Gruppenliga Wiesbaden

B-Jugend des FC Eddersheim war das Maß aller Dinge

Die B1-Jugend des FC Eddersheim überzeugte in der Fußball-Gruppenliga Wiesbaden.

Die B1-Jugend des FC Eddersheims zeigte in der Gruppenliga Wiesbaden ihre Klasse. In der stark besetzten Liga trat das Team um das Trainergespann Salvatore Doldo, Dirk Ptak und Giorgio Luzzi vom ersten Spieltag an souverän auf dem Rasenplatz an. Schon am ersten Spieltag gelang der Mannschaft der Sprung auf den ersten Platz, der sich in der gesamten Hinrunde nur für sieben Spieltage auf den zweiten Platz verschlechterte. So verlor das Team in der Hinrunde nur die drei Spiele gegen den SV Frauenstein, gegen den JFV Dietkirchen/Offheim und gegen die Freien Turner Wiesbaden. Mit dieser Bilanz gelang es die Hinrunde auf dem ersten Platz zu beenden. Es zeichnete sich ab, dass nur die Freien Turner Wiesbaden noch in der Lage sein könnten, im Spiel um die Tabellenführung mitzuhalten. Doch die Rückrunde belehrte alle Gegner eines Besseren. Mit nur einem Unentschieden beendeten die Staustufen-Kicker die Rückrunde ungeschlagen und verteidigten die Tabellenführung mehr als deutlich. Mit einem Endstand von 64 Punkten und 124:32 Toren (das Spiel gegen die JSG Selters/Erbach wurde noch nicht offiziell gewertet) wurden die Verfolger aus Wiesbaden und Kelkheim mit großem Abstand auf die Plätze zwei und drei verwiesen. Die Übermacht der Eddersheimer zeigte sich auch in der Torjägertabelle. So konnten Jason Doldo (33 Tore), Deniz Krebs (29 Tore) und Marius Ptak (25 Tore) die ersten drei Plätze belegen. Für den FC Eddersheim endete diese Saison mit einem noch nie dagewesenem Erfolg in der Jugendabteilung. So gelang es nicht nur der B1-Jugend, sondern auch der A-Jugend von der Gruppenliga in die Verbandsliga aufzusteigen.

Für den FC Eddersheim spielten: Deniz Krebs, Dominik Conan, Silas Gerstberger, Amar Dacic, Ilias Aabbada, Osman Kaplan, Samuel Pinto da Silva, Tom Bernhardt, Marius Ptak und knieend Maximilian Roth, Jason Doldo, Paul Lang Talavera, Jannis Bartsch, Luca Montante, Sebastian Schur und Abdellah Douhri, Giovanni Di Gioia, Pasquale Luzzi und Felix Roche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare