der Wehl – von 7:9 auf 8:12. Nach dem Wechsel setzte sich Eltville, das acht seiner zehn Strafwürfe verwandelte, sogar bis auf 24:17 ab. Einzig Einwechselspielerin Franziska Mahr wollte Nüchter eine gute Leistung attestieren. TSGO-Tore: Limbacher (4/1), Voigt (4), von der Wehl, Sailler, Ried (je 3), Knoblauch, Mahr (je 2), Kramp, Weißenborn, Budnik (je 1).

HSG Goldstein/Goldstein/Schwanheim II – SG Anspach 30:19 (13:12). Der Grund für die überraschend klare Niederlage des Landesliga-Absteigers lag für Trainer Ralf Kern auf der Hand. „Mir haben sieben Spielerinnen gefehlt. Die Mannschaft konnte mithalten, so lange die Luft reichte. Eine Auswechselspielerin war einfach zu wenig“, lautete sein Fazit. Die gastgebende Landesliga-Reserve hatte allerdings auch nur zwei zusätzliche Spielerinnen auf der Bank. Zum ersten Heimspiel (Samstag, 14 Uhr, gegen Eltville) kündigte Kern eine bessere Besetzung an. SGA-Tore: Schindler (6/6), Köll, Kretzschmar, Koch (je 3), Matzdorf, Bauernschmidt (je 2).

Bezirksliga B, Gr. 1, Frauen SV Seulberg II – SG Wehrheim/Obernhain 19:15 (7:8). Seulbergs 2. Mannschaft gelingt im Derby eine Überraschung, hatten die SG-Damen doch in der Vorsaison noch bis zum letzten Spieltag um den Aufstieg mitgespielt. Bis zur 43. Minute lag Wehrheim/Obernhain in Führung, ehe Seulberg II zum 13:11 konterte. Tore von Jessica Oerter, Bianca Serra und Larissa Erker brachten die SG wieder mit 15:14 nach vorne (47.), jedoch gelang dem Gast in der restlichen Spielzeit kein Treffer mehr. SVS-Tore: Wenserski (6), Zimmer (5/4), Schröder (3/2), Müller (2/2), Schmidt (2), Streb (1). – SG-Tore: Oerter (6/2), Lenzner (4), Schellhaas (2), Erker, Serra und Zunke (je 1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare