+

Tennis

Bittere Pleite für Diedenbergen

  • schließen

Trotz einer knappen 4:5-Niederlage gegen den FTC Palmengarten II versprühte Philip Gerhard als Mannschaftsführer der Tennis-Herren des TC Diedenbergen viel Optimismus.

Und das obwohl sein Team ohne Sieg nach zwei Spieltagen in der Verbandsliga auf dem drittletzten Platz rangiert. „Das war eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftakt gegen Rosbach“, stellte Gerhard klar. Nach dem 3:6 hatten die Hausherren gegen die Hessenliga-Reserve mit einem starken Gegner und einer hohen Heimniederlage gerechnet.

Ohne Fabian Poth, der bei den Herren 30 im Verbandsliga-Spitzenspiel aushalf, dafür aber mit dem 17-jährigen Österreicher Mario Stino an Position fünf schafften die Gastgeber in den Einzeln ein 3:3 und hätten dann sogar den ganz großen Coup schaffen können. Aber der Reihe nach: Nach den Siegen von Adrian Szatmary an Position drei (7:6, 6:0 gegen Fabian Neff) und Kapitän Gerhard als Nummer sechs (7:6, 6:2 gegen Philipp Müller) sorgte vor allem Stino für Furore. „Für ihn gibt es nur eine Marschroute und die heißt Vollgas“, zeigte sich Gerhard ob des druckvollen Spiels des Teenagers beeindruckt. Beim 7:6, 6:4-Erfolg des 17-Jährigen gegen Magnus Müller überzeugte vor allem der brachiale Aufschlag des Österreichers, der seinem Gegner oft keine Chance ließ. Im Doppel mit Leon Hoeveler reichte es gegen Fafl/M. Müller trotzdem nicht zum Sieg – 4:6, 3:6. Nach dem 6:1, 6:0 von Szatmary und Gerhard gegen Neff/Fischer hätten Malte Möhn und Christian Blodig den siegbringenden, fünften Matchpunkt in Doppel Nummer eins gegen Köke/P. Müller einfahren können. „Sie haben im ersten Satz schon mit 5:3 geführt und hatten dann beim Stand von 6:5 sogar Satzball“, berichtete Gerhard.

Nach dem ärgerlichen Satzverlust im Tiebreak konnten die Diedenbergener keinen Gang mehr hochschalten und verloren 6:7, 2:6. „Wir hätten trotzdem nicht gedacht, dass es so knapp wird“, stellte Gerhard klar, „wenn wir in Zukunft weiter solche Leistungen zeigen, mache ich mir keine Sorgen, dass der Diedenbergener Siegeszug nicht bald ins Rollen kommt.“ Schon im nächsten Spiel – wieder zu Hause – gegen Schlusslicht GW Idstein ist ein Sieg für Mannschaftsführer Gerhard und Co. Pflicht. „Wir werden auf jeden Fall eine schlagkräftige Truppe aufbieten, die den Letzten schlagen kann.“

Ergebnisse Einzel: Leon Hoeveler – Jannis Köke 6:4, 4:6, 1:6; Malte Möhn – Martin Fafl 2:6, 0:6; Adrian Szatmary – Fabian Neff 7:6, 6:0; Christian Blodig – Tim Fischer 5:7, 0:6; Mario Stino – Magnus Müller 7:6, 6:4; Philip Gerhard – Philipp Müller 7:6, 6:2. Doppel: Möhn/Blodig – Köke/P. Müller 6:7, 2:6; Hoeveler/Stino – Fafl/M. Müller 4:6, 3:6; Szatmary/Gerhard – Neff/Fischer 6:1, 6:0.

Außerdem spielten: Eintracht Frankfurt II – THC Hanau 6:3, TV Marburg – Sportwelt Rosbach 2:7, GW Idstein – TC Seeheim 2:7. Tabelle: 1. Eintracht Frankfurt II 4:0 Punkte/13:5 Matches/27:13 Sätze/190:133 Spiele, 2. Sportwelt Rosbach 4:0/13:5/27:13/193:147, 3. FTC Palmengarten II 4:0/13:5, 4. THC Hanau 2:2/12:6, 5. TC Seeheim 2:2/8:10, 6. TC Diedenbergen 0:4/7:11, 7. TV Marburg 0:4/4:14, 8. GW Idstein 0:4/2:16.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare