Deutscher Basketball-Bund

Auf sie hat der Bundestrainer schon ein Auge geworfen

Was haben die vier jungen Basketballerinnen auf unserem Foto gemeinsam? Sie sind Talente mit Perspektive. Was sich nach einem recht konventionellen Slogan anhört, ist der Name eines Jugendwettbewerbs,

Was haben die vier jungen Basketballerinnen auf unserem Foto gemeinsam? Sie sind Talente mit Perspektive. Was sich nach einem recht konventionellen Slogan anhört, ist der Name eines Jugendwettbewerbs, mit Hilfe dessen der Deutsche Basketball-Bund seine besten Nachwuchsspielerinnen sichtet. Mit Nomi Asmar (Nummer 13) und Paula Dippel (Nr. 4) befinden sich auch zwei junge Korbjägerinnen der Falcons der Homburger TG in jenem hessischen Quartett des Jahrgangs 2003, das jetzt fürs Finalturnier in Heidelberg nominiert wurde. Hanna Bonacker vom BC Marburg (Nr. 9) und Marnie Reimann von Eintracht Frankfurt (Nr. 10) sind die beiden Mitspielerinnen aus der Hessenauswahl, die sich nun unter den 48 Spielerinnen aus ganz Deutschland befinden, die vom 21. bis 23. April in der Universitätsstadt unter anderem vor Nachwuchsbundestrainer Stefan Mienack vorspielen werden.

Beim ersten von zwei Vorturnieren trafen Nomi Asmar, Paula Dippel und ihre hessischen Teamkameradinnen in Osnabrück auf den Nachwuchs des Westdeutschen Basketball-Verbandes sowie aus Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz. Betrachtet man nur die Ergebnisse, schnitt der sogenannte hessische D2-Kader nicht überragend ab. Gegen Hamburg gelang in der Spielzeit von 2 x 12 Minuten der einzige Sieg (30:26) in vier Begegnungen. Auf die Resultate kommt es manchmal aber gar nicht an, sondern aufs Talent. rem

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare