Die Bad Sodenerinnen sicherten sich den sechsten Platz. Foto: Imago
+
Die Bad Sodenerinnen sicherten sich den sechsten Platz.

Volleyball, 2. Bundesliga Süd Damen

Bad Soden siegt in drei umkämpften Durchgängen

Der Mannschaft von Trainer Steffen Pfeiffer ist Rang sechs nicht zu nehmen

Bad Soden -Die Volleyballerinnen der TG Bad Soden ließen sich gegen den TV Waldgirmes nicht von deutlichen Satzrückständen verunsichern. Im zweiten Satz wehrte das Team von Steffen Pfeiffer vier Satzbälle ab. So feierte der Aufsteiger einen erkämpften 3:0-Sieg (25:23, 27:25, 25:23).

Steffen Pfeiffer rotierte gegen den Letzten. Matylda Bartoszewska und Anna Koptyeva bildeten den Mittelblock. Hannah Gürsching agierte im Zuspiel, Anna Kunstmann begann erstmals 2021 auf Diagonal und Emma Vente rückte neben Franziska Koob in den Außenangriff. Beide Mannschaften starteten nervös. Gegen die stabile Abwehr der Gäste bewies nur Franziska Koob die nötige Durchschlagskraft. In der Satzmitte verlor ihr Team den Faden. Nach einem Aufschlagfehler von Matylda Bartoszewska, einer Annahme von Anna Koptyeva an die Hallendecke und einem löchrigen Block wuchs der Rückstand auf 14:19. Die eingewechselte Jonna Lieb führte ihr Team mit druckvollen Aufschlägen zum 18:19. Kurz darauf verwandelte Franziska Koob ein herrliches Zuspiel von Hannah Gürsching zum 21:20 - die erste Führung seit dem 5:4. Die Schlussphase war von vielen Fehlern geprägt. Nachdem TV-Außenangreiferin Yva Cesar den Ball weit ins Aus schlug, entschied Bad Soden den ersten Durchgang mit 25:23 für sich.

Satz zwei entwickelte sich zu einer Achterbahnfahrt für beide Teams. Das Sodener Küken Vente holte ihrem Team von der Aufschlaglinie eine 5:1-Führung. Danach wurde sie von Waldgirmes als Schwachpunkt in der Annahme ausgemacht. Bis zur technischen Auszeit gelangen den Gästen sieben Punkte in Serie. Pfeiffer wechselte Paula Gürsching für Vente ein, die die Annahme stabilisierte und in der Offensive gewohnt druckvoll agierte. Nach dem 8:8 schaffte es Bad Soden nicht, das Spiel zu diktieren. Im Block war die Seite zur Außenlinie hin offen und führte zum 20:24. Paula Gürsching wehrte den ersten Satzball ab und erzwang zwei Punkte durch Annahmefehler. Der Ballwechsel zum 23:24 bildete den Spielverlauf ab: Libera Jacqueline Pfeiffer, die von Gäste-Trainer Peter Schlecht als beste Spielerin der Partie ausgezeichnet wurde, hielt den Ball mit zwei hervorragenden Rettungsaktionen im Spiel. Daraus entwickelte sich ein Schlagabtausch. Schließlich schlug Frauke Teßmer für die Gäste den Ball ins Aus. In der Verlängerung wehrte Koob mit einem druckvollen Angriff den fünften Satzball ab. Der folgende Punkt war eine Kopie. Schließlich brachte Anna Koptyeva den Satzball zum 27:25 durch.

Mit der ehemaligen Waldgirmeserin Samantha Habrich beginnend deutete sich ein klarer Satzgewinn an. Habrich setzte das Zuspiel von Hannah Gürsching auf die Grundlinie zum 18:13. Auf die druckvollen Aufschläge von Yva Cesar fand die Annahme keine Antwort. Nach sechs Punkten in Folge stoppte Jonna Lieb den Lauf der Gäste. So blieb es eng. Das Blockduo Bartoszewska/Kunstmann erzielte das 25:23. Bad Sodens Co-Trainer Konstantinos Katikakis sah eine "hohe Eigenfehlerquote": "Davon hat Waldgirmes gelebt." Pfeiffer und Katikakis lobten die Nehmerqualitäten ihres Teams. "Das zeichnet die Mannschaft aus", betont Pfeiffer.

Bad Soden: Paula Gürsching, Matylda Bartoszewska, Monika Dolezajova, Jonna Lieb, Franziska Koob, Jennifer Burda, Angela Martin, Jacqueline Pfeiffer, Hannah Gürsching, Samantha Habrich, Emma Vente, Anna Koptyeva, Anna Kunstmann. mü

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare