Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg

"Bäumchen-wechsel-dich" geht weiter

Die FSG Dauborn/Neesbach verlor die Spitze nach dem 1:2 gegen die SG Taunus und fiel auf Rang drei zurück. Aktueller Zweiter ist der TuS Waldernbach, der beim FC Rubin 4:1 erfolgreich war.

Die FSG Dauborn/Neesbach verlor die Spitze nach dem 1:2 gegen die SG Taunus und fiel auf Rang drei zurück. Aktueller Zweiter ist der TuS Waldernbach, der beim FC Rubin 4:1 erfolgreich war.

FSG Dauborn/Neesbach – SG Taunus 1:2 (0:2). Nach einem aus Sicht der Heimelf begangenen Foul im Mittelfeld an Matthias Coester, ließ der Unparteiische weiterlaufen und die Gäste nutzten die Möglichkeit durch A. Hilt zum bis dahin überraschenden Führungstreffer. Quasi mit dem Halbzeitpfiff fiel sogar noch das 0:2 durch Erkan Demirtas, der einen Handelfmeter sicher verwandelte. Nach der Pause zeigte die Heimelf ein besseres Spiel. Folgerichtig fiel der Anschlusstreffer durch Keisuke Kusuda – M. Bozan hatte im 16er clever zurückgelegt. Danach war es quasi ein Spiel auf ein Tor.

Dauborn/Neesbach: Mäuer, Nomura, Göpfer, Wind, Coester, Yonadam, Arnold, Ben Hadj Ali, Bozan, Kusuda, Gorais (Wojtysiak, Frassman) – Taunus: Bulduk, Kajevic, Gautsch, Neu, Süssmann, Leus, Hilt, Koleda, Löffler, Demirtas, Baumann (Laux, Kapic, Ferreira) – SR:  Terzi (Bad Nauheim)– Tore: 0:1 Hilt (43.), 0:2 Demirtas (45.,Handelfmeter)., 1:2 Keisuke Kusuda (55.) – Zuschauer: 65.

FC Steinbach – WGB Weilburg 5:3 (2:2). In der Anfangsphase war Weilburg überlegen und scheiterte zweimal aussichtsreich, bevor Suleyman den Gast verdient in Führung brachte. In der Folge wurde der FC aber stärker, jedoch ohne sich zwingende Chancen zu erspielen. In der 28. Minute erzielte Heep den verdienten Ausgleich. Trotzdem wirkte der FC in der Defensive verunsichert und baute Weilburg durch individuelle Fehler immer wieder auf. In der 33. Minute brachte Croicu Weilburg in Führung, Heep konterte aber postwendend mit dem Ausgleich. Nach einem Doppelschlag durch Manchev und Görgülü schien die Partie entschieden. Cakir sorgte aber mit einem Traumtor aus 20 Metern in den Winkel noch mal für Spannung. Mit der letzten Aktion sorgte Braun für den Entstand.

Steinbach: Duchscherer Dickopf, Häuser, Alves, Horn, Kaiser, Cicero, Heep, Görgülü, Manchev, Leber (Braun, Brenda, Stahl, Gross) – Weilburg: Erbis, Iosim, Mihai, Jamac, Racoceanu, Yildirim B., Croicu, Topal, Yildirim F., Suleyman, Cakir (Ibrahim, Cakmak, Baltaci, Karahan – Tore: 0:1 Suleyman (5.), 1:1 Heep (28.), 1:2 Croicu (33.), 2:2 Heep (40.), 3:2 Manchev (60., Foulelfmeter), 4:2 Görgülü (70.), 4:3 Cakir (72.), 5:3 Braun (90+4).

TuS Linter –SG Nord 0:1 (0:0). Das Spiel begann schon früh mit einem Paukenschlag. Milos Jovanovic sah nach einer Tätlichkeit am Linterer Daniel Luksch bereits in der siebten Minute die Rote Karte. Trotz Überzahl schaffte es Linter jedoch nicht, gefährlich vor das Gästetor zu kommen und hatte in der ersten Halbzeit keine wirkliche Torchance zu verzeichnen. Bei den Gästen sorgte vor allem Aurelian Andrei Moise für Beschäftigung in der Abwehr der Heimelf. Nach der Pause änderte sich wenig am Spielgeschehen. Linter konnte sich bei seinem besten Akteur, Daniel Schlagheck, bedanken, der mehrmals brenzlige Situationen entschärfte. Gerade er war jedoch der Unglücksrabe, als er in der 73. Minute einen Foulelfmeter an Aurelian Andrei Moise verursachte. Philipp Fröhlich ließ sich nicht lange bitten und nutzte den Strafstoß zum entscheidenden Treffer.

Linter: Jung, Talaska, Six, Stahl, Meister, Luksch, Schlagheck, Breiter, Bieger, Dawod, Weber (Giarratana, Jacob, Hensel, Markeli) – Nord: Oster, Stähler, Jung, Hen, Gencer, Fröhlich, Cicero, Königstein, Haake, Moise, Jovanovic (Schmidt, Tajik, Schneider, Trinz, Scholl – SR: Zott (Oestrich-Winkel) – Tor: 0:1 Philipp Fröhlich (73., Foulelfmeter) – Zuschauer: 40.

SV Bad Camberg – RSV Weyer 2 2:0 (1:0).Hellwach kam der SVC in die Partie; Hamdi Kqiku verzog frei stehend nur knapp (11.), dann traf Jonas Friedrich per wundervoller Volleyabnahme zur verdienten Führung (13.). Der RSV kam danach zwar etwas besser zur Geltung, aber zu keiner einzigen echten Torchance. Erneut Hamdi Kqiku und Joscha Wehrmann verpassten dagegen für die Gastgeber eine höhere Führung. Auch im zweiten Durchgang gaben die Gastgeber das Geschehen nicht aus der Hand; die offensiven Bemühungen des RSV versandeten meist frühzeitig. Für den SVC hätte Joscha Wehrmann in der 68. Minute das beruhigende 2:0 erzielen müssen, scheiterte aber frei vor Gästetorwart Jannis Schmitt. Dieser leistete dann unfreiwillige Schützenhilfe bei Hamdi Kqikus entscheidendem Treffer.

Bad Camberg: Kaiser, Falkenbach, Bierod, Brandenfels, Hofmann, Schott, Thuy, Friedrich, H. Kqiku, Möhring, Jo. Wehrmann (Riedel, Arens, S. Mohamed) – Weyer: Schmitt, Mattersberger, Kramm, Johannes, Akcakaya, Katik, T. Weber, M. Weber, Aaki, Wagemann, Brahm (Lohr, Wiche, Schröder) – SR: Breitsprecher (Oberursel) – Tore: 1:0 Jonas Friedrich (13.), 2:0 Hamdi Kqiku (83.) – Zuschauer: 40.

SV Thalheim – SG Niedertiefenbach/Dehrn 5:2 (2:0).Thalheim legte in der ersten Hälfte mit einem sicheren 2:0 durch Konstantinidis den Grundstein zu einem ungefährdeten Sieg. Aber durch Unkonzentriertheiten die sich im zweiten Spielabschnitt im Thalheimer Spiel einstellten, konnten die Gäste nach einem Doppelschlag von Lukas Burggraf zwischenzeitlich auf 2:2 ausgleichen. Der SVT legte dann aber nocheinmal einen Zahn zu und kam durch einen verwandelten Handelfmeter von Poppe auf die Siegerstraße. Max Woitzik und Jan Schierloh schraubten das Ergebnis in der Schlussphase noch auf 5:2.

Thalheim: Böcher, Andres, Löbach, Habel, J. Eichmann, Poppe, Jung, Zey, Uyanik, Konstantinidis, D. Melbaum (Schierloh, Woitzik, Hannappel) – Niedertiefenbach/Dehrn: Hill, Schlitt, Glauben, Orth, Streb, Böcher, Burggraf, Pötz, Urbanczyk, Schäfer, Stöhr (L. Schlitt, Trür, Graulich, Bursky) – Tore: 1:0 Konstantinidis (10.), 2:0 Konstantinidis (40.), 2:1 Burggraf (50.), 2:2 Burggraf (58.), 3:2 Poppe (60., Handelfmeter) 4:2 Woitzik (75.), 5:2 Schierloh (90.) – Zuschauer: 150.

FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen – SG Heringen/Mensfelden 3:4 (1:2).Abermals eine unglückliche und vermeidbare Niederlage der FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen. Nach zu Beginn unnötigen Gegentoren durch den agilen Gästestürmer Gärtner, konnte die Heimmannschaft zurück ins Spiel finden, schaffte es sogar den Führungstreffer zu erzielen, verlor dann aber durch einen in der letzten Spielminute verursachten Foulelfmeter. Gärtner erzielte  bereits in der 7. Spielminute nach einem Doppelpass mit Adrian Schmidt, die Gäste aus halbrechter Position in Führung. In der 24. Minute traf wieder Gärtner, aus 16 Metern einen flach hereingespielten Eckstoß. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielte Jonas Hetzl, per Foulelfmeter, der an ihm verursacht wurde, den Anschlusstreffer. Zum Ausgleichstreffer traf Zoric, per Kopfball, nach einem Oezcelik-Eckball. Den erstmalige Führungstreffer für die Heimmannschaft erzielte Jonas Hetzl wieder per Foulelfmeter. Nur eine Minute später fiel der Ausgleichtreffer nach einem langen Einwurf, den die Abwehr nur zu kurz abwehren konnte. Der glückliche Siegtreffer für die Gäste fiel dann in der vorletzten Spielminute durch einen Foulelfmeter.

Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen: Schermuly, Zöller, Fohrst, Pfeiffer, Hetzl, Mohammad, Zoric, Unkelbach, Stoll, Martin, Zöller, (Brumm, Oezcelik, Neuhof) – Heringen/Mensfelden: Lendle, Seliger, Meister, Schäfer, Dalef, Doogs, Czaika, Rischling, Schmid, Schmidt, Gärtner (Motz, Fonzo, Bieker, Anzalone, Haas – SR: Gleitsmann (Greifenstein) – Tore: 0:1 Florian Gärtner (12.), 0:2 Florian Gärtner (24.), 1:2 Jonas Hetzl (44.,Foulelfmeter), 2:2 Ognjen Zoric (60.), 3:2 Jonas Hetzl (75.,Foulelfmeter), 3:3 Tim Rischling (77.), 3:4 Felix Schmidt (89.,Foulelfmeter) – Zuschauer: 60.

SG Villmar/Aumenau – SV Erbach 4:1 (2:0). In der 37. Minute verwandelte Patrick Zanner einen Freistoß aus 25 Metern. Nur sieben Minuten später markierte Jakob Weil per Elfmeter das 2:0. Nach der Pause dann direkt der Anschlusstreffer von Erbach, Kqiku setzte sich im Sechzehner durch, passte quer zu Dustin Erwe und dieser verwandelte unhaltbar für Rubröder zum 2:1. Die SG ließ sich aber wenig beeindrucken und Ilias Abarkan machte schon fünf Minuten später aus dem Fünfer heraus das 3:1, zuvor war Jakob Weil im Sechzehner gefoult worden, und jeder hatte schon mit dem nächsten Elfmeterpfiff gerechnet; der Schiedsrichter wartete allerdings den Vorteil ab und pfiff dann zum Tor. Nur sieben Minuten später nutzte wiederum Patrick Zanner eine missratene Abwehraktion der Erbacher zum entscheidenden 4:1 für die SG Villmar/Aumenau.

Villmar/Aumenau: Rubröder, Höhler, Jaick, Blecker, Schmidt, Köke, Gröger, Marks, Abarkan, Weil, Zanner (Faber, D.Sprenger, Alban) – Erbach: Ries, C. Rücker, Weber, M.Rücker, D. Erwe, Rummel, Dedic, Andres, Kqiku, Meurer, Schroll (K. Erwe, Nendersheuser, Laich, Busch) – SR:  Hartwich (Niederjosbach) – Tore: 1:0 Patrick Zanner (37.), 2:0 Jakob Weil (45., FE), 2:1 Dustin Erwe (47.), 3:1 Ilias Abarkan (52.), 4:1 Patrick Zanner (59.).

FC Rubin – TuS Waldernbach 2:4 (1:1). Bis zur Pause sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie, in der beide Mannschaften kaum Torraumszenen hatten. Einzig beide Tore waren als Chancen anzusehen. Nach rund 10 Minuten brachte Wilhelm Scharf Waldernbach durch einen Foulelfmeter in Führung und Andrej Schlej erzielte mit dem Halbzeitpfiff den Ausgleichstreffer. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste den Druck. Durch Abwehrfehler kamen die Waldernbacher zu Chancen und nutzten diese eiskalt aus.

Rubin: Smoschek, Podwitelski, Kelm, Licitra Emanuele, Schlej, Kemkin, Klaus, Huck, Mamykin, Riemer Anatoli, Fitz, (Licitra Andrea) – Waldernbach: Beck, Aksenjuk, Weber, Hermann, Berger, Skrijelj, Scharf, Dempewolf, Schmung, Wagner, Frink, (Stahl, Seitz, Betke) – SR: Jozic (Wiesbaden) – Tore: 0:1 Wilhelm Scharf (11., Foulelfmeter), 1:1 Andrej Schlej (45.), 1:2 Fabian Stahl (64.), 2:2 Valerian Mamykin (67.), 2:3 Dmitri Wagner (76.), 2:4 Christopher Hermann (89.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare