+
Foto mit Symbolkraft: Niklas Kraus (Neu-Anspach) spielt Fabris Brayan Afou Nga (Vatanspor) "schwindelig".

Fußball Hochtaunus, Gruppenliga Frankfurt West

Bitteres Ende für Usingen im Topspiel, Neu-Anspach souveräner Derbysieger

  • schließen

Der FSV Friedrichsdorf bleibt das Team der Stunde: Siegeszug fortgesetzt. Dagegen unterliegt die UTSG im Gipfeltreffen der Fußball-Gruppenliga: Zug zum Titel wohl abgefahren.

Spvgg. Oberrad - Usinger TSG 4:3 (3:1):  Ob man dem Gastgeber bereits zum Titelgewinn gratulieren kann - bei nun elf Punkten Vorsprung zur zweitplatzierten UTSG läge das nah - sei dahingestellt. Jedenfalls bot das Topspiel alles, was man sich von ihm versprochen hatte: viele Tore, acht Gelbe Karten (4:4), eine späte Entscheidung.

.Für Oberrads Sportlichen Leiter Mario Di Falco war es ein "insgesamt verdienter Sieg". Er fasste zusammen: "Wir hatten im ersten Durchgang die klareren Aktionen und haben uns in der ausgeglichenen zweiten Halbzeit dann auch das Quäntchen Glück erarbeitet."

Bereits in der 11. Minute war Tim Tilger beim Stand von 0:0 per Strafstoß an Oberrads Torwart Patrick Cakalic gescheitert. Einer 3:0-Führung der Gastgeber binnen 180 Sekunden durch Yannick Seiths Elfmeter (21./Handspiel Pascal Bretschneider), Tobias Schinnens Nachschuss (22.) und Kaan Köksal (23.) folgte eine ebenso famose Aufholjagd der UTSG zum 3:3 - durch Treffer von Marco Weber (45.+2/Strafstoß/Foul an Torben Selzer), Nils Jandausch (52.) und Selzer (82./Pass Max Miot-Paschke).

In der 90. Minute hielt Usingens Tormann Niklas Schulze das 3:3 noch fest, als er einen Schuss von Kadir Fil an die Latte lenken konnte. Zwei Minuten später jedoch musste er sich Alexander Hien als Oberrads Siegtorschützen geschlagen geben. Dabei wollten die Gäste eine Abseitsstellung und die Zurhilfenahme der Hand ausgemacht haben - der Treffer zählte jedoch.

Tore: 1:0 Seith (21./HE), 2:0 Schinnen (22.), 3:0 Köksal (23.), 3:1 Weber (45.+2/FE), 3:2 Jandausch (52.), 3:3 Selzer (82.), 4:3 Hien (90.+2).

FSV Friedrichsdorf - Türk. SV Bad Nauheim 2:1 (1:1): Die Jungs von Trainer Metin Yildiz sind derzeit nicht zu halten. Ihr gestriger Sieg war der fünfte Dreier in Folge. "Wir haben eine richtig gute erste Halbzeit gezeigt", lobte der FSV-Trainer, "versäumten es allerdings nach der Pause, den Sack bei Möglichkeiten für Celikci, Bitiq und Schäfer, der in der 68. Minute den Pfosten traf, früher zuzuschnüren."

Das 0:1 (40.) durch Jasmin Emrovic, dessen Schuss Eric Bueno Oliva unerreichbar für seinen Keeper Kai Klug ins eigene Tor lenkte, bügelte Adrian Bitiq schnell wieder aus. Dieser versetzte TSV-Keeper Yüksel Deliktas zum 1:1 kurz vor der Pause (43.) und im "Eins-gegen-eins" zum 2:1 gleich nach Wiederbeginn (47.). Aus dem Gelb-Rot für FSVler Namanja Petkovic (80./Foul) konnten die Gäste keinen Profit schlagen.

Tore: 0:1 Emrovic (40.), 1:1/2:1 Bitiq (43./47.).

FC Neu-Anspach - Vatanspor Bad Homburg 5:1 (3:0):  Damit hatten sich die Schützlinge von Jörg Loutchan für die 1:6-Klatsche in Seckbach rehabilitiert, mussten aber keine Bäume ausreißen. "Vatanspor war sehr harmlos", meinte FCNA-Sprecher Sebastian München. So tat den Gastgebern das Homburger 4:1 (77.) durch einen 25-Meter-Schuss von Alexander Ujma nicht weh. Anspach lag durch Yassin Belfkih (5./33.) und Patrick Berschick schnell mit 3:0 (29.) vorne. Der Ehrentreffer für Vatanspor wurde eingerahmt von weiteren FCNA-Toren durch Berschick (60./Flanke Henrik Nagel) und "Joker" Najmaddin Abuhoureyah (87./Querpass Niklas Kraus).

Tore; 1:0 Belfkih (5.), 2:0 Berschick (29.), 3:0 Belfkih (33.), 4:0 Berschick (60.), 4:1 Ujma (77.), 5:1 Abuhoureyah (87.).

1. FC-TSG Königstein - Spvgg. Fechenheim 0:2 (0:0):  Die letzten Takte der Partie liefen. Königsteins Trainer Cagakan Kiran hatte bei einer Ecke seinen Keeper Fabio Milicia nach vorne in die Box beordert. "Leider konnten wir den zweiten Ball dann nicht festmachen. Die Kugel wurde zu Kamil Yikilmaz gespielt, und der entschied die Partie", fasste Kiran die Entwicklung des 0:2 zusammen. Das 0:1 (68.) hatte Giovanbattista Pedace erzielt.

Ein Spieler der "Marke eiskalt" à la Yikilmaz gehe seinem Team ab: "Was nutzt es, wenn wir mutig nach vorn spielen, aber die Chancen auslassen. Zudem sind wir durch unser Verletzungspech ständig zum Umstellen gezwungen". Wegen der dünnen Personaldecke, so Kiran weiter, "mussten wir drei Youngster einsetzen, die zuvor schon 90 A-Jugend-Minuten in den Beinen hatten."

Tore: 0:1 Pedace (68.), 0:2 Yikilmaz (90.+3).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare