+
Sie sind bereit, den SV Wilsenroth auf ein höheres Level zu führen (von links): Trainer Rene Brahm, Marius Zabel, Nikolai Labukas, Patrick Wagener, Niklas Weber und Trainer Christian Hartmann.

Fußball-Kreisliga B1 Limburg-Weilburg

Beim SV Wilsenroth ist der Konkurrenzkampf eröffnet

  • schließen

Die Stimmung ist gut beim SV Wilsenroth. Dies stellten zumindest die beiden SVW-Trainer Rene Brahm und Christian Hartmann beim Dornburg-Pokal in Langendernbach fest.

Vielleicht können die Fußballer aus Wilsenroth in der Zukunft auch mal über etwas anderes denken und reden als über Platz vier bis zehn in der Kreisliga B Limburg-Weilburg.

Die Liga sei interessant und stark besetzt, darauf werde man sich bestmöglich vorbereiten, unterstrich das neue Trainerteam. Wichtiger Bestandteil dieser Saisonvorbereitung sei die Verbesserung des Offensivspiels im Allgemeinen und der Torausbeute im Speziellen. Mit dem 24-jährigen Marius Zabel kam von den Eisbachtaler Sportfreunden ein Kandidat zum SVW, der die Flaute im Sturm beenden könnte. Dazu soll freilich auch der genesene Torjäger Corrado Pizzio beitragen.

Mit Niklas Weber (19) vom SV Elz und Nikolai Labukas (17) von der JSG Waldbrunn wechselten sehr junge, schnelle und interessante Spieler nach Wilsenroth, die ihre Qualitäten besonders in der Offensive haben. Patrick Wagener ergänzt das Mittelfeld, er spielt offensiv und besticht durch seine Schnelligkeit. Wagener agierte zuletzte bei der SG Rothenhain-Bellingen.

Die etablierten älteren Kräfte sollen ihre Erfahrung an die jungen Spieler weitergeben, so dürfte der Siebte der vergangenen Saison eine gute Mischung haben. „Wir haben einen großen Kader mit einem gesunden Konkurrenzkampf und hoffen, dass die Jungs uns es richtig schwer machen bei der Aufstellung“, sagte das Trainer-Duo.

knb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare