Noah Westerhaus schraubt sich am höchsten. In Oberelchingen war er der Topscorer seines Teams.
+
Noah Westerhaus schraubt sich am höchsten. In Oberelchingen war er der Topscorer seines Teams.

Basketball: Play-offs zur Pro B

Baskets: Das Gefühl des Siegens ist zurück

  • Marion Morello
    vonMarion Morello
    schließen

Die zweite Niederlage, aber auch den ersten Sieg brachte die Fortsetzung der Play-offs zur Basketball Pro B, der 2. Liga, für die Baskets Limburg. Bei den Baskets Oberelchingen gab es ein ernüchterndes 60:95, aber im Rückspiel gegen Fellbach feierte das Team von Trainer Danny Stallbohm endlich den erhofften Sieg, wenn auch knapp mit 61:59. Am kommenden Samstag spielt Limburg um 18 Uhr gegen Oberelchingen, das bereits am Sonntag, 18 Uhr, in Fellbach antreten muss.

Baskets Oberelchingen – Baskets Limburg 95:60 (48:35). Auch wenn eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel in Fellbach zu verzeichnen war, so reichte diese den Limburgern doch nicht, um die Oberelchinger, die sowohl von Vereins- als auch von Spielerseite her über Profi-Erfahrung verfügen, in Verlegenheit zu bringen. Mit zwei Siegen sind damit die Elchinger klar auf Aufstiegskurs. Einen guten Start erwischte diesmal das Team von Danny Stallbohm: Den Tip-Off gewann Mantas Bernatavicius und sorgte danach selbst für die ersten zwei Punkte. Und nach knapp drei Minuten nutzte Keith Sherill einen Rebound zum 5:5. Weil danach aber die aggressive Verteidigung der Bayern die Männer von Danny Stallbohm schon im Spielaufbau zu Fehlern zwang, zog Elchingen schnell davon und schloss das erste Viertel mit 26:13 ab – elf Turnovers in zehn Minuten waren einfach zu viel.

War noch in Fellbach das zweite Viertel das schwächste der Domstädter gewesen, so sollte es diesmal gerade umgekehrt sein: Nach einem Zwischenstand von bereits 37:17 spielten sich Justin Stallbohm & Co. – auch durch seine wieder zuverlässigen Dreier – wieder bis auf 13 Punkte heran. Grund genug für den Trainer der Bayern, mit einer Auszeit dem Schlendrian seiner Spieler zu begegnen.

Nach der Halbzeitpause machte sich der Trainingsvorsprung der Südschwaben, die den Übungsbetrieb seit Februar wieder hatten aufnehmen können, bemerkbar. Trotz einer starken Vorstellung von Noah Westerhaus, der der Baskets-Topscorer wurde, lief es auf den erwartet klaren Sieg von Oberelchingen hinaus.

Limburg: Campinar, Kus, J. Ph. Stallbohm 16 (4), Westerhaus 21 (1), Müller, Johannes, Tsvetkov, Sherrill jr. 16, Klima, Bernatavicius 7, da Silva Eduardo.

Baskets Limburg – SV Fellbach 61:59 (30:31). Der Jubel der Limburger Spieler und des Organisationsteams in der Tilemannschule war riesengroß: Der letzte Fellbacher Wurf war erst nach der Schluss-Sirene abgegeben worden – und damit der erste Limburger Sieg in der Aufstiegsrunde perfekt. Auch wenn das für den Ausgang der Runde wohl wenig ausschlaggebend sein dürfte, war der Erfolg umso wichtiger für die Mannschaft und die Vereinsführung und eine positive Bestätigung für den Trainingseinsatz und die hohen Organisationsaufwände beim Lizenzantrag. Die ersten beiden Punkte hatte Fellbach gemacht; aber der diesmal dominante Keith Sherill jr. hatte im Gegenzug sofort ausgeglichen. Und weil das Limburger Angriffsspiel nicht zuletzt auch durch die temporeichen Läufe von Matej Kljaic viel variantenreicher war als in den beiden Spielen zuvor, waren die Schwaben sichtlich überrascht, als sie kurz vor Ende des ersten Viertels mit 11:18 im Rückstand lagen, doch ein Drei-Punkte-Treffer bei fünf Minuten Restspielzeit verkürzte den Abstand wieder. Wechselhaft blieb das Spiel im zweiten Viertel, in dem Danny Stallbohm Kaan Kus für seinen Sohn Justin brachte. Fellbach stellte mit einem Fastbreak den Pausenstand von 30:31 her.

Diesmal war das dritte Viertel das Meisterstück der Baskets: Ein 9:0-Lauf innerhalb der ersten vier Minuten war schon eine Hausnummer. Die starke Verteidigung ließ dem FVF kaum eine Chance: Lediglich fünf Punkte waren deren Ausbeute. Bei 15 eigenen führte das zu einem Neun-Punkte-Vorsprung vor den letzten zehn Minuten. Auch wenn die Kräfte der Domstädter im dritten Spiel innerhalb von vier Tagen langsam schwanden, hielt die Führung bis zur Fellbacher Schlussoffensive, die gut fünf Minuten vor Spiel-Ende einsetzte. Und als Fellbach 50 Sekunden vor Schluss das 58:59 gelang, sah es so aus, als könnte das Spiel noch kippen. Doch Keith Sherill jr. mit einem seiner unnachahmlichen Fadeaway-Shots und Justin Stallbohm mit einem Freiwurf sicherten ihrem Team den Sieg. Noch einmal aufregende 40-Basketball-Minuten verspricht die letzte Begegnung gegen Oberelchingen am Samstag, 18 Uhr (Tilemannschule).

DR. PETER KÖHLER

Limburg: Campinar, Kljaic 9 (2), Kus, J. Ph. Stallbohm 4, Westerhaus 23 (1), Müller, Johannes, Tsvetkov, Sherrill jr. 32, Mattil, Klima, Bernatavicius 4, da Silva Eduardo.

Tabelle:

1. Elchingen 2 2/0 4 193:127

2. SV Fellbach 3 1/2 2 215:211

3. Baskets Limburg 3 1/2 2 173:243

Die nächsten Spiele: Samstag, 12. Juni, 18 Uhr, Baskets Limburg – Elchingen (Sporthalle Tilemann-Schule); Sonntag, 13. Juni, 18 Uhr, SV Fellbach – Elchingen (Gäuäckersporthalle).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare