+
Steffen Rücker (in Rot) möchte mit seinem SV Hadamar auch gegen den KSV Baunatal bestehen.

Fußball-Hessenliga

Baunatal ist keine Pflichtaufgabe

Am Wochenende ist Halbzeit in der Fußball-Hessenliga. Der SV Rot-Weiß Hadamar erwartet am Samstag um 14.30 Uhr (in Niederhadamar) den KSV Baunatal.

VON PATRICK JAHN

Ein Blick auf das Restprogramm bis zur Winterpause (Baunatal, Fernwald, Eddersheim, zweimal Steinbach) lässt erahnen, dass sich der SV Rot-Weiß Hadamar in eine glänzende Ausgangsposition für die Ende Februar beginnende Restsaison bringen könnte. Voraussetzung ist aber, dass die Fürstenstädter an ihre prächtige Form der letzten Wochen anknüpfen und vor allem die Gegner aus dem Tabellenkeller ernst nehmen. Ein solcher Widersacher wartet auch am Samstag auf Stefan Kühnes Männer. Über den KSV Baunatal sagt der Trainer: "Das ist eine Mannschaft, die noch nicht so richtig in die Spur gefunden hat. Vom Potenzial und der Qualität des Kaders her müsste normalerweise ein Platz unter den ersten Sechs realistisch sein. Unterschätzen sollten wir sie also auf keinen Fall."

Als Tabellen-Vierzehnter schwebt aktuell das "Abstiegsgespenst" über Baunatal, was so vor der Saison keineswegs zu erwarten war. Auffällig: Vor allem offensiv läuft angesichts von 22 Treffern nicht allzu viel zusammen. Der neutrale Beobachter könnte also davon ausgehen, dass es sich für die Rot-Weißen um eine Pflichtaufgabe handeln wird. Dem widerspricht Stefan Kühne jedoch energisch: "So etwas gibt es für mich nicht. Ich werde die Mannschaft genauso einstellen, als würden wir gegen eine Spitzenmannschaft spielen. Niemand wird uns etwas schenken, deswegen brauchen wir wie immer 100 Prozent Leidenschaft und Wille."

Aspekte, die der Trainer seinen Jungs hoch anrechnet: "Man darf nicht vergessen, dass die meisten einem Job nachgehen, regelmäßig trainieren und trotzdem am Wochenende in der Lage sind, ihre Leistung im Sinne des Erfolgs des gesamten Vereins abzurufen. Jonas Herdering etwa arbeitet als Bäckermeister jede Nacht, ist trotzdem im Training und absoluter Leistungsträger." Auf die Frage, wie die Ziele für die verbleibenden fünf Spiele vor der Winterpause aussehen, macht Kühne deutlich: "Wir wollen natürlich alle Spiele gewinnen. Wenn das nicht klappt, ist es zumindest der Anspruch, uns im oberen Tabellendrittel festzusetzen." Vieles spricht dafür, dass das gelingt.

Personell gibt es - wie schon seit Wochen - keine Veränderungen. Eingespielt ist der SVH ohnehin, wenn es nun klappt, das Potenzial Woche für Woche weiterhin abzurufen, scheint vieles möglich. Der KSV Baunatal soll das nächste "Opfer" werden und zu spüren bekommen, wie selbstbewusst ein Team auftritt, das sechsmal nacheinander nicht verloren hat.

Samstag:

Eintr. Stadtallendorf - FC Hanau 93 14.00

SC Waldgirmes - FV Bad Vilbel 14.30

Türk Gü. Friedberg - Hessen Dreieich 14.30

SV RW Hadamar - KSV Baunatal 14.30

SGB Fulda-Lehnerz - FSV Fernwald 14.30

SV Neuhof - Hessen Kassel 16.00

Sonntag:

Rot-Weiß Walldorf - TuS Dietkirchen 14.30

SV Steinbach - VfB Ginsheim 14.30

FC Eddersheim - Viktoria Griesheim 15.30

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare