1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Breckenheim rückt auf Rang vier

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Hofbur

Kommentare

Nur mit der Abwehrleistung der ersten Halbzeit konnte HSG-Trainer Gilles Lorenz nicht zufrieden sein. FOTO: marcel lorenz
Nur mit der Abwehrleistung der ersten Halbzeit konnte HSG-Trainer Gilles Lorenz nicht zufrieden sein. © Marcel Lorenz

Sicherer Erfolg gegen Babenhausen

Main-Taunus -Wichtige Punkte für die HSG Breckenheim Wallau/Massenheim: Der Handball-Oberligist klettert in der Süd-Gruppe nach dem 33:25 (15:13)-Erfolg gegen den Tabellenletzten RW Babenhausen auf den wichtigen vierten Platz, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde berechtigen würde.

Trainer Gilles Lorenz fehlten mit Philip Botzenhardt, Paul Kaufmann und Eric Schaeffter drei wichtige Säulen in seiner Mannschaft, die zu Beginn der Partie gegen den Tabellenletzten Probleme in der Abwehr hatte. "Babenhausen hat es in der ersten Halbzeit sehr gut und mit viel Dampf gemacht. Ich war verärgert über die Abwehrleistung, glaube aber nicht, dass es an der Einstellung lag, denn die Jungs wollten", berichtete der Sportliche Leiter Mathias Beer, "die Bedeutung der Partie war allen bewusst. Aber sie hatten wohl für sich nicht die Priorität auf die Abwehrarbeit gelegt und fanden dort daher nur wenig Zugriff. Das Spiel war sehr angriffs-lastig".

So gelangen Babenhausen innerhalb von einer Minute drei Treffer zur 3:2-Führung. Bis in die Schlussphase blieb die erste Hälfte ausgeglichen, dann gelang es der HSG Breckenheim Wallau/Massenheim, sich leicht abzusetzen und mit einer 15:13-Führung in die Kabine zu gehen. Die Gastgeber schonten ab der 20. Minute auch noch den angeschlagenen Yannick Mrowietz, um nichts zu riskieren.

"Dort hat unser Trainer Gilles Lorenz die richtigen Worte gefunden, als er sagte, dass wir uns belohnen werden, wenn wir in der Abwehr gut arbeiten", berichtete Beer. Das beherzigte seine Mannschaft und entschied in den ersten acht Minuten nach der Pause das Spiel. Torhüter Vincent Robinson zeigte eine starke Partie und leitete mit seinen Aktionen die Tempogegenstöße ein, die seine Mannschaft bis auf 21:15 in Führung brachten (38.).

"Damit war das Spiel durch", war Beer erleichtert, der danach ein sicheres Spiel seiner Mannschaft sah, die die Führung zwischenzeitlich auf acht Tore ausbaute und diesen Abstand bis zum Ende hielt. "Jetzt sind wir auf einem guten Weg", freute sich der Breckenheimer Sportliche Leiter, "wir haben momentan gute Karten als Vierter". Mathias Beer hob vor allem die starke Leistung von Kenneth Fuhrig hervor. Der Kreisläufe organisierte auf der zentralen Rückraumposition das Spiel seiner Mannschaft glänzend und traf zudem noch drei Mal. David Buckel überzeugte mit acht Treffern von der Rechtsaußenposition.

Breckenheim: Vincent Robinson, Dennis Quandt, Nick Lotz; David Buckel 8, Timo Treber 5, Timo Mrowietz 4/2, Luca Crecelius, Kenneth Fuhrig je 3, Arne Walter, André Avemann je 2, Lennard Beer, Antonio Bogdanic, Timo Heuss je 1. vho

Auch interessant

Kommentare