+
Dietkirchens Jonas Schulz (Mitte) sieht sich einmal mehr zwei Darmstädter Gegenspielern ausgesetzt. Hier blocken Abdullah Uzunhasangoglu (links) und Dennis Ehrmann den Vorstoß ab.

Juniorenfußball-Hessenpokal

Ausgeschieden – aber ganz viel gelernt

Für die Fußball-A-Jugend der JSG Hünfelden und die B-Junioren des JFV Dietkirchen/Offheim kam in Runde zwei des Hessenpokal-Wettbewerbs das Aus. Gegner waren Nachwuchsteams von Profi-Vereinen gewesen.

Sie haben sich tapfer geschlagen und alles versucht. Am Ende sollte es einfach nicht sein. Die A-Jugend der JSG Hünfelden ist mit 0:8 am SV Wehen Wiesbaden gescheitert, die B-Jugend des JFV Dietkirchen/Offheim mit 0:3 am SV Darmstadt 98. Das Fazit für beide kann nur lauten: „Egal, wir haben auf jeden Fall viel Erfahrung gesammelt.

A-JUNIOREN: JSG Hünfelden – SV Wehen Wiesbaden U19 0:8 (0:2). Alles hat gepasst an diesem Nachmittag: Zahlreiche Zuschauer – unter ihnen Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer – optimale äußere Bedingungen und ein Top-Gegner zu Gast an der Nassauerstraße in Dauborn. Dies merkte man bereits nach vier Minuten, denn der Hessenligist machte von Anfang an Ernst, als Noel Eichinger die frühe Führung erzielte. Dennoch legte das Team von Jerzy Misztur nach und nach den Respekt ab und hielt die Partie offen. Der SVWW hatte zwar ein paar gute Möglichkeiten, doch es dauerte bis zur 37. Minute, ehe V. Polichronakis das 0:2 erzielte. Die zahlreichen Fans quittierten die starke Leistung der JSG zur Pause mit viel Applaus. Nur vier Minuten nach der Pause war die Partie dann entschieden, denn wieder war es V. Polichronakis, der auf 0:3 erhöhte. Kurz danach zeigte L. Müller im Kasten der JSG sein Können und parierte einen Foulelfmeter von B. Nikolic. Als die Wehener kurz danach auf 0:4 stellten, befürchtete man das Schlimmste, doch der Gruppenligist aus Hünfelden kämpfte, hielt dagegen und hatte sogar durch Hendrik Hohly die größte Möglichkeit zum Ehrentreffer, doch B. Dorth im Kasten des Hessenligisten war noch mit den Fingerspitzen dran und lenkte das Leder zur Ecke. Danach ließen dann doch die Kräfte der Gastgeber so langsam nach, und der Favorit schraubte das Ergebnis in die Höhe. Nicolai Schumacher, der in den letzten Minuten für den verletzten Lutz Müller das JSG-Tor hütete, zeigte noch ein-, zweimal sein Können. Die Hünfeldener Spieler zeigten sich keineswegs enttäuscht, waren stolz auf das bisher Erreichte und machten tolle Werbung für den Jugendfußball. SVWW-Trainer Stefan Kühne: „Wir haben das Spiel sehr ernst genommen. Die nächste Runde zu erreichen, war für uns Pflicht. Am Ende war das Team der JSG doch etwas müde, und das haben wir ausgenutzt. Der Rahmen zum Spiel mit den vielen Zuschauern war klasse, wir sind in Dauborn sehr gut aufgenommen worden.“ JSG-Coach Jerzy Misztur: „Trotz der deutlichen Niederlage bin ich stolz auf meine Jungs. Sie haben es super gemacht. Aber man hat gesehen, was auf höherem Niveau alles möglich ist. Der SVWW trainiert bis zu fünfmal in der Woche, und das hat sich bemerkbar gemacht.“ bä Hünfelden: Lutz Müller, Till Schmidt, Marcel Trur, Tim Jäger, Paul Busche, Davide Lobaccaro, Markus Strom, Daniel Helfenstein, Till Kremer, Tobias Becker, Hendrik Hohly (Fynn Kresin, Jannik Hummer, Max Siebald, Nicolai Schumacher) – SR: Henninger (Bad Soden) – Zuschauer: 300.

B-JUNIOREN: JFV Dietkirchen/Offheim – SV Darmstadt 98 U17 0:3 (0:1). Der JFV zeigte sich im zweiten Spiel innerhalb einer Woche gegen Darmstadt 98 von Anfang in der Defensive gut organisiert, kompakt und aggressiv, so dass die „Lilien“ wie erwartet zwar mehr Ballbesitz hatten, jedoch nur wenige nennenswerte Torchancen herauszuspielen vermochten. Nachdem Vincent Supf einmal überragend parierte hatte, war er aber gegen den phänomenalen Schuss eines 98er-Spielers in den Torwinkel zum 0:1 (7.) machtlos. Auf der Gegenseite versuchten die Kombinierten, bei Balleroberung schnell umzuschalten und setzten somit immer wieder gefährliche Konter an. Die beste Torchance hatte Jonas Schulz, als der Torwart seinen Schuss aus zehn Metern allerdings hielt. Auch in der zweiten Halbzeit zeigte der JFV vor allem in der Defensive eine gute Leistung, spielte aber auch nach vorne immer wieder ordentlich mit, ohne jedoch zum Torerfolg zu kommen. Der Favorit erhöhte letztlich in der 70. und 78. Minute auf 0:3 und entschied somit das Spiel. 

Dietkirchen/Offheim: Vincent Supf, Colin Iwan, Noah Hannappel, Elias Fröhlich, Luis Becker, Youness Lmadaghri, Julian Graf, Fabian Pötz, Paul Steinhauer, Justin Diehl, Jonas Schulz (Fabio Voss, Dennis Rolsing, Merlin Frink) – Tore: 0.1 Uzunhasanoglu (7.), 0:2 Kasper (70.), 0:3 Ehrmann (78.).

(mor)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare