+
Nicht immer kann man den Korb so konzentriert ins Visier nehmen wie der Limburger Berkant Campinar.

2. Basketball-Regionalliga Südwest/Nord

Baskets: Wie ein Bollwerk

Die Baskets gewinnen gegen Krofdorf/Gleiberg in überzeugender Manier und revanchieren sich zugleich für die Hinrundenniederlage.

Limburgs Coach Danny Stallbohm sah noch Verbesserungspotenzial, er war vor allem mit der Defensivleistung seines Teams sehr zufrieden.

Baskets Limburg – TSV Krofdorf/Gleiberg 84:54 (47:30). Von Beginn an machten die Limburger richtig Druck und ließen sich auch vom „Anfangsdreier“ des Krofdorfer Amerikaners Julian de Bose nicht beeindrucken. Nach zwei ebenfalls erfolgreichen Distanzwürfen von Kellon Thomas und Justin Stallbohm lagen sie schon nach sieben Spielminuten mit 18:7 vorne. Und bis kurz vor der Halbzeit blieb es auch beim Elf-Punkte-Vorsprung für die Gastgeber, ehe die Gastgeber dank starker Sequenzen in der letzten Minute auf 47:30 davonzogen.

Voll konzentriert gingen die Domstädter dann auch in die zweite Spielhälfte. Mit einer starken Defensive ließen sie in den ersten fünf Minuten des dritten Viertels lediglich zwei Krofdorfer Punkte zu – mit selbst erzielten 14 Punkten war das Spiel praktisch entschieden. Nach einer kurzen Verschnaufpause, die den Gästen einen 9:0-Lauf ermöglichte, legten Brandon Cataldo und Co. wieder einen Gang zu und bauten bis zur Schlusssirene ihren Vorsprung wieder aus.

Die eigentliche Überraschung des Spieltages waren die Niederlagen von Lich zu Hause gegen Langen und von Bad Bergzabern in Bensheim. Somit stehen die Baskets wegen des besseren direkten Vergleichs mit den Südpfälzern wieder auf dem dritten Tabellenplatz. Einschließlich des spielfreien Spitzenreiters Idstein haben jetzt alle vier Teams aus der Spitzengruppe neun Siege erzielt; nur wegen der geringeren Zahl an Niederlagen sind Idstein (2) und Lich (3) vorne. Das könnte sich schon am nächsten Wochenende mit dem Gastspiel von Idstein in Lich ändern.

Limburg: Welday Beyene 3, Berkant Campinar 3 (1), Brandon Lee Cataldo 19, Erik Flood 5, Norman Klima 2, Niclas Melzer, Jack Adam Ocwieja 11, Anton Reusch, Justin Philip Stallbohm 13 (3), Kellon Phillip Thomas 28 (2). red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare